EVGA Geforce GTS 250 Superclocked - Grafikkarte im Test

Die günstigste derzeit erhältliche Geforce GTS 250 kostet 100 Euro. Für die übertaktete Geforce GTS 250 Superclocked-Grafikkarte verlangt EVGA mit 130 Euro gleich 30 Prozent mehr.

von Daniel Visarius,
08.09.2009 13:23 Uhr

Zwischen 100 und 200 Euro ist die Konkurrenz bei den Grafikkarten verdammt stark. Da gibt es für 100 Euro entweder eine Geforce GTS 250 oder eine Radeon HD 4850, eine Radeon HD 4870 für 120 Euro oder für 150 Euro eine Geforce GTX 260-216. Für 130 Euro verkauft EVGA seine behutsam übertaktete Geforce GTS 250 Superclocked mit 512 MByte Videospeicher. Wie sich diese Grafikkarte im Vergleich schlägt, klärt unser Test.

Spiele-Leistung

Hersteller EVGA beschleunigt die Geforce GTS 250 Superclocked von einem Chip-, Shader- und GDDR3-Speichertakt von 738/1.836/2.200 MHz auf geringfügig schnellere 771/1.890/2.246 MHz. In der Spielepraxis verpuffen diese wenigen Extra-Megahertz: Durchschnittlich leistet die Geforce GTS 250 Superclocked 60,0 fps, eine normal getaktete Geforce GTS 250 rechnet mit 59,7 fps praktisch genauso schnell. Am deutlichsten messbar ist der Leistungsunterschied noch in Call of Duty 4: Modern Warfare bei einer Auflösung von 1680x1050 Pixeln ohne Kantenglättung. Hier gewinnt die EVGA Geforce GTS 250 Superclocked mit 108,1 zu 106,7 fps. Der Vergleich mit einer Radeon HD 4850 geht mit im Schnitt 60,0 gegen 50,9 fps klar zugunsten der Geforce GTS 250 Superclocked aus. Eine Radeon HD 4870 hingegen kann die EVGA-Platine bereits überholen (60,0 zu 64,1 fps). Mit im Schnitt 69,2 fps arbeitet eine Geforce GTX 260-216 nochmal schneller.

Ausstattung, Lüfter & Lautstärke

Die Ausstattung ist spartanisch. Außer der Karte selbst liegt nur ein Stromadapter, ein Adapter von DVI auf VGA sowie eine Treiber-CD im Karton -- das drückt die Wertung.
Der Lüfter bleibt unter Windows weitestgehend ruhig, dreht in Spielen jedoch deutlich hörbar auf. Wie bei den meisten aktuellen Grafikkarten blockiert auch dieses Kühlaggregat einen Steckplatz neben der Grafikkarte.

Fazit

Unterm Strich leistet die 130 Euro teure Geforce GTS 250 Superclocked zu wenig für ihren Preis. Eine normale Geforce GTS 250 arbeitet kaum langsamer, kostet aber 30 Euro weniger. Und für 130 Euro bekommen Sie wiederum deutlich schnellere Grafikkarten wie die Radeon HD 4870 oder die Geforce GTX 260-216. Übrigens verkauft EVGA die Geforce GTS 250 Superclocked auch in einer Version mit 1,0 GByte Videospeicher für 160 statt 130 Euro. Das Preis-Leistungs-Verhältnis wird dabei aber eher noch schlechter.

» Der ultimative Treiber-Guide: Geforce-Grafikkarten optimal einstellen
» Anleitung: Geforce-Grafikkarten übertakten
» Das Testsystem

EVGA Geforce GTS 250 Superclocked ansehen


Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.