Netflix mit Werbung: Günstigeres Abo kommt wohl früher als gedacht

Netflix bietet anscheinend noch dieses Jahr eine günstigere Abo-Option an, bei der ihr Filme und Serien mit Werbeeinblendungen schauen könnt.

von Kay Nordenbrock,
11.05.2022 12:55 Uhr

Netflix hat es scheinbar eilig, neue Kunden zu gewinnen und bestehende Accounts weiter zu monetarisieren. Netflix hat es scheinbar eilig, neue Kunden zu gewinnen und bestehende Accounts weiter zu monetarisieren.

Netflix verliert seit Anfang des Jahres Nutzer und auch der Aktienkurs hat sich nicht gerade positiv für das Unternehmen entwickelt. Seit Jahresbeginn ist der Wert der Netflix-Aktie um rund 70 Prozent gefallen. Um dem entgegenzuwirken, hat das Unternehmen bereits vor einigen Wochen drastische Maßnahmen angekündigt

Ursprünglich hatte Netflix-CEO Reed Hastings den Investoren mitgeteilt, dass das Unternehmen Werbeeinblendungen in den nächsten ein bis zwei Jahren in Betracht ziehen würde. Einem neuen Bericht der New York Times zufolge hat sich das Zeitfenster aber kräftig nach vorne verschoben. 

Die Zeitschrift bezieht sich dabei auf eine interne Mitteilung des Netflix-Managements an die Arbeitnehmer. Hierin heißt es, dass das neue Abo-Modell mit Werbeeinblendungen bereits in den letzten drei Monaten des Jahres 2022 auf der Plattform ausgerollt werden soll. Für Netflix-Kunden hat das frische Modell aber eigentlich keine Nachteile. 

Ebenfalls keine Nachteile hat übrigens ein kleiner Trick, mit dem ihr schnell und einfach Filme und Serien aus eurer Lieblingskategorie findet: 

Dieser Trick macht euer Streaming-Leben einfacher   17     1

Netflix

Dieser Trick macht euer Streaming-Leben einfacher

So funktioniert Netflix mit Werbung 

Das Abo-Modell mit Werbung ist keine Neuheit am Markt. Konkurrenten wie Hulu oder HBO aus den USA bieten schon seit Längerem ein ähnliches Werbe-Abo für ihre Zuschauer an. Die Idee ist simpel: Wenn ihr bereit seid, hin und wieder eine Werbeeinblendung beim Streamen der Filme und Serien zu sehen, könnt ihr eine günstigere Abo-Stufe wählen. 

Wollt ihr den Streaming-Service aber weiterhin werbefrei genießen, ändert sich für euch nichts, denn an den bestehenden Abo-Optionen soll sich vorerst nichts ändern. Mit den Maßnahmen möchte Netflix neue Kunden gewinnen, denen die momentane monatliche Abogebühr zu teuer ist. 

Schätzungen des Streaming-Riesen zufolge könnte Netflix im dritten Quartal 2022 bis zu 2 Millionen Abonnenten verlieren. Das geht aus dem Brief an die Aktionäre aus dem ersten Quartal dieses Jahres hervor. 

Dem Abwärtstrend entgegenwirken

Das könnte auch ein Grund dafür sein, dass Netflix die neue Abo-Stufe früher einführen möchte als ursprünglich geplant. Auch die zweite Maßnahme könnte bereits dieses Jahr in Kraft treten. Bei dieser möchte Netflix das Teilen von Account-Daten über mehrere Haushalte monetarisieren. In Peru, Chile und Costa Rica hat der Streaming-Service diese Maßnahme bereits getestet. Dort verlangt das Unternehmen 2,99 US-Dollar mehr pro Haushalt. 

Wenn ihr also euren Account mit jemandem teilt, der nicht in eurem Haushalt lebt, könntet ihr schon bald ein paar Euro mehr im Monat für euer Netflix-Abo zahlen müssen. In der Mitteilung heißt es nämlich auch, dass das neue Abo-Modell und die Zusatzgebühr für das Account-Sharing gleichzeitig umgesetzt werden sollen. 

Welche neuen Filme und Serien ihr mit dem Abo schauen könnt, erfahrt ihr im folgenden Artikel: 

Netflix im Mai 2022: Alle neuen Filme und Serien im Überblick

Wärt ihr an einem günstigeren Netflix-Abo mit Werbeeinblendungen interessiert oder würdet ihr beim alten Modell bleiben? Lasst es uns gerne wissen.

zu den Kommentaren (94)

Kommentare(94)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.