Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Inhaltsverzeichnis
1
2
3
4
5

Wetter in Spielen - Regen, Schnee, Weltuntergang

Es gibt kaum ein trivialeres Thema als das Wetter, und doch beeinflusst es unser Leben täglich – sogar in Spielen.

von Benedikt Plass-Fleßenkämper,
21.12.2016 08:00 Uhr

Auf den Karten von Battlefield 1 kann sich das Wetter jederzeit ändern. Das ist nicht nur stimmungsvoll, sondern wirkt sich auch spielerisch aus, weil sich die Sichtverhältnisse ändern.Auf den Karten von Battlefield 1 kann sich das Wetter jederzeit ändern. Das ist nicht nur stimmungsvoll, sondern wirkt sich auch spielerisch aus, weil sich die Sichtverhältnisse ändern.

Gleich zu Beginn unseres Wetterberichts - Pardon, der Kalauer muss einfach sein - müssen wir erst mal klären: Was versteht man überhaupt unter »Wetter«? Laut Duden ist es der »Zustand der Atmosphäre zu einem bestimmten Zeitpunkt, an einem bestimmten Ort, der in Gestalt von Sonnenschein, Regen, Wind, Wärme, Kälte, Bewölkung oder Ähnlichem in Erscheinung tritt«. Dazu werfen wir die Stichwörter »Gewitter«, »Schneefall« und »Sturm« in den Raum, wobei sich Letzteres auf Wasser, Schnee oder Sand bezieht.

Wenn Gotham in Batman: Arkham Knight im glaubwürdigen Dauerregen versinkt, erzeugt das jede Menge Stimmung.Wenn Gotham in Batman: Arkham Knight im glaubwürdigen Dauerregen versinkt, erzeugt das jede Menge Stimmung.

Im realen Leben aktiviert das Wetter all unsere Sinne: Die Sonne wärmt uns die Haut, der Schnee schmeckt nach kühler Frische, und die Luft riecht anders, wenn es geregnet hat. Weil Computer- und Videospiele jedoch fast ausschließlich unsere Seh- und Hörorgane ansprechen, kann uns selbst die beste Wettersimulation in einem Spiel allenfalls suggerieren, dass wir uns beispielsweise kalt oder warm»fühlen«.

Deshalb müssen unsere Augen und Ohren stärker angesprochen werden, um die Defizite der anderen Sinne zu kompensieren. Wie Spieleentwickler das schon seit der Frühzeit des Mediums bewerkstelligen und was das für uns als Spieler konkret bedeutet, skizzieren wir auf den folgenden Seiten - angefangen bei strahlendem Sonnenschein über Wind, Regen und Schnee bis hin zu fiesen Orkanen und Stürmen.

Wetter in Spielen - Von Sonnenschein bis Tropensturm: Diese Spiele machen Schönwetter 03:07 Wetter in Spielen - Von Sonnenschein bis Tropensturm: Diese Spiele machen Schönwetter