Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Marvel vs. Capcom Infinite im Test - Zugeständnis an den Massenmarkt

Das beliebte Crossover zwischen Capcom und Marvel bietet eine umfassende Überarbeitung seines Kampfsystems, muss dabei aber an entscheidenden Stellen ordentlich Federn lassen.

von Michael Cherdchupan,
18.09.2017 17:45 Uhr

Marvel vs. Capcom Infinite wirft serientypisch Marvel-Heroen und Capcom-Ikonen gegeneinander. Aber macht es diesmal genauso viel Spaß?Marvel vs. Capcom Infinite wirft serientypisch Marvel-Heroen und Capcom-Ikonen gegeneinander. Aber macht es diesmal genauso viel Spaß?

Schalttafeln, blinkende Lichter, Projektionen von Weltkarten, die unentwegt Daten runterrasseln. Wir befinden uns an der Spitze des blitzeblank polierten Avengers Towers. Captain Marvel kommt ins Bild geflogen. Sie blockt den Angriff eines Wissenschaftlers ab. Aber der trägt keinen Laborkittel, sondern ist grün. Und wütend.

Hulk will mit seinen beiden gigantischen Fäusten den Schädel der halbaußerirdischen Superheldin zertrümmern, als plötzlich ein stylisches Schwert dazwischenkommt. Es gehört Dante aus Devil May Cry! Hulk wird vom Konter zurückgeschleudert, während der Teufelsjäger seine beiden Pistolen Ebony & Ivory sprechen lässt. Auf einmal kommen auch noch zwei verführerische Dämoninnen hinzu.

Morrigan und ihr Spiegelbild aus Darkstalkers befeuern Dante mit heftigen Energiestößen. Beidseitig! Benommen kippt der Jäger um. Mit einem zufriedenen Grinsen beugt sich die Dämonin über Dante und verhöhnt ihn mit einem niedlichen Kichern.

Klingt wie die wirre Fantasie einer obskuren Fan-Fiction? Ist es nicht. Solche Szenen passieren in Marvel vs. Capcom Infinite im Sekundentakt.

Gleiche Grundidee, neuer Anstrich

Es ist das vierte Mal, dass Helden aus den beiden Universen aufeinandertreffen. Der direkte Vorgänger war ein chaotisches Durcheinander mit einigen Mängeln im Balancing. Doch der Reiz des knallbunten Wahnsinns hat es zu einem Favoriten auf EVO-Turnieren gemacht. Zwischenzeitlich hat die Welt sich weitergedreht.

Marvel vs. Capcom Infinite - Screenshots ansehen

Marvel etablierte sich mit seinen zahlreichen Kinofilmen und Serien erfolgreich bei einem Massenpublikum. Genau an dieses ist Infinite gerichtet. Die meisten Arenen sind nun im Comic-Universum angesiedelt. Verschwunden sind die lebendigen, verspielten Capcom-Stages vergangener Tage.

Der Comicstil weicht einem gewöhnungsbedürftigen CGI-Look, der vor allem die menschlichen Charaktere unvorteilhaft aussehen lässt - Chris Redfield hat nun selbst die Aura eines Zombies. Und was ist bloß mit der armen Chun-Li geschehen? Sie sieht aus wie das chinesische Bootleg einer Actionfigur.

Kein Risiko

Das Roster ist ebenso gewöhnlicher geworden und geht keine Risiken ein. Wir vermissen den absurden Witz, den Figuren wie Phoenix Wright, Viewtiful Joe oder Amaterasu damals hineingebracht haben. Arthur aus Ghost 'n Goblins ist immerhin am Start. Er macht völlig bekloppte Bewegungen, als würde er sich noch immer in einem 16-Bit-Spiel bewegen.

Auch Frank West ist mit von der Partie und wirft mit allen möglichen Alltagsgegenständen um sich. Davon abgesehen geht Infinite einen Schritt zurück und präsentiert vor allem hauptsächlich obligatorische Lieblinge. Captain America, Thor, Ken oder Mega Man? Alle vorhanden. Der Umfang ist von 50 auf 30 geschrumpft, nur sieben Charaktere davon feiern ihr Debüt. Da bleibt wenig Platz für Überraschungen oder Underdogs.

Marvel vs. Capcom Infinite - E3-Trailer kündigt Story-Demo an 2:20 Marvel vs. Capcom Infinite - E3-Trailer kündigt Story-Demo an

Für die Anbiederung an das Marvel-Publikum braucht es natürlich auch eine cinematische Kampagne für Solospieler. In der Eröffnungsschlacht wollen wir noch kreischen wie kleine Groupies, als die Helden im Sekundentakt cheesy One-Liner von sich geben. Aber die Euphorie hält nicht lange an, denn die Kampagne hat alle Mühe den fehlenden Variantenreichtum der Stages zu kaschieren. Und die Handlung an sich? Fad und uninspiriert. Es fehlt der gewisse Biss, den zum Beispiel Injustice 2 in manchen Szenen bot.

““

1 von 4

nächste Seite



Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.