Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Elex - 7 Dinge, die man vor dem Kauf wissen sollte

Piranha-Bytes-Spiele polarisieren. Das war bei Gothic so und wird auch bei Elex so sein. Wir haben für euch die wichtigsten Infos zum Spiel zusammengefasst, mit denen ihr überprüfen könnt, ob Elex das richtige für euch ist.

von Dimitry Halley,
16.09.2017 08:00 Uhr

Elex bietet klare Vor- und Nachteile. Was für euch schwerer wiegt, müsst ihr selbst entscheiden.Elex bietet klare Vor- und Nachteile. Was für euch schwerer wiegt, müsst ihr selbst entscheiden.

Über Elex kann man sich vortrefflich streiten. Obwohl wir es als Redaktion für ein sehr gutes Spiel halten und sogar den Gold-Award vergeben, wird es viele Leute wahrscheinlich abschrecken oder gleich völlig kalt lassen. Wer mehr über diesen vermeintlichen Widerspruch erfahren möchte, kann sich gern unsere ausführliche Wertungsdiskussion anschauen (Plus-Inhalt).

Wenn ihr hingegen nur schnell abklären wollt, ob Elex ein Rollenspiel nach eurem Geschmack ist, dann bieten wir euch in diesem Artikel eine knackige Übersicht der wichtigsten Infos: 7 Dinge, die man vor dem Kauf von Elex unbedingt berücksichtigen sollte.

1. Elex nimmt einen nicht bei der Hand

Dicke Handbücher in der Spieleschachtel gehören mittlerweile genauso lange der Vergangenheit an wie dicke Spieleschachteln. Wer heutzutage die Disk einwirft, kann sich zumindest im Triple-A-Segment ganz entspannt zurücklehnen in stillem Vertrauen, dass das Spiel einem die wichtigsten Dinge schon rechtzeitig beibringt. Elex ist da anders.

Elex - Screenshots ansehen

Nach einem winzigen linearen Tutorial muss man selbst entscheiden, was man in der gigantischen Open World anstellen will. Wann besucht man welche Fraktion? Mit welcher Quest fängt man an? Worauf will man sich spezialisieren? Wer nicht aufpasst, begreift erst nach 15 Spielstunden, dass es überhaupt sowas wie Crafting gibt. Und darüber hinaus wartet hinter jedem Busch ein tödliches Monster, das die eigene Spielfigur mit drei Hieben ins Jenseits befördert.

Klar, Elex ist kein Dark Souls. Wer mit Grips an die Sache herangeht, findet schon genügend Hinweise, wie man das Spiel ordentlich spielt. Aber diese Aufmerksamkeit muss man eben mitbringen. Das kann man erfrischend finden - oder überfordernd. So oder so: Die ersten fünf Spielstunden von Elex sind hart und teils ziemlich frustrierend. Seid darauf gefasst!

2. Elex lebt die Piranha-Bytes-Stärken

Wer mal Gothic oder Risen gespielt hat, wird Elex unter 1.000 anderen Titeln als Piranha-Bytes-Spiel identifizieren. Man spielt einen raubeinigen Helden (der als ehemaliger Terroristen-Alb sogar noch raubeiniger ist als frühere Hauptfiguren), es gibt haufenweise derbe Dialoge und eine riesige Open World. Dabei wiederholt Elex aber nicht den Fehler von Gothic 3: Trotz der immensen Größe der Spielwelt steckt jeder Quadratmeter voller spannender Details.

Elex - 3 Highlights und 3 Macken des Open-World-Rollenspiels 6:36 Elex - 3 Highlights und 3 Macken des Open-World-Rollenspiels

Man findet verborgene Lager, Schätze, Personen, Waffen und allerlei Geschichten in Audiologs, Briefen oder der bloßen Umgebungsgestaltung: Wenn irgendwo ein Skelett liegt, dann kann man mit Sicherheit eine Theorie aufstellen, was dem armen Hund passiert sein muss. Und warum eine Klopapier-Rolle daneben liegt.

Das klassische Gameplay-Quintett aus Kämpfen, Quatschen, Erkunden, Sammeln und Leveln bleibt der Hauptfokus der Spielmechanik. Und auch der Schwierigkeitsgrad (siehe Punkt 1) gibt sich gewohnt gnadenlos. Allerdings erbt Elex auch einige der großen Schwächen des deutschen Entwickler-Teams ...

3. Elex ist kein Triple-A-Spiel

Die Grafik von Elex haut niemanden vom Hocker. Verständlich: Hier werkelten keine 300 Mitarbeiter in drei auf dem Globus verteilten Großstädten, sondern lediglich 30 Rollenspiel-Enthusiasten in einem Essener Mehrfamilienhaus. Entsprechende Abstriche muss man dem Spiel in seiner Präsentation verzeihen.

Die Animationen fallen ziemlich steif aus, Mimiken und Gesichter wiederholen sich, hier und da sehen die Texturen echt grob aus.

Die Entwickler wirken den technischen Grenzen mit einem kreativen Artdesign entgegen: Die Landschaftspanoramen können sich gerade wegen der abwechslungsreichen Szenerien durchaus sehen lassen. Auch die deutsche Vertonung macht sich gut. Zum einen leisten die Sprecher ordentliche Arbeit, zum anderen gehört auch der Soundtrack zu den besten Klangkulissen seit alten Gothic-Tagen.

Elex ist definitiv kein hässliches Spiel. Aber wer Grafik-Bombast erwartet, sollte sich den Kauf besser nochmal überlegen.

Wertungsdiskussion zu Elex - Wie bewerten wir das neue Rollenspiel der Gothic-Macher? PLUS 37:04 Wertungsdiskussion zu Elex - Wie bewerten wir das neue Rollenspiel der Gothic-Macher?

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(99)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.