Impact Winter : Impact Winter erinnert an The Day After Tomorrow, nicht nur wegen diesem Artwork. Die Menüs sehen dagegen nach Fallout aus, spielerisch ist etwas nahe an State of Decay. Impact Winter erinnert an The Day After Tomorrow, nicht nur wegen diesem Artwork. Die Menüs sehen dagegen nach Fallout aus, spielerisch ist etwas nahe an State of Decay.

Erneut versucht sich ein Survival-Indiespiel auf Kickstarter: Impact Winter soll durch die Crowd finanziert werden und bietet den postapokalyptischen Überlebenskampf in einer Eiswüste. Denn die Erde sieht sich nach dem Einschlag eines Meteors einer neuen Eiszeit gegenüber.

Spieler übernehmen im Top-Down-Titel die Kontrolle von Jacob Solomon, der eine fünfköpfige Gruppe anführt und dreißig Tage am Leben erhalten soll - dann soll Rettung kommen, behauptet zumindest eine mysteriöse Stimme via Funkübertragung.

Ähnlich wie in State of Decay verschanzt sich die Gruppe dabei in einer Kirche, die Spielfigur gibt den anderen Charakteren gemäß ihren Talenten Aufträge. So fehlt natürlich der prototypische Computercrack genauso wenig wie die Köchin oder der ehemalige Polizist.

Impact Winter setzt stark auf Rollenspiel-Elemente und bietet ein umfangreiches Craftingsystem. Auch die Werte Leben, Temperatur, Hunger, Durst, Energie und Moral unserer Spielfigur müssen wir im Auge behalten. Außerhalb der sicheren Kirche steht uns die Drohne Ako-Light zur Seite, die verschiedene Funktionen wie die Minimap bietet und Upgrades erhalten kann.

Der bisher für iOS-Spiele bekannte Entwickler Mojo Bones möchte für eine erfolgreiche Finanzierung 95.000 Pfund haben - nur für die PC, Mac und Linux-Version wohlgemerkt. Ab 150.000 Pfund gibt es auch eine Fassung für Xbox One, PlayStation 4 und Wii U.

Der Indie-Titel entsteht auf Basis der Unity Engine und soll im vierten Quartal 2015 erscheinen, sollte die Entwicklung wie geplant ablaufen.

Impact Winter :