Xbox Series X vs. PS5: Ehemaliger Exklusiv-Entwickler für Sony sieht Xbox vorn

David Cage äußert sich zu den technischen Details der Xbox Series X. Ist DLSS am Ende das Zünglein an der Waage?

von Alexander Köpf,
02.11.2020 12:20 Uhr

Laut Quantic-Dream-Boss David Cage unterscheidet sich die GPU der Xbox Series X von der GPU der PS5 mit Blick auf die Shader-Architektur. Laut Quantic-Dream-Boss David Cage unterscheidet sich die GPU der Xbox Series X von der GPU der PS5 mit Blick auf die Shader-Architektur.

Der Release der beiden Next-Gen-Konsolen Xbox Series X und PlayStation 5 steht kurz bevor. Vielen drängt sich daher die Frage auf, welche Konsole denn nun besser ist. So einfach lässt sich das natürlich nicht beantworten, aber zumindest aus rein technischer Sicht gibt es ein paar interessante Argumente.

Laut Videospieldesigner David Cage könnte die neue Xbox einen kleinen, aber vielleicht entscheidenden Vorteil gegenüber der neuen PlayStation haben.

Wer ist David Cage?
David Cage, der mit bürgerlichem Namen David de Gruttola heißt, ist Gründer von Quantic Dream, dem Studio hinter Heavy Rain und zuletzt Detroit: Become Human. Lange Zeit hatte Quantic Dream Spiele exklusiv für Sony entwickelt.

DLSS das Zünglein an der Waage?

Im Interview mit Wccftech äußerte sich Cage zu den technischen Möglichkeiten der Xbox Series X im Vergleich zur PlayStation 5. Demnach sei die Frage nach der Hardware mehr als der bloße Vergleich von Prozessor und Taktrate. Viel wichtiger seien die Möglichkeiten in Form fortschrittlicher Funktionen, die sich daraus ergeben:

"Die CPU der beiden Konsolen verwendet den gleichen Prozessor (etwas schneller bei der Xbox-Serie X), der Grafikprozessor der Xbox scheint auch leistungsfähiger zu sein, da er 16 Prozent schneller ist als der PS5-Grafikprozessor, mit einer um 25 Prozent höheren Bandbreite. Die Übertragungsgeschwindigkeit von der SSD ist auf der PS5 doppelt so schnell.

Die Shader-Kerne der Xbox eignen sich auch besser für Maschinelles Lernen, was ein Vorteil sein könnte, wenn es Microsoft gelingt, ein Äquivalent zu Nvidias DLSS (eine fortschrittliche neuronale Netzwerklösung für KI) zu implementieren."

PlayStation 5 nicht abgeschrieben: Insgesamt sieht Cage die Microsoft-Konsole etwas im Vorteil, weist aber auch darauf hin, dass Sony in der Vergangenheit bereits gezeigt habe, wie man mit effizienter Architektur die am besten aussehenden Spiele erschaffen kann.

Was gibt's eigentlich für Spiele auf den Next-Gen-Konsolen, die zum Launch die Power der PS5 und Xbox Series X abrufen können? Im Video geben wir Kaufberatung für die November-Releases und erklären, wie sich die Konsolen von Microsoft und Sony unterscheiden:

Die Launch-Highlights für PS5 und Xbox Series X PLUS 22:27 Die Launch-Highlights für PS5 und Xbox Series X

DLSS-Pendant offiziell in Arbeit

Dass AMD selbst an einem DLSS-Pendant arbeitet, wissen wir spätestens seit der Big-Navi-Vorstellung. Konkret arbeite man an einer Technologie namens Super Resolution, welche die Performance unter Verwendung von Raytracing steigern soll.

Trotz Raytracing und Co. hält Plus-Redakteur Peter Bathge Xbox Series X und PlayStation 5 übrigens nicht für echte Next-Gen-Konsolen - zumindest noch nicht.

PS5 und Xbox Series X sind keine Next-Gen-Konsolen   91     17

Mehr zum Thema

PS5 und Xbox Series X sind keine Next-Gen-Konsolen

Software-basiertes DLSS-Pendant? Es ist jedoch nicht bekannt, wie AMD das realisieren möchte. Rein Software-basiert oder mit dedizierten Recheneinheiten, vergleichbar mit Nvidias Tensorkernen. Die Aussage von Cage deutet aber eher auf eine Softwarelösung hin, die auf den frei programmierbaren Shader-Kernen ausgeführt wird.

Inwiefern sich die Shader-Kerne der Xbox Series X von denen der PlayStation 5 oder der Radeon-RX-6000-Reihe unterscheiden, ist ebenfalls nicht bekannt. Wir wissen lediglich, dass sowohl die Konsolen als auch Big Navi auf AMDs RDNA2-Architektur basieren.

Wir haben bei AMD und Microsoft angefragt, aber bislang noch keine Antwort erhalten. Der Artikel wird jedoch aktualisiert, falls wir noch verwertbare Informationen erhalten sollten.

zu den Kommentaren (169)

Kommentare(169)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.