Speicher - Umsatzrückgang bei DRAM, steigende Preise bei GDDR

Laut iSuppli hat sich der Markt für DRAM-Chips auch im 1. Quartal nicht erholt. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Umsatz um 39% und immerhin noch 7,4% im Vergleich zum vorherigen Quartal. Marktführer ist nach wie vor Samsung mit 30,5% vor Hynix mit 18,6% und Elpida mit 14,5%. Der Speicher für Grafikkarten, GDDR3 und GDDR5, soll jedoch in Kürze teurer werden, da nach wie vor eine hohe Nachfrage besteht. Manche Hersteller hätten auch Teile ihrer Produktion auf DRAM-Komponenten umgestellt, was ebenfalls zur Preissteigerung beiträgt.

von Georg Wieselsberger,
05.05.2008 15:34 Uhr

Laut iSuppli hat sich der Markt für DRAM-Chips auch im 1. Quartal nicht erholt. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Umsatz um 39% und immerhin noch 7,4% im Vergleich zum vorherigen Quartal. Marktführer ist nach wie vor Samsung mit 30,5% vor Hynix mit 18,6% und Elpida mit 14,5%. Der Speicher für Grafikkarten, GDDR3 und GDDR5, soll jedoch in Kürze teurer werden, da nach wie vor eine hohe Nachfrage besteht. Manche Hersteller hätten auch Teile ihrer Produktion auf DRAM-Komponenten umgestellt, was ebenfalls zur Preissteigerung beiträgt.


Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen