Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Test: Radeon HD 4670 - Sparversion im Niedrigpreissegment

Konkurrenzfähige Spieleleistung

Durch die harten Sparmaßnahmen bei der Shader-Anzahl und dem Speicher-Interface bleibt die Radeon HD 4670 weit hinter HD 4850 und HD 4870 zurück. Insgesamt besteht auch die ältere Radeon HD 3870 gegen die HD 4670: Im Durchschnitt aller von uns durchgeführten Benchmarks aus Crysis, Call of Duty 4, Unreal Tournament 3 und World in Conflict gewinnt die HD 3870 mit 50,3 gegen 45,4 fps. Da Shader-Zahl und Taktfrequenzen praktisch gleich sind, führen wir die Leistungsdifferenz auf das nur 128 Bit breite Speicher-Interface zurück.

Im Vergleich zur direkten Konkurrenz von Nvidia, der Geforce 9600 GSO (ehemals als 8800 GS bekannt), steht die HD 4670 deutlich besser da. In den allermeisten Tests rechnet sie genauso schnell wie die 9600 GSO, kostet dafür aber 20 Euro weniger. Durchschnittsergebnis: 45,4 fps für die Radeon und 46,8 fps für die Geforce. In der Praxis können Sie mit beiden Karten problemlos Call of Duty 4 mit maximalen Details in 1680x1050 spielen sowie Crysis in mittleren Details in der gleichen Auflösung (siehe Benchmarks).

Flüsterleiser Lüfter

Der Strategietitel Battleforge soll von DirectX 10.1 profitieren -- und Spielern einen weiteren Kaufgrund für AMD verschaffen.Der Strategietitel Battleforge soll von DirectX 10.1 profitieren -- und Spielern einen weiteren Kaufgrund für AMD verschaffen.

Abseits der für den Preis angemessen Spieleleistung punktet die Radeon HD 4670 mit einem moderaten Stromverbrauch unter 75 Watt. Weil ein einzelner PCI-Express-Steckplatz exakt so viel Saft zur Verfügung stellt, kommt die Platine ohne einen zusätzlichen Stromanschluss aus. Der kleine Lüfter kühlt die Karte stabil und vor allem auch unter Vollast in 3D-Spielen unhörbar leise. Die Wettbewerber Radeon HD 3870 und Geforce 9600 GSO sind dagegen mindestens leicht hörbar und brauchen eine Extra-Stromzufuhr vom Netzteil. Die HD 3870 hat zudem ein voluminöses 2-Slot-Kühlsystem, das den Steckplatz unterhalb der Grafikkarte blockiert.

Gute Wahl

Wie eingangs erwähnt, eignet sich die Radeon HD 4670 keineswegs für Spieler mit Hang zu maximalen Grafikdetails. Wer aber nur wenig Geld investieren will, trifft mit der HD 4670 eine gute Wahl. Im Vergleich zur Radeon HD 3870 und Geforce 9600 GSO bekommen Sie fast ebenbürtige beziehungsweise gleiche Leistung bei geringerem Strombedarf. Und das Ganze für 20 bis 30 Euro weniger! Die ersten verkaufsfertigen HD 4670 von den üblichen Herstellern wie Asus, MSI oder Sapphire sollten bei Erscheinen dieses Heftes bereits im Handel sein.

2 von 5

nächste Seite



Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen