Künstliche Intelligenz - Facebook-Forscher relativiert, Elon Musk hat doch keine Angst

Elon Musk fürchtet sich nicht vor einer übermächtigen KI und die Facebook-Forscher haben bei ihrem Experiment nicht panisch den Stecker gezogen. Neues aus der Welt der KI-Forschung.

von Georg Wieselsberger,
06.08.2017 12:00 Uhr

Selbst Elon Musik sieht viele Vorteile einer KI, wenn sich die Menschen nicht dumm anstellen.Selbst Elon Musik sieht viele Vorteile einer KI, wenn sich die Menschen nicht dumm anstellen.

Eine der meistgelesenen und meistdiskutierten Meldungen der letzten Woche war der Bericht über ein Facebook-Experiment, bei dem zwei Künstliche Intelligenzen aus der englischen Sprache eine Art eigenen Dialekt entwickelt hatten. Daraufhin hatten die Forscher das Experiment beendet. Doch wie der Forscher Dhruv Batra bei Facebook schnell klarstellte, sind »Weltuntergangs-Szenarien« in diesem Zusammenhang vollkommen unangemessen.

Lernende KI für Civilization - KI-Revolution aus Deutschland

"Auch wenn der Gedanke, dass KI-Agenten ihre eigene Sprache erfinden, für manche Menschen außerhalb des Forschungsbereichs beunruhigend oder unerwartet erscheint, so handelt es sich doch um einen bekannten Unterbereich der KI, mit Publikationen, die Jahrzehnte zurückreichen."

Kein Steckerziehen, nur normale Anpassungen

Bei Facebook habe man daher auch nicht »den Stecker gezogen«, sondern die Belohnungen für die KIs angepasst und Parameter verändert. Das habe nichts mit dem Herunterfahren der KI zu tun.

Auch Tesla- und Space-X-Chef Elon Musk, der immer wieder mit seinen Warnungen zu den Gefahren, die von einer künstlichen Intelligenz ausgehen, Schlagzeilen macht, hat während der Bekanntgabe der Tesla-Geschäftszahlen erneut zu dem Thema Stellung bezogen.

Die KI der Zukunft - Das können unsere Gegner von Morgen

Musk will Regeln für die Sicherheit von KI

Er sei einfach der Ansicht, dass Regierungen auch über diesen Bereich informiert sein sollten und zum Schutz der öffentlichen Sicherheit Regeln notwendig seien. Das öffentliche Wohl sei immerhin ein Auftrag der Regierungen und dazu gehöre auch Einsicht, nicht nur Aufsicht.

"Dafür setze ich mich ein. Ich setze mich nicht dafür ein, die Entwicklung von KI zu stoppen oder irgendwelche der anderen, Strohmann-gleichen, übertriebenen Dinge, die geschrieben wurden. Ich denke, KI wird großartige Vorteile bieten. Wir müssen nur sicherstellen, dass es wirklich Vorteile sind und wir nicht etwas wirklich Dummes anstellen."

Quelle: Facebook, Fortune


Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen