Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Life is Strange: Before The Storm - Episode 1 im Test - Tausche Zeitreise gegen Rebellion

In unserem Test der ersten Episode des Life is Strange-Prequels Before The Storm reisen wir nach Arcadia Bay zurück und erleben einen Auftakt, der in vielerlei Hinsicht überrascht.

von Linda Sprenger,
02.09.2017 09:53 Uhr

Wir haben Life is Strange: Before the Storm gespielt - wie sich die erste Episode schlägt, erfahrt ihr in unserem Test.Wir haben Life is Strange: Before the Storm gespielt - wie sich die erste Episode schlägt, erfahrt ihr in unserem Test.

Mit Life is Strange: Before The Storm erhält Dontnods Adventure Life is Strange ein drei Episoden langes Prequel, nach dessen Ankündigung Fans des Vorgängers zwei Schocks verdauen mussten: Ashly Burch, die ursprüngliche Synchronsprecherin von Protagonistin Chloe Price, wurde wegen des SAG-AFTRA-Streiks ersetzt und Dontnod gab die Entwicklung in die Hände des Third-Party-Studios Deck Nine, das mit Zak Garriss außerdem einen neuen Lead Writer Feder führen ließ.

Im Vorfeld blickten wir deshalb mit leichter Skepsis auf das Prequel, die nach dem Ende der ersten Episode "Erwachen" aber verpufft ist. Der rund drei Stunden lange Auftakt zu Life is Strange: Before The Storm ist ganz bestimmt nicht ohne Schwächen - dafür aber genauso charmant wie das Original.

Warum keine finale Wertung? Wie bei den Telltale-Adventures oder anderen Episoden-Spielen verzichten wir vorerst auf eine Wertung, bis alle drei Episoden erschienen sind und wir Life is Strange: Before the Storm als Gesamtwerk beurteilen können.

Denuvo-Kopierschutz
Life is Strange: Before the Storm beinhaltet den umstrittenen Denuvo-Kopierschutz. Der sorgt nicht für einen dauerhaften Online-Zwang, allerdings braucht das Spiel beim ersten Spielstart eine Internet-Verbindung. Danach muss sich Denuvo nur noch mit dem Authentifizierungsserver verbinden, wenn essentielle Hardware-Komponenten ausgetauscht werden oder wir Before the Storm auf einem anderen PC starten. Gerüchte, dass Denuvo SSD-Festplatten übermäßig belasten, haben sich in unserem Test nicht bestätigt.

Die Geschichte einer Rebellin


Die Geschichte setzt drei Jahre vor den Ereignissen von Life is Strange an. Wir steuern diesmal nicht die Life is Strange-Heldin Max, sondern ihre beste Freundin Chloe, eine stinkwütende und Marijuana rauchende 16-Jährige, die mit mehreren Problemen gleichzeitig zu kämpfen hat: Ihr Vater ist bei einem Unfall ums Leben gekommen, in der Schule gilt sie als Außenseiterin und der neue Freund ihrer Mutter ist ihrer Meinung nach ein "schnauzbärtiges Arschloch".

Trotz natürlicher Haarfarbe ist Chloe bereits so punkig wie in Life is Strange. Nichtsdestotrotz lernen wir während der Episode neue Facetten von ihr kennen.Trotz natürlicher Haarfarbe ist Chloe bereits so punkig wie in Life is Strange. Nichtsdestotrotz lernen wir während der Episode neue Facetten von ihr kennen.

Wir schließen Chloe sofort ins Herz. Während Max in Life is Strange die ordentliche Schülerin verkörperte, die das Für und Wider einer Situation im Kopf stets haargenau abwägte, posaunt Chloe in Before the Storm jederzeit das heraus, was sie gerade denkt. Das macht die rebellische Chloe im Vergleich zur lieben, netten Max zu einer erfrischend anderen Heldin, die neben ihrem kreativen Wortschatz auch eine neue Spielmechanik mitbringt.

Wütende Kraft der Widerworte

Anders als ihre Freundin kann Chloe zwar nicht durch die Zeit reisen, wodurch getroffene Entscheidungen nicht mehr einfach wie zuvor zurückgespult werden können. Anstatt übernatürlicher Fähigkeiten dürfen wir diesmal jedoch von den Superkräften eines Teenagers Gebrauch machen: Widerworte.

Life is Strange als Fernsehserie: TV-Umsetzung in Arbeit

Bei unserer anfänglichen Mission, in die Konzerthalle unserer Lieblingsband zu kommen, steht uns beispielsweise ein Türsteher im Weg, der uns den Zutritt verweigert. Das lassen wir aber nicht auf uns sitzen und versuchen stattdessen, ihn solange zu bequatschen, bis er uns reinlässt.

Es folgt ein kleines Dialog-Spielchen, bei dem wir auf bestimmte Aussagen, zum Beispiel “Ein Mädchen wie du?”, unter Zeitdruck mit der richtigen Antwort (“Ein Mädchen wie du, das auf deinen dicken Bizeps scheißt!”) reagieren müssen, bis wir das Gespräch irgendwann “gewonnen” haben. Adventure-Veteranen erinnert das wohlig an die Beleidigungsduelle aus der legendären Monkey-Island-Reihe. Und es bringt nicht nur Abwechslung in die Dialoge, sondern verstärkt zusätzlich das Gefühl, in der Haut eines aufmüpfigen Teenies zu stecken.

Während der Episode müssen wir regelmäßig Widerworte einlegen, um unser Gegenüber entweder von einer Sache zu überzeugen, oder uns aus einer bestimmten Situation herauszureden. Während der Episode müssen wir regelmäßig Widerworte einlegen, um unser Gegenüber entweder von einer Sache zu überzeugen, oder uns aus einer bestimmten Situation herauszureden.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(38)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.