Drama um Battle Royale - PUBG-Entwickler eingeschnappt wegen Fortnite

Fortnite will mit seiner Battle-Royale-Auskopplung PUBG Konkurrenz machen. Die PUBG-Macher ärgern sich währenddessen, dass es um eine Kopie und keinen Genre-Vertreter mit einem eigenen Spin handelt.

von Stefan Köhler,
22.09.2017 17:10 Uhr

Fortnite: Battle Royale sei zu nah an Playerunknown's Battlegrounds dran, sagt der Entwickler Bluehole. Fortnite: Battle Royale sei zu nah an Playerunknown's Battlegrounds dran, sagt der Entwickler Bluehole.

Epic Games möchte auch etwas vom großen (und derzeit sehr heißen) Kuchen haben und wird am 26. September Fortnite: Battle Royale kostenlos veröffentlichen. Ein ganz bestimmter Entwickler hat damit ein Problem: Bluehole, die Macher von Playerunknown's Battlegrounds.

In einem Presseschreiben zeigt sich Chang Han Kim, Vizepräsident und ausführender Produzent bei Bluehole, besorgt:

"Wir hatten eine fortlaufende Beziehung mit Epic Games während der Entwicklung von PUBG, da sie ja die Entwickler der Unreal Engine 4 sind, die wir für das Spiel lizenziert haben. Auf das Feedback unserer Community hörend und nach der Überprüfung des Spiels an sich sind wir besorgt, dass Fortnite die Spielerfahrung von PUBG einfach kopiert."

Fortnite sei nicht nur einfach ein Battle-Royale-Shooter wie es The Culling und Co. sind, sondern eine direkte Kopie von PUBG. Weiter heißt es:

"Wir haben außerdem festgestellt, dass Epic Games PUBG direkt bei der Präsentation von Fortnite gegenüber der Community und der Presse erwähnt. Das wurde mit uns nicht besprochen und wir denken nicht, dass das in Ordnung ist."

Auch der Schöpfer Brendan »Playerunknown« Greene meldete sich zu Wort und erklärte, dass andere Unternehmen mit Sicherheit bald ebenfalls Battle-Royale-Shooter entwickeln werden. Man möge doch aber bitte einen eigenen Dreh für das Genre finden und nicht einfach direkt PUBG kopieren.

Das neue »Blizzard gegen Valve«

Wer beim Lesen der Anschuldigungen ein kleines Déjà-vu verspürt, der könnte sich vielleicht an Blizzard gegen Valve beim Streit um Dota 2 im Speziellen und MOBAs im Besonderen erinnern. Beide Firmen hatten bereits vor Gericht gestritten, wer eigentlich die Rechte an Defense of the Ancients besitzt und ob das Spielprinzip schützenswert ist. Bei Battle Royale könnte das nun auch drohen.

Ist Battle Royale ein zu allgemein gefasstes Spielprinzip, um es schützen zu können? Kann Bluehole nur die Marke Playerunknown's Battlegrounds schützen, oder darf kein Spiel zu nah am Original sein? Wie viele Rechte hält Brendan Greene aus seiner Modding-Zeit als Vater des Spielegenres? Und wo kommt das Original, der Film aus dem Jahr 2000, ins Spiel?

Die Pressemeldung von Bluehole klingt danach, dass es mit einer Mahnung wohl noch nicht getan ist und man rechtliche Schritte wohl bereits plant. Das nächste Kapitel von Battle Royale könnte dann durchaus in Gerichtsräumen geschrieben werden.

Eines ist auf jeden Fall sicher: Bluehole sieht Fortnite als eindeutigen Konkurrenten, der dem eigenen Erfolg gefährlich werden könnte. Sonst würde sich Bluehole nicht an die Öffentlichkeit wenden. Dafür gibt es auch einen guten Grund: Fortnite: Battle Royale erscheint, anders als PUBG, komplett kostenlos und neben dem PC-Release auch direkt auf Xbox One und PS4.

Fortnite kopiert PUBG - Video-Fazit: Battle Royale passt nicht in den PvE-Shooter, aber das ist egal 9:40 Fortnite kopiert PUBG - Video-Fazit: Battle Royale passt nicht in den PvE-Shooter, aber das ist egal


Kommentare(67)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.