Gamescom 2016 :

Die Gamescom 2016 war keine Messe der großen Neuankündigungen. Aber mal Hand aufs Spielerherz: Hatte die wirklich jemand erwartet? Die E3 ist und bleibt der Laufsteg der Spielebranche, auf dem Konzerne und Konsolenhersteller ihre neuen Kollektionen präsentieren. Wenn nicht direkt auf der Messe, dann zumindest in ihrem Dunstkreis, auf Pre-E3-Events und Pressekonferenzen. Okay, die Gamescom hatte mit Metal Gear Survive zumindest eine namhaftere Enthüllung zu bieten, aber ein Koop-Zombie-Survivalspiel mag vielleicht nicht ganz das sein, worauf die Metal Gear Solid-Fans gewartet haben.

Von Star Citizen bis Dawn of War 3: Unsere Highlights der Gamescom

Die Gamescom kann aber durchaus Trends sichtbar machen, manchmal sichtbarer als die E3, auf der diverse Publisher schon gar keine Messestände mehr hochziehen, weil sie keine brauchen: Schließlich kann man Spiele ja auch im Livestream ankündigen. Und einer der Trends, den die aktuelle Gamescom offengelegt hat, ist der zum Spiele-PC! Man mag's kaum glauben: Da hört man jahrelang Unkenrufe von sinkenden Verkaufszahlen und stagnierenden Märkten; da sieht man jahrelang, wie der PC sich als vermeintlich hässlicher Stiefbruder des schillernden Konsolenmarktes am Rand großer Messen herumdrückt. Und dann kommt die Gamescom, und der PC ist überall an den Ständen und in den Präsentationsbuden.

Denn die Konsolen-Exklusivtitel konnte man in Köln an einer Hand abzählen. Fast alle namhaften Serien erscheinen auch für den PC, von Call of Duty: Infinite Warfare über Battlefield 1 bis hin zu Mafia 3 und Dishonored 2. Dank Microsofts PC-Offensive kommt noch ein Schwung ehemaliger Xbox-One-Exilanten hinzu, etwa Forza Horizon 3 und Gears of War 4 - ich vermute, dass künftig alle großen Microsoft-Titel für Windows erscheinen werden. Natürlich nicht aus Nächstenliebe, sondern weil sich die PlayStation 4 deutlich besser verkauft als die Xbox One und Microsoft angesichts steigender Entwicklungskosten für Großprojekte seine Zielgruppe vergrößern und mehr Spiele absetzen muss.

Uns PC-Spielern können die Gründe jedoch wurscht sein, wichtig ist, dass die großen Publisher unserer Lieblingsplattform mehr und mehr namhafte Spiele beschweren - und das ist auch dann eine sehr gute Nachricht, wenn man Indie-Titel bevorzugt. Denn eine Plattform ohne die großen Namen, ohne die Battlefields und Call of Dutys dieser Welt, wird schnell an den Marktrand gedrängt. Und dann lohnt sie sich selbst für Indies nicht mehr, siehe Wii U. Für den PC ist diese Gefahr derzeit so fern wie schon lange nicht mehr. Im Gegenteil: Die Plattform gewinnt an Relevanz, an Sichtbarkeit, an Stärke. Es ist gut, PC-Spieler zu sein!

Videos, Artikel, News: Alles zur Gamescom 2016

Gamescom 2016 : Der Autor
Michael Graf spielt am PC, seit er neun Jahre alt war. Oder acht? Egal, sehr lange jedenfalls. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass er als Kind Angst vor Space Quest hatte. Da gab's eine Sequenz, wo man im rasenden Schwebegleiter Felsbrocken ausweichen muss - und Michas Bruder konnte ihn ums Verrecken nicht dazu bringen, das zu spielen. Da konnte man ja sterben! Heute spielt Michael auf allen Plattformen, die er in die Finger kriegen kann, selbst Pokémon Go oder Reigns auf dem Smartphone. Aber groß geworden ist er eben auf dem PC. Und er freut sich umso mehr, dass die Plattform boomt.

Mehr Hardware, mehr Software

Natürlich bleibt der Rechner auch die technisch stärkste Spieleplattform, wie auf der Gamescom einmal mehr deutlich wird. Denn in den Präsentationsräumen wollen viele Publisher ihre Spiele ja so schön präsentieren wie möglich, uns das heißt eben: auf dem PC, mit schärferen Texturen und auf 4K-Monitoren, die auf den Konsolen (noch) nicht möglich ist. Hinzu kommen namhafte PC-Exklusivtitel, etwa Dawn of War 3, Civilization 6 und natürlich der Weltraumriese Star Citizen, der mit seiner Planeten-Landedemo einen beeindruckenden Gamescom-Auftritt hinlegt.

Ganz zu schweigen von PC-exklusiven Indie-Highlights wie Drone Swarm und Haimrik. Und Strategietitel wie Halo Wars 2 oder das »Ninja-Commandos« Shadow Tactics kommen zwar auch für Konsolen, sprechen aber vor allem PC-Spieler an. Selbst für Mac und Linux erscheinen inzwischen viel mehr Spiele als noch vor ein paar Jahren.

Von Battle Chasers bis Drone Swarm: Unsere Überraschungen der Gamescom

Auch in unseren Hintergrundgesprächen mit Entwicklern nimmt der PC einen höheren Stellenwert ein. Ubisoft etwa berichtet uns stolz, dass man das Düsseldorfer Kultstudio Blue Byte zur konzerneigenen PC-Taskforce ernannt hat, die PC-Umsetzungen die Aufmerksamkeit widmen soll, die sie verdienen - etwa, was Grafikoptionen, Performance und Bedienung angeht. Wir wollen doch alle kein zweites Assassin's Creed Unity. Derzeit entsteht bei Blue Byte unter anderem die PC-Version von For Honor.

Gamescom 2016 - Messebilder vom Mittwoch

Auch Microsoft gelobt nach dem technischen holprigen Windows-Store-Launch von Quantum Break händeringend Besserung. Der Xbox-Marketingmanager Aaron Greenberg verspricht mir im Interview zu Microsofts PC-Strategie, man habe in den vergangenen Monaten »viel gelernt«, wenn es um die Vorlieben der PC-Spieler gehe. Beispielsweise, was die Anpassbarkeit der Grafik und der Bedienung angeht. Besser spät als nie, was, Aaron?

Beim PC-Aufwind pusten auch die Hardware-Hersteller kräftig mit - was sicherlich mit den Margen zusammenhängt, Spiele-Hardware gilt als lukrativ. Das hat etwa Asus gezeigt: Früher kannten Spieler die taiwanesische Firma vor allem als Grafikkarten- und Mainboardhersteller, heute vertreibt Asus auch speziell für Spieler entwickelte Laptops und Desktop-PCs . Gleiches gilt für im stetig zunehmenden Maße für die Chinesen von Lenovo, die 2005 das PC-Geschäft von IBM übernommen haben.

Selbst der 1939 gegründete Branchendino HP, der sich lange auf Geschäftskunden konzentriert hat, führt mit der OMEN-Serie ein Spiele-Lineup ein. Und Samsung stellt wieder Monitor für Spieler her, nachdem man sich jahrelang aus diesem Segment zurückgezogen hatte. All das mag auch dem E-Sport-Boom geschuldet sein, laut den Marktforschern von Newzoo soll der E-Sport-Markt alleine 2016 um 43 Prozent wachsen, von 325 auf 463 Millionen Dollar weltweit. Der Löwenanteil davon entfällt - logisch - auf den PC.

Die Virtual-Reality-Offensive

Natürlich ist nicht alles eitel Sonnenschein. Die Preise für PC-Spieler etwa könnten dank Microsofts Windows-Offensive steigen. Dennoch ist die Plattform eindeutig im Aufwand. Selbst Sony, die wir nach dem Verkauf von Sony Online Entertainment und der darauffolgenden Einstellung von Everquest Next schon verloren wähnten, erneuern ihr PC-Engagement und bringen ihren Streaming-Dienst PlayStation Now auf den Rechner. Damit könnte man künftig über 400 PS3-Titel auch auf dem PC spielen, darunter Klassiker wie Uncharted, God of War und Ratchet & Clank.

Faszination Uncharted: Was das »männliche Tomb Raider« so großartig macht (Plus)

Eigentlich müsste Sony gar nichts für den PC tun. Analysten rechnen bis zum Jahresende mit über 50 Millionen verkauften PlayStation-4-Konsolen, eine enorme und enorm lukrative Nutzerbasis. Allerdings erscheinen zwei Spiele, die am PlayStation-Stand auf der Gamescom groß beworben werden, auch für Windows - nämlich Call of Duty: Infinite Warfare und Mafia 3. Die PS4-Exklusivtitel God of War und Horizon: Zero Dawn warten hingegen im hinteren Bereich des Standes, wohl auch, weil sie erst nächstes Jahr kommen.

Mein Highlight: X-Wing VR-Mission erfüllt Kindheitsträume

Vor allem aber tut Sony viel für die Virtual Reality, es gibt auf der Messe zahlreiche Anspielstationen für PlayStation VR (PSVR), das im Oktober in den Handel kommt. Logisch, Anspielen ist wichtig - wir haben schon oft betont, dass man die Faszination von VR nicht erklären kann, sondern erlebt haben muss. Dass mit Sony ein tatkräftiger und finanzstarker Konzern die Virtual Reality in den Markt peitscht, wird der ganzen VR-Industrie helfen, also auch den PC-Headsets. Denn je mehr Spieler PlayStation VR ausprobieren oder gar kaufen, desto mehr werden ihren Freunden davon erzählen.

Und wer PlayStation VR ausprobiert oder davon gehört hat, wird vielleicht auch mal die HTC Vive oder die Oculus Rift aufsetzen wollen - Letztere kommt ja bereits im September in den Einzelhandel. Vive und Rift sind zudem technisch stärker als PSVR. Denn das Sony-Headset funktioniert zwar super und sitzt bequemer als die Konkurrenz, basiert mit der PS4 aber auf einer technisch nicht mehr ganz taufrischen Plattform, in manchen Spielen erkennt man zudem das Pixel-Gittermuster der niedriger aufgelösten PSVR-Displays.

Auch hier liefert der PC also die zumindest technisch besseren Spiele. Und, ganz nebenbei, ebenso die besseren Bewegungscontroller, die PlayStation-Move-Controller erschienen uns beim Probespielen bislang weniger präzise als Oculus Touch oder die Vive-Controller. Wer Highend möchte - die beste Grafik, die beste Hardware - der kommt um den PC nicht herum, selbst wenn das natürlich ins Geld geht.

Die Plattform PC ist damit rundum gut aufgestellt für eine glanzvolle Zukunft. Und irgendwann in dieser glanzvollen Zukunft wird es dann auch egal sein, worauf man spielt. Plattformen werden verschmelzen, Hardware-Grenzen verschwimmen. Bis es soweit ist, ist es einfach schön, PC-Spieler zu sein.

Dann lieber retro: Die C64-Highlights der Gamescom