Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Microsoft Xbox One Controller - Besser als das Xbox 360 Gamepad?

Anschluss am PC

Der Anschluss an den PC erfolgt über das mitgelieferte, 2,74 Meter lange USB-Kabel, welches sich auch am Controller abstecken lässt. Bisher zumindest ist eine kabellose Verbindung zum Rechner noch nicht möglich, es ist jedoch wahrscheinlich, dass Microsoft (wie beim 360-Pad) einen PC-Empfänger nachreichen wird.

Das Batteriefach (2x AA) an der Rückseite des Gamepads ist jetzt vollständig ins Gehäuse integriert – das hervorstehende Fach des 360-Controllers (zumindest bei der Wireless-Variante für Konsole bzw. in Kombination mit dem Wireless-Empfänger am PC) gehört also der Vergangenheit an. Die Verwendung über USB-Kabel am PC erfordert aber ohnehin keine Batterien.

An der Unterseite des Controllers finden Sie außerdem einen Anschluss für zugehörige Headsets – das ist jedoch nur dann nützlich, wenn Sie den Controller an der Xbox One verwenden möchten, am PC funktioniert der Audio-Anschluss nicht.

Die Fingerauflagen der beiden Analogsticks sind im inneren Bereich glatt, haben aber am Rand eine raue Struktur, welche präzises Handling mit guter Kontrolle ermöglicht. Die Fingerauflagen der beiden Analogsticks sind im inneren Bereich glatt, haben aber am Rand eine raue Struktur, welche präzises Handling mit guter Kontrolle ermöglicht.

Handling

Wer bereits einen Xbox 360-Controller in den Händen gehalten hat, fühlt sich beim Xbox One Gamepad sofort wie Zuhause. Zwar fällt der neue Xbox-Controller insgesamt etwas kleiner aus, liegt aber immer noch genauso gut in der Hand wie der Vorgänger. Dabei lassen sich alle Tasten optimal und ohne Umgreifen erreichen.

Das Steuerkreuz, welches beim 360-Gamepad noch hervorgehoben war, ist beim Xbox One-Controller etwas ins Gehäuse eingelassen, wodurch sich auch die Sondertasten wie »View« und der Xbox-Button viel bequemer erreichen lassen.

Insgesamt erinnert die Handhabung des One-Gamepads aufgrund der annähernd identischen Form natürlich sehr stark an den Xbox 360 Controller – durch die kleineren Veränderungen an der Form des Gehäuses, den Sticks und den ergonomischen Schultertasten, liegt das neue Xbox-Gamepad aber noch einen Tick angenehmer in der Hand und eignet sich noch etwas besser für stundenlange Sessions.

Das überarbeitete D-Pad des Xbox One Controllers stellt die größte Verbesserung im Vergleich zum 360-Gamepad dar. Das überarbeitete D-Pad des Xbox One Controllers stellt die größte Verbesserung im Vergleich zum 360-Gamepad dar.

Verarbeitung

Hinsichtlich der Verarbeitung macht der Xbox One Controller ebenfalls eine noch bessere Figur als der Vorgänger. Das Gehäuse besteht aus mattem Kunststoff, wobei die Ruckseite sich etwas rauer anfühlt. Der Bereich mit den Schultertasten sowie des (metallisch glänzenden, im aktivierten Zustand weiß leuchtenden) Xbox-Buttons, ist aus glänzendem Kunststoff gefertigt und im Vergleich zum restlichen Gehäuse leicht abgesetzt. Im Vergleich zum Vorgänger fühlt sich der Controller insgesamt etwas glatter an, rutschig wirkt er aber nie.

Die Aktions-Buttons sind praktisch identisch wie beim Vorgänger und genauso präzise sowie stabil. Mittlerweile sind sie allerdings durchsichtig auf schwarzem Untergrund und lassen die Buchstaben X, Y sowie A und B in einer 3D-Wirkung erscheinen. Generell wirken alle Tasten im Vergleich zum Xbox 360 Controller durch die guten Druckpunkte noch solider und wertiger, auch an den Analog-Sticks gibt es nichts zu meckern.

Das Controller-Gehäuse ist stabil und lässt sich weder verbiegen, noch wie das 360-Gamepad bei Krafteinwirkung an den Seiten zum Knarzen bringen. Zudem ist der Xbox One Controller gegen kleinere Kratzer resistent und die matte Oberfläche zeigt (anders als der obere Bereich in Klavierlack-Optik) auch keine sichtbaren Fingerabdrücke.

Das mitgelieferte USB-Kabel ist 2,74 Meter lang und versorgt den Controller gleichzeitig mit Strom, sodass Batterien (2x AA) nur im kabellosen Betrieb (der bislang nur an der Xbox One funktioniert) notwendig sind. Das mitgelieferte USB-Kabel ist 2,74 Meter lang und versorgt den Controller gleichzeitig mit Strom, sodass Batterien (2x AA) nur im kabellosen Betrieb (der bislang nur an der Xbox One funktioniert) notwendig sind.

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (86)

Kommentare(86)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen