Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Technik-Check: Assassin's Creed: Brotherhood - Systemanforderungen und Grafik-Vergleich

Assassin's Creed: Brotherhood läuft selbst auf nicht mehr ganz taufrischer PC-Hardware in maximalen Details ruckelfrei - einige Grafikeinstellungen werfen aber Fragen auf.

von Hendrik Weins,
09.03.2011 14:55 Uhr

Für Assassin's Creed: Brotherhood brauchen Sie keine High-End-Hardware. Um in maximalen Details durch Rom zu laufen, genügt bereits eine Geforce 8800 GTX oder eine Radeon HD 4850 aus. Erst wenn Sie bis zu achtfache Kantenglättung hinzu schalten, steigen die Anforderungen leicht. Doch selbst mit dieser in anderen Spielen extrem fordernden Einstellung flitzt Ezio ruckelfrei durch die Gassen - wenn zumindest eine Geforce GTX 260 oder Radeon HD 5770 in Ihrem PC steckt. Machen Sie minimale Abstriche bei der Grafikqualität und verzichten auf jegliche Form von Kantenglättung, dann läuft Assassin's Creed: Brotherhood auch auf mehrere Jahre alten Grafikkarten wie der Geforce 8800 GT oder Radeon HD 4770 problemlos.

An den Prozessor stellt Assassin´s Creed: Brotherhood ebenfalls keine allzu hohen Anforderungen, auch wenn das Spiel von vier Rechenkernen profitiert. Selbst mit einem Core 2 Duo E6600 oder Phenom II X3 720 spielen Sie in maximalen Details.

Einige Einstellungen in Assassin's Creed: Brotherhood haben überhaupt keine Auswirkungen auf die Grafik oder die Leistung des Spiels. So ist es egal, ob sie bei den Texturen oder der Charakter-Qualität hohe oder niedrige Details wählen, stets bleiben Optik und Leistung identisch. Am meisten Einfluss auf die Spieleleistung haben die Schatten sowie die Höhe der Kantenglättung.

Systemanforderungen

Mindestanforderung: 1920x1200, maximale Details, 4xAA
Grafikkarte: Geforce GTX 260 oder Radeon HD 5770
Prozessor: Intel Core 2 Quad Q6600 oder Phenom II X4 920
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte

Mindestanforderung: 1920x1200, maximale Details
Grafikkarte: Geforce 8800 GTX oder Radeon HD 4850
Prozessor: Intel Core 2 Duo E6600 oder Phenom II X3 720
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte

Mindestanforderung: 1680x1050, hohe Details
Grafikkarte: Geforce 8800 GT oder Radeon HD 4770
Prozessor: Intel Core 2Duo E4300 oder Athlon 64 X2/4.400+
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte

Grafik-Vergleich

Maximale Details, 8xAA Mit achtfacher Kantenglättung und allen Details auf Maximum sieht Assassin's Creed: Brotherhood richtig gut aus.

Maximale Details Ohne die in unseren Augen notwendige Kantenglättung flimmert das Spiel an allen Ecken und Kanten unruhig.

Mittlere Details In mittleren Details verlieren die Gebäude deutlich an Plastizität, zudem wird aus dem runden Brunnen ein eckiger.

Minimale Details Minimale Details lassen Rom in einem hässlichen Texturmatsch versinken. Nahezu jedes Objekt verliert an Details.

Grafikmenü

Das Grafikmenü ist recht übersichtlich. Einige Optionen haben keine Auswirkungen auf Grafik oder Leistung des Spiels. Das Grafikmenü ist recht übersichtlich. Einige Optionen haben keine Auswirkungen auf Grafik oder Leistung des Spiels.

Multisampling

Multisampling 8xAA Selbst mit achtfacher Kantenglättung flimmern noch immer einige Kanten wie der Mauervorsprung in der Mitte des Hauses.

Multisampling 4xAA Im Vergleich zu 8xAA liefert die vierfache Kantenglättung ein identisches Bild, läuft aber wenige Bilder pro Sekunde schneller.

Multisampling 2xAA Bei zweifacher Kantenglättung flimmern hier und da noch einige Kanten, wie zum Beispiel die Fensterbretter im zweiten Stock.

Ohne Multisampling Ganz ohne Kantenglättung verunstalten viele Sägezähne die schicke Hausfassade, vor allem die Fensterrahmen flimmern stark.

Umgebungs-Qualität

Stufe 6 Nur in der maximalen Einstellung werfen auch weite entfernte, kleine Objekte wie der Schornstein noch ein Schatten, zudem sind alle Texturen scharf.

Stufe 5 Auf 5 Stufe fehlen die kleinen Schattenwürfe. Durch Effekte wie Bump Mapping sieht das Spiel aber sichtbar besser aus als auf Stufe 4.

Stufe 3 / 4 Stufe 3 und 4 der Umgebungs-Qualität unterscheiden sich optisch nicht voneinander, auch die Leistung bleibt bei beiden Stufen identisch.

Stufe 2 Auf der zweitniedrigsten Stufe verlieren die Texturen des Hauses in der linken oberen Ecke sichtbar an Schärfe, zudem fehlt Fensterbrettern die Tiefe.

Stufe 1 In der niedrigsten Stufe vermatschen bereits nahe Texturen wie die des Hauses links extrem, spürbar höhere Bildwiederholraten bringt das aber nicht.

Textur-Qualität

Textur-Qualität 3 Egal auf welcher Stufe,…

Textur-Qualität 1 …die Texturqualität beeinflusst die Optik nicht.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(19)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.