Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Kaufberatung Oculus Quest - Mods und Linkkabel für Half-Life: Alyx

Auch mit der eigentlich autarken VR-Brille Oculus Quest könnt ihr Half-Life: Alyx spielen. Wir geben Tipps für die besten Link-Verbindungskabel und Mods für Tragekomfort.

von Dennis Ziesecke,
03.04.2020 11:21 Uhr

Mit etwas Zubehör holt ihr das Maximum aus der Oculus Quest raus - und ihr könnt sogar Half-Life: Alyx spielen. Mit etwas Zubehör holt ihr das Maximum aus der Oculus Quest raus - und ihr könnt sogar Half-Life: Alyx spielen.

Dennis Ziesecke

Die erschwingliche VR-Brille: Seit ihrem Erscheinen im Frühjahr 2019 ist die Oculus Quest zum Shootingstar der VR-Brillen geworden. Oculus hat sich seitdem aber nicht auf den Lorbeeren ausgeruht, sondern fügt der Oculus Quest regelmäßig neue Funktionen wie Fingertracking ohne Zusatzhardware oder auch Oculus Link hinzu.

Mobil und doch leistungsstark: Bei der Oculus Quest handelt es sich um eine mobile VR-Brille, eigentlich eher eine VR-Konsole, die die für Spiele und Apps nötige Rechenleistung direkt eingebaut hat. Ein ARM-Prozessor, ganz wie aus dem Smartphone bekannt, sowie Speicher und ein Akku machen den mobilen Betrieb möglich. Und auch wenn Oculus sich nur für eine Mittelklasse-Mobil-CPU entschieden hat, beweisen Spiele wie Moss oder Vader Immortal, dass sich erstaunliche Grafiken herauskitzeln lassen. Wir zeigen euch, wie.

Inhaltsverzeichnis

*Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GameStar: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.

Oculus Quest mit 64 oder 128 Gigabyte

Oculus Quest Die mobile VR-Brille Oculus Quest lässt sich vielseitig nutzen und zudem deutlich bequemer modden.

Warum Oculus Quest? Zwar eignet sich Valves hauseigene VR-Brille Valve Index inklusive der Index Controller noch besser für Half-Life: Alyx, diese ist aber aktuell nur mit mehreren Monaten Lieferzeit zu bekommen und außerdem liegt ihr Preis mit 1.079 Euro auf sehr hohem Niveau. Oculus Quest bietet zwar (von Haus aus) weniger Komfort und ein kleineres Sichtfeld, ist aber zusätzlich mobil nutzbar und zumindest ein wenig besser lieferbar. Außerdem fällt der Preis mit 449 Euro (64 GByte) spürbar niedriger aus.

Pro:

  • Mobil ohne PC nutzbar
  • OLED-Display
  • Einstellmöglichkeit für Pupillenabstand (IPD)
  • Mit Oculus Link oder Virtual Desktop auch als PC-VR
  • Vergleichsweise günstig

Contra:

  • (nur 128 GB:) Aufpreis zur 64-GB-Version recht hoch
  • Ohne Oculus Link nur durchschnittliche Grafik
  • Akkulaufzeit 2-3 Stunden
  • aktuell nur schlecht verfügbar

Oculus Quest 64 Gigabyte bei Mediamarkt*

Oculus Quest 128 Gigabyte bei Alternate*

360-Grad-Tracking: Wichtigstes Merkmal ist aber das Tracking mit sechs Freiheitsgraden, 6 degrees of freedom, 6DOF. Der Quest-Vorgänger Oculus Go war für VR nur eingeschränkt nutzbar, der Go fehlten die nach außen blickenden Kameras für volles 360-Grad-Tracking und zwei vollwertige VR-Controller. Im Grunde handelt es sich um eine Oculus Rift S mit Mobilhardware statt einem leistungsfähigen PC zur Erzeugung der VR-Inhalte. Und hier setzt Oculus Link an - mit einem recht günstigen Kabel lässt sich aus der Quest mittlerweile tatsächlich eine Alyx-taugliche PC-VR-Brille machen.

Wenn der PC über keine oder nicht ausreichend USB 3.0-Ports verfügt, lassen sich weitere per PCIe-Karte nachrüsten. Wenn der PC über keine oder nicht ausreichend USB 3.0-Ports verfügt, lassen sich weitere per PCIe-Karte nachrüsten.

Oculus Quest am PC nutzen: Im Herbst 2019 stellte Oculus die Beta von Oculus Link offiziell zur Verfügung. Damit es es möglich, die Oculus Quest mit einem simplen USB-Anschlusskabel mit dem PC zu verbinden und so nicht nur wie bisher Daten zu übertragen oder Strom zu laden, sondern die Brille tatsächlich als SteamVR-kompatibles Headset zu nutzen. Einfach gesagt: Per USB 3.0 mit dem PC verbunden, wird aus der Quest eine Rift S.

Dafür benötigt ihr nicht einmal unbedingt das mit 80 Euro recht teure und dazu nur selten verfügbare Original-Kabel von Oculus, Link funktioniert auch mit handelsüblichen Standardkabeln. Allerdings gibt es Unterschiede selbst bei identisch aussehenden Kabeln und auch die Kabellänge macht Unterschiede.

Winkeladapter Ein solcher Winkeladapter macht das USB-Kabel an der Oculus Quest etwas beherrschbarer.*

Die Oculus Quest verfügt über einen USB-C Anschluss, ihr benötigt also üblicherweise ein Kabel mit USB-C auf einer und dem am PC weiter verbreiteten Typ-A-Anschluss. Sinnvoll ist es aber, einen Winkeladapter für USB-C an der Quest anzubringen, damit das Kabel nicht so weit heraussteht - darin verheddern sich herumschwingende Arme beim Spielen gerne einmal.

Praktisches Addon: USB-C Winkeladapter bei Amazon*

Tipp: Nutzt nach Möglichkeit die rückwärtigen USB-Anschlüsse direkt am Mainboard, oft sind die Verbindungskabel zu den Frontanschlüssen des Gehäuses nicht sonderlich hochwertig, was zu Verbindungsproblemen führen kann. Wird Link nicht erkannt, hilft es außerdem generell, einfach alle USB-Ports durchzuprobieren bis einer funktioniert.

Kein USB 3.0 am PC? PCIe Erweiterungskarte für USB 3.0 bei Amazon*

Anker USB 3.0 Kabel für Oculus Quest Das Anker USB-C Anschlusskabel mit 3 Metern wird von direkt von Oculus empfohlen und hat auch bei uns gut funktioniert.*

Problematische Kabellängen: Aufgrund der hohen Datenmengen, die USB 3.0 störungsfrei transportieren muss, sind zu lange Kabel problematisch. Kurze Strippen mit 1,8 Metern reichen jedoch nicht für VR-Bewegungsfreiheit. Von Oculus empfohlen wird ein 3-Meter-Kabel des Herstellers Anker, mit dem wir ebenfalls gute Erfahrungen gemacht haben.

Von Oculus empfohlenes Anker-Anschlusskabel 3 Meter bei Amazon*

Wer mehr Kabellänge benötigt, kann weiteren Spielraum mit einer Verlängerung gewinnen. Tatsächlich funktioniert es deutlich einfacher, ein 3-Meter-Kabel mit einer 1,8-Meter-Verlängerung zu nutzen als ein Kabel mit fünf Metern Länge einzusetzen - wir haben einige Kabel durchprobiert und keines in dieser Länge gefunden, das funktionieren wollte. Ausnahme: Das Original-Kabel von Oculus, das auf optische Verbindungen statt elektrischer setzt aber entsprechend teuer ist.

USB C Anschluss USB 3.0 Anschlusskabel müssen nicht zwingend Datenübertragung unterstützen, Smartphones liegen oft reine Ladekabel bei.*

Für Oculus Link muss die Oculus Software auf dem PC installiert sein. Bei einer erfolgreichen Verbindung, wird euch das direkt im Reiter "Geräte" innerhalb der Software angezeigt und ihr seht in der VR-Brille nach einem Klick auf "Mit Oculus Link verbinden" die PC-Umgebung von Oculus. Startet ihr auf dem PC auch SteamVR, könnt ihr auch diese nutzen und damit beispielsweise Half-Life: Alyx starten. Die Oculus Quest verhält sich nun exakt wie eine Oculus Rift S. Die etwas schlechtere Bildqualität - das Videosignal wird erst von der GPU komprimiert und dann erst übertragen - ist nur selten negativ wahrzunehmen, Latenzprobleme gibt es nicht.

Oculus Quest kabellos mit dem PC verbinden

Alternative Virtual Desktop: Wenn ihr über einen guten WLAN-Router (oder Access-Point) mit 5-GHz-WLAN verfügt, könnt ihr statt des Kabels auch eine kabellose Verbindung zur Quest herstellen. Das kostenpflichtige Tool Virtual Desktop ermöglicht dabei sogar eine erstaunlich latenzfreie Verbindung mit kaum von kabelgebundenem Link zu unterscheidender Bildqualität. Der auf Oculus Quest spezialisierte Youtube-Kanal Die Zockstube hat das genaue Vorgehen auch am Beispiel Half-Life: Alyx aufbereitet.

Nahe am Router: Wichtig ist aber eine Position nahe des Routers, am besten im gleichen Raum. Und ein hochwertiger Router wie die AVM Fritz!Box mit der wir sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Eher schwache WLAN-Hardware, leider fallen darunter viele Provider-Router, sorgt hingegen für Bildartefakte und Latenzprobleme. Alternativ verbindet ihr einen Access-Point per LAN-Kabel mit dem Router und lasst diesen die Verbindung übernehmen.

Virtual Desktop ist enorm von einem guten 5-GHz-WLAN abhängig. Erfahrungsgemäß stressfrei sind die AVM Fritz!Box und andere Markenrouter. Virtual Desktop ist enorm von einem guten 5-GHz-WLAN abhängig. Erfahrungsgemäß stressfrei sind die AVM Fritz!Box und andere Markenrouter.

Alle technischen Daten und weitere Informationen sowie unser Fazit zur Oculus Quest könnt ihr im ausführlichen Gamestar-Test nachlesen.

Oculus Quest - Virtual Reality ohne Kabel und PC   106     10

Mehr zum Thema

Oculus Quest - Virtual Reality ohne Kabel und PC

Einen Nachteil bemängeln wir im Test allerdings: Der Tragekomfort ist im Ursprungszustand bestenfalls durchschnittlich. Die Brille ist frontlastig und drückt nach kurzer Zeit im Gesicht. Und für lange mobile VR-Sitzungen ist der Akku mit 2-3 Stunden Laufzeit etwas schwach. Beides lässt sich allerdings mit teils sehr einfachen Modifikationen problemlos ändern - dazu mehr auf der zweiten Seite dieser Kaufberatung. Dort stellen wir euch die besten Modifikationen für Tragekomfort, Laufzeit und ein paar praktische Zusatzprodukte für zusätzlichen Komfort vor.

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (41)

Kommentare(41)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen