Total War: Warhammer 2 - Endlich vorgestellt: Die Skaven sind das vierte Volk

Schluss mit der Geheimniskrämerei: Die Entwickler von Total War: Warhammer 2 haben die Skaven-Rattenmenschen als das mysteriöse vierte Volk enthüllt.

von Maurice Weber,
17.08.2017 16:01 Uhr

Total War: Warhammer 2 - Skaven-Trailer lässt die Rattenmenschen los 2:18 Total War: Warhammer 2 - Skaven-Trailer lässt die Rattenmenschen los

Die Ratte ist aus dem Sack! Die Skaven werden in Total War: Warhammer 2 endlich ihr Seriendebüt feiern. Nicht, dass uns das überrascht - wir und viele andere Fans hielten die Rattenmenschen ja schon für eine sichere Sache, nachdem im Ankündigungstrailer ein verdächtig verseuchter Nager auftrat. Aber Entwickler Creative Assembly gab sich verschlossen. Bis jetzt jedenfalls!

Die Skaven runden die Fraktionsriege aus Echsenmenschen, Hochelfen und Dunkelelfen ab. Sie werden ganz normal fester Teil des Hauptspiels sein, kein Vorbesteller-DLC. So mancher Spieler dürfte mit den grotesken Rattenmenschen bereits vertraut sein: Sie traten unter anderem im RTS-Klassiker Im Schatten der gehörnten Ratte und dem spaßigen Left4Dead-Verschnitt Vermintide auf.

Die Spezialfähigkeiten der Skaven in Total War: Warhammer 2

In der Tabletop-Vorlage stechen die Skaven selbst nach den Maßstäben der brutalen Warhammer-Welt noch als ganz besonders widerwärtig hervor: Blutrünstig, hinterlistig, feige und niederträchtig. Der einzelne Skaven wäre kaum eine Bedrohung, aber ihre endlosen Horden machen sie trotzdem zu einer der größten Gefahren für die zivilisierte Welt. Zumal sie über bizarre Steampunk-Technologie gebieten und ihre unterirdischen Städte eine Monstrosität nach der anderen ausspucken. Im Zaum hält sie vor allem die Tatsache, dass sie einander genauso gern abstechen wie Feinde.

Total War: Warhammer 2 will die besondere Natur der Skaven mit einer Reihe spezieller Mechaniken einfangen:

  • Unsichtbare Städte: Andere Völker sehen die unterirdischen Enklaven der Rattenmenschen nur als verlassene Ruinen. Das kann sie anlocken, um zu siedeln oder Schätze zu erbeuten - aber die Skaven warten bereits mit gewetzten Messern.
  • Nahrung: Die Skaven sind ein verfressenes Pack und jede Armee schluckt stetig Nahrung. Durch Siege in der Schlacht, Eroberungen und Plünderzüge füllen wir die Speisekammern wieder. Auch Städte können Verpflegung herstellen, allerdings nur in bestimmten Schlüsselgebieten. Hohe Nahrung gewährt Boni auf Moral und Ordnung, aber niedrige Vorräte können unser Reich regelrecht verkrüppeln. Neu eroberte Städte können wir sofort auf höhere Stufen ausbauen, indem wir Nahrung investieren.
  • Die Bedrohung von unten: Vor einer Schlacht können wir mit Nahrung mehr Ladungen für die Armee-Spezialfähigkeit der Skaven freischalten. Damit rufen wir mitten im Getümmel neue Ratten aufs Feld. Die Zahl der Ladungen wird außerdem von der Skaven-Korruption im Gebiet beeinflusst.
  • Skaven-Korruption: Wie Chaos und die Vampire verderben auch die Skaven das Land - aber so rücksichtslos, dass sie sich damit sogar selbst schaden! Skaven-Korruption reduziert die öffentliche Ordnung für alle Völker inklusive unseres eigenen.
  • Loyalität: Die Generäle der Skaven sind genau wie die der Dunkelelfen nicht allzu treu. Wir müssen sie zufrieden halten, indem wir sie mit Items überhaufen, starke Truppen in ihre Streitmacht rekrutieren und sie zu Sieg um Sieg führen. Sonst lehnen sie sich irgendwann auf und versuchen, ihre eigene Splitterfraktion zu gründen.

Mehr zum Thema: Warhammer: The End Times – Vermintide - Traumjob Kammerjäger

Wir haben die Skaven bereits beim Entwickler in London gespielt. Unsere ausführliche Preview mit weiteren Details zu den Einheiten, Lords und Fähigkeiten der Rattenmenschen lesen Sie in unserer großen Skaven-Preview zu Total War: Warhammer 2.

Total War: Warhammer 2 - Skaven-Preview: Das abgedrehteste Volk gespielt 7:51 Total War: Warhammer 2 - Skaven-Preview: Das abgedrehteste Volk gespielt

Total War: Warhammer 2 - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...