Selbstfahrende Autos - Diebe werden direkt zur Polizei gefahren?

Selbstfahrende Autos könnten eine Funktion erhalten, die bei einem Diebstahl den Dieb im Auto einsperrt und direkt zur Polizei befördert.

von Georg Wieselsberger,
20.11.2018 09:32 Uhr

Bild eines bereits älteren, selbstfahrenden Autos von Google. (Bildquelle: Google)Bild eines bereits älteren, selbstfahrenden Autos von Google. (Bildquelle: Google)

Hans Schönfeld arbeitet für die niederländische Polizei und ist dort für Innovationen und neue Ideen zuständig. Aktuell experimentiert er mit seinem Team laut einem Bericht von The Next Web damit, wie selbstfahrende Autos der Polizei bei der Bekämpfung von Verbrechen helfen könnten.

Der Artikel beschreibt ein mögliches Szenario, bei dem ein Besitzer eines selbstfahrenden Autos feststellt, dass es gestohlen wurde und die Polizei kontaktiert. Die Polizei holt sich daraufhin die Erlaubnis des Besitzers für eine Übernahme, die nicht nur das Auto dazu bringt, zur nächsten Polizeistation zu fahren, sondern auch den eventuell im Fahrzeug sitzenden Dieb darin einsperrt. Schönfeld hat mit dieser Idee experimentiert und kam zu dem Schluss, dass so ein Vorgehen tatsächlich möglich ist.

Getestet wurde der Ansatz mit Fahrzeugen von Tesla, Audi, Mercedes und Toyota, jeweils in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Hersteller. Die gewonnenen Informationen seien auch für die Unternehmen wichtig, denn wenn sich die Polizei in die Fahrzeuge hacken könne, dann auch andere, so Schönfeld. Bis es tatsächlich dazu kommen könnte, dass ein Auto seinen Dieb bei der Polizei abliefert, wird es aber noch Jahre dauern.

Suche nach dem Holodeck - Open-World-VR im Selbstversuch

Doch laut Schönfeld gibt es auch andere Entwicklungen, die schon jetzt bei Ermittlungen helfen. Seit einiger Zeit gibt es Fahrzeuge, in denen Daten über Geschwindigkeit, Bremskraft und dergleichen aufgezeichnet werden. Damit können die Behörden erkennen, ob es sich beispielsweise bei einem Unfall mit Todesfolge wirklich um einen Unfall bei nur leicht erhöhter Geschwindigkeit oder um Totschlag wegen stark erhöhter Geschwindigkeit handelt.

Die Zukunftsvisionen von Schönfeld gehen aber viel weiter. Vernetzte Fahrzeuge, die sich gegenseitig erkennen und sogar bei Notfällen helfen, könnten irgendwann Leben retten. Bei einem Umfall wäre ein intelligentes Auto in der Lage, einen Rettungsdienst zu rufen und genau zu sagen, wo der Unfall passiert ist und, anhand des Gewichtes auf den Sitzen, wer an Bord war. Vermutlich könnten aber auch Verbrecher die neue Technik nutzen, beispielsweise bei einer Flucht, bei der dann sogar die Hände frei wären, um auf Verfolger zu schießen.

Shadow PC im Test - Spiele streamen statt selbst berechnen

Cloud-Gaming statt Highend-PC? - Shadow PC im Test 13:45 Cloud-Gaming statt Highend-PC? - Shadow PC im Test


Kommentare(120)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen