Mehr FPS für lau: AMDs Gegenstück zu Nvidias DLSS soll früher kommen als erwartet

Ein Leak nennt technische Details zu AMDs Gegenstück zu Nvidias famosem KI-Renderer DLSS. Super Resolution soll zudem bereits in Kürze erscheinen.

von Alexander Köpf,
07.05.2021 14:10 Uhr

FidelityFX Super Resolution soll nicht erst Ende des Jahres, sondern bereits nächsten Monat erscheinen. FidelityFX Super Resolution soll nicht erst Ende des Jahres, sondern bereits nächsten Monat erscheinen.

AMD ist mit den aktuellen Grafikkarten aus der Reihe Radeon RX 6000 ein Husarenstück gelungen. Erstmals seit langer Zeit konnte Nvidia im High-End-Segment ein Pfund entgegengestellt werden - zumindest was die reine Rasterisierungsleistung anbelangt.

Mit Blick auf die Echtzeitstrahlenberechnung Raytracing hat Nvidia die Nase allerdings noch ein ganzes Stück vorn. Und was den KI-Renderer DLSS anbelangt, ist ein Konkurrenzprodukt von AMD zwar angekündigt, aber noch nicht erschienen. Mit einem Release wurde bislang erst gegen Ende 2021 gerechnet. Was DLSS genau ist, erfahrt ihr im folgenden Video:

Was ist DLSS? - Nvidias neue Kantenglättung im Detail erklärt 9:05 Was ist DLSS? - Nvidias neue Kantenglättung im Detail erklärt

YouTuber Coreteks will nun recht exakte Informationen zum Lauch von AMDs DLSS-Pendant erhalten haben. Demnach soll FidelityFX Super Resolution (FSR) bereits im Juni 2021 erscheinen.

Neben dem Launchtermin will Coreteks noch Details zur technischen Umsetzung von FSR in Erfahrung gebracht haben:

  • Im Gegensatz zu Nvidias DLSS soll FSR nicht auf das Training einer Künstlichen Intelligenz angewiesen sein
  • Super Sampling soll auf einem Algorithmus basieren, der selbst nur wenig Rechenleistung erfordert
  • FSR soll sehr weit vorne in die Renderpipeline implementiert werden, wohingegen DLSS erst am Ende des Renderingprozesses zum Einsatz kommt
  • FSR soll nur minimalen Aufwand der Spieleentwickler erfordern
  • FSR soll kompatibel mit Grafikkarten von Nvidia sein

Tatsächlich, so Coreteks, befinde sich FSR bereits in den Händen von Spieleentwicklern. Die Performance sehe gut aus, aber es gebe noch keine konkreten Vergleichsdaten zu Nvidias DLSS -heißt es weiter.

Wie realistisch ist das alles?

Release: Ein Release bereits im Juni, vielleicht im Anschluss an eine Präsentation auf der Keynote zur Computex (1. bis 4. Juni), ist durchaus denkbar. AMDs CVP Scott Herkelman hatte im März verkündet, dass FSR noch in diesem Jahr erscheinen werde - das schließt den Juni mit ein.

Keine Tensorkerne: Tatsächlich gab es schon früher Anzeichen, dass AMD keine dedizierten Rechenkerne für FSR benötigt - auf den aktuellen Radeons finden sich schlicht keine. Nvidia dagegen nutzt für DLSS die sogenannten Tensorkerne.

Generalisierter Ansatz: Ein generalisierter Ansatz, der eben nicht auf das aufwändige Training einer KI in einem Rechenzentrum setzt, scheint zwar nicht unrealistisch, wirft jedoch Fragen auf:

  • Kann damit überhaupt eine zu Nvidias DLSS vergleichbare Darstellungsqualität erzielt werden? In unserem ausführlichen Test zu DLSS 2.0 hat sich die Technik als Game-Changer erwiesen, der in vielen Szenarien nicht vom nativen Rendering unterscheidbar ist.
  • Inwieweit unterscheidet sich Super Resolution zu dem bereits in FidelityFX enthaltenen CAS?
  • Wie wirkt sich FSR auf die generelle Performance aus, wenn aller Voraussicht nach die normalen Shader-Recheneinheiten dafür verwendet werden?

Ein entscheidender Vorteil einer generalisierten Lösung wäre allerdings, dass nicht nur aktuelle Grafikkarten von der Technik profitieren können.

Enhanced Edition zeigt, was Raytracing und DLSS können   96     11

Mehr zum Thema

Enhanced Edition zeigt, was Raytracing und DLSS können


Wie gut DLSS und auch Rayracing funktionieren können, zeigte zuletzt dieNeuauflage des Singleplayer-Hits Metro Exodus.

Was meint ihr? Kann FidelityFX Super Resolution Nvidias DLSS wirklich Konkurrenz machen? Schreibt es gerne in die Kommentare

zu den Kommentaren (60)

Kommentare(60)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.