Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Path of Exile im Test - Meisterlich verbessert

Das Update Forsaken Masters erweitert Path of Exile genau an den richtigen Stellen und bringt mehr Abwechslung und weitere Möglichkeiten zur Charaktergestaltung ins Spiel.

von Maurice Weber,
13.10.2014 16:00 Uhr

Path of Exile - Kontrollbesuch: Was ist neu dank Forsaken Masters? 4:57 Path of Exile - Kontrollbesuch: Was ist neu dank Forsaken Masters?

Hinweis: Dies ist ein Kontrollbesuch-Artikel. Gegenüber dem letzten Kontrollbesuch zu Path of Exile von November 2013 werten wir das Spiel um einen Punkt auf. Den Original-Test zu Path of Exile lesen Sie hier.

Das Action-Rollenspiel Path of Exile gehört schon lange zu den besten Alternativen für alle, denen Diablo 3 nicht genug auf den Spuren seines Vorgängers wandelt - mit seiner enorm vielschichtigen Charaktergestaltung und den regelmäßigen Ranglisten-Saisons trägt es in klar den Geist von Diablo 2 in sich. Mit dem neuesten Inhaltsupdate Forsaken Masters schneidet es sich aber doch mal eine Scheibe von Diablo 3 ab und bringt ähnlich wie dessen Abenteuermodus abwechslungsreiche Ereignisse und Missionen in die bisher so geradlinige Monsterjagd. Und wird damit nur noch besser.

Unterwegs im Auftrag der Meister

Sieben Meister haben ihre Zelte über ganz Wraeclast verstreut aufgeschlagen, in fast jedem Gebiet können wir einem zufälligen von ihnen über den Weg laufen. Jeder hat für tatkräftige Helden seine eigenen Missionen auf Lager. Geschichtsexperte Elreon zum Beispiel helfen wir dabei, ein Relikt gegen anstürmende Monsterhorden zu verteidigen oder verdorbene Artefakte im Zeitlimit zu Klump zu schlagen. Waffenmeister Vagan dagegen fordert uns heraus, ihn möglichst schnell aus den Latschen zu hauen, während er einen Heiltrank nach dem anderen schlürft. Noch fieser: Meistermeuchler Vorici will einen bestimmten Feind tot sehen, aber ohne dass wir auch nur eine seiner Wachen dabei mitnehmen - zum Haareraufen, wenn wir als Feuerhexe doch sonst am liebsten den ganzen Bildschirm hochjagen.

Elreon Der Meister-Archäologe will unsere Hilfe bei der Verteidigung von heiligen Relikten - die Zahl der Artefakte variiert von Mission zu Mission, oft haben sie auch zufällige magische Eigenschaften.

Tora Für die Jagdmeisterin gehen wir auf Spurensuche, diese Pfuhle führen wir uns zu verseuchten Monstern, die wir ausschalten sollen.

Vagan Den Waffenmeister müssen wir in diversenWettkämpfen bezwingen, hier zum Beispiel mehr Feinde vernichten als er.

So bringen die Meister einige willkommene Abwechslung in die Metzelei und zwingen uns auch mal zum Umdenken. Allerdings spuckt der Zufallsgenerator nicht nur Fünf-Sterne-Missionen aus. Totenbeschwörerin Catarina wartet auch mal am Ende eines Gebiets auf uns und schwatzt uns einen Zombie auf, den wir zu ihrer Statue am Eingang eskortieren sollen - nicht gerade ein spannender Trip, wenn wir die komplette Umgebung schon gesäubert haben.

Trautes Heim

Gemacht haben wir die öde Zombie-Tour dann trotzdem, denn die Meistermissionen lohnen sich. Mit jedem Erfolg steigen wir in acht Stufen in der Gunst des Auftraggebers und schalten neue Gefälligkeiten frei. In der Stadt verscherbeln die Meister seltene Items, manche sogar mit meisterspezifischen Eigenschaften. Vagan etwa bietet gelegentlich Waffen feil, denen Feinde nicht ausweichen können.

Ab Stufe 3 zimmern die Meister uns dann eine persönliche Zuflucht zusammen und verkaufen Dekorationen, damit wir unser Domizil ganz nach unserem Geschmack ausstatten können - eitler Unsinn freilich, aber Eitelkeit kann bekanntlich verdammt motivierend sein. Und praktisches Handwerk betreiben wir in der Zuflucht auch, jeder Meister stellt eine eigene Werkbank zur Verfügung. Mit der können wir unseren Items gezielt Wunsch-Eigenschaften hinzufügen, eine sehr sinnvolle Ergänzung zum sonst völlig zufallsbasierten Crafting in Path of Exile.

Unser Versteck können wir nach Belieben einrichten, jeder Meister tauscht Missions-Gunst gegen neue Dekoration. Das Design des Verstecks hängt vom Meister ab, wir haben uns für Elreons Bibliothek entschieden.Unser Versteck können wir nach Belieben einrichten, jeder Meister tauscht Missions-Gunst gegen neue Dekoration. Das Design des Verstecks hängt vom Meister ab, wir haben uns für Elreons Bibliothek entschieden.

Dafür geht das Meister-Crafting aber enorm ins Geld, unser frisch für die neue Saison erstellter Schatten hatte gerade mal genügend Alchemie-Orbs für eine einzige hochwertige Zusatzeigenschaft auf Lager, als er sein Versteck freischaltete. Dabei wäre es gerade für angehende Recken ohne riesige Ersparnisse hilfreich, auf dem Weg in den höchsten Schwierigkeitsgrad ein paar Scharten in ihrer Ausrüstung auszuwetzen. Auch unpraktisch: Zwar können wir schon ab Meisterstufe 2 aufs Crafting zugreifen, aber zurücknehmen können wir unsere Modifikation erst auf Höchststufe 8 - und das braucht entweder sehr viel Zeit oder sehr viel Hingabe.

Aber die Meister motivieren auch, die Zeit reinzustecken und ihre Honorare aufzutreiben, weil sie einfach enorm nützlich sind. Um das Aufleveln zu beschleunigen können wir unsere Lieblingsmeister außerdem in unsere Zuflucht einladen, damit sie uns täglich eine Mission für fast dreifache Erfahrung liefern.

Path of Exile - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...