Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: MSI N560GTX-448 Twin Frozr III Power Edition - Eiskalte Geforce GTX 560 Ti 448

Performance Rating

Aufgrund der minimalen Übertaktung war eine in der Praxis spürbare Mehrleistung nicht zu erwarten. Die knappen vier Prozent Vorsprung der N560GTX-448 Twin Frozr III Power Edition gegenüber dem Standardmodell von Nvidia bestätigen das. Den Rückstand auf die GTX 570 und die Radeon HD 6970 kann die MSI-Karte aber weiter verkleinern und er beträgt jeweils nur noch rund zwei Prozent. Die günstigeren Geforce GTX 560 Ti und Radeon HD 6950 können bei der Leistung nicht mithalten und liegen 20 beziehungsweise sieben Prozent zurück.

Lautstärke und Stromverbrauch

Mit einem kleinen Schalter an der Platine können Sie zwischen zwei Kühlerprofilen wechseln. Mit einem kleinen Schalter an der Platine können Sie zwischen zwei Kühlerprofilen wechseln.

Größtes Schwachpunkt der N560GTX-448 Twin Frozr III Power Edition ist im Test neben dem zu hohen Preis eindeutig der Kühler. Zwar ist der mit 0,9 Sone im Leerlauf praktisch nicht zu hören und Sie per Wählschalter an der Platine zwischen zwei Lüfterprofilen hin- und herwechseln, standardmäßig ist aber das Performance-Profil aktiv. Dadurch dreht der Lüfter unter Volllast mit knapp 60 Prozent der Maximalgeschwindigkeit und kühlt den Chip auf 58°C herunter – doch die extrem lauten 3,9 Sone des rauschendes Lüfters verhageln die Freude an den unnötig niedrigen Temperaturen schnell.

Abhilfe schafft auch das zweite Lüfterprofil nicht, weil damit die Drehzahlen immer noch bei 50 Prozent liegen und der Lüfter weiter deutlich hörbar rauscht. Erst wenn Sie die Drehzahlen manuell auf 40 Prozent reduzieren (zum Beispiel mit dem Tuning-Tool MSI-Afterburner), sinkt die Lautstärke auf sehr leise 1,2 Sone. Zwar steigen so die Temperaturen auf 77°C, doch das ist noch immer eine für Grafikkarte ungefährliche Region. Der Stromverbrauch liegt mit maximal 326 Watt für das komplette Testsystem auf einem Niveau mit Radeon HD 6970 (327 Watt) und Geforce GTX 570 (328 Watt).

3 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.