Die besten Strategiespiele 2017 :

Strategie-Charts 05/2017: Der Fluch der Echtzeit-Strategie

Die besten Strategiespiele 2017 : Maurice Weber
(@Froody42)

Die Echtzeit-Strategie macht 2017 wieder mobil, hat ihre Streitkräfte so stark aufgestellt wie lange nicht mehr - aber zum über alle Zweifel erhabenen Triumphs hat's noch nicht gereicht, trotz einiger spannender Spiele! Den Anfang machte schon im Februar Halo Wars 2 - vielleicht nicht unbedingt das tiefste RTS, aber doch ein richtig unterhaltsames und hochwertiges Spiel. Aber wohl kein Dauerbrenner: Als ich mich neulich mit dem Kollegen Halley mal wieder in ein paar Runden Blitz stürzen wollte, fiel es uns schon schwer, überhaupt noch Gegner zu finden.

Und dann ist da Dawn of War 3. Ein Spiel, mit dem ich enorm viel Spaß hatte - aber das Fans der Serie bitter gespalten hat. Auf Steam sind fast die Hälfte der Bewertungen negativ. Verdammt schade, wie ich finde. Denn auch wenn man dem Spiel so manchen Kritikpunkt, etwa den geringen Multiplayer-Umfang, ankreiden kann, rühren viele der negativen Bewertungen auch aus enttäuschten Hoffnungen auf mehr Taktik-Scharmützel wie in Dawn of War 2.

Aber nun erhalten selbst Serien-Neulinge durch den schockierend schlechten Steam-Reviewscore den Eindruck eines rundum misslungenen RTS - und das ist Dawn of War 3 beileibe nicht! Auf seinen großen Retter muss das Genre also weiter warten. Aber immerhin: Mit Steel Division: Normandy 44, Spellforce 3 und Sudden Strike 4 steht uns 2017 noch so mancher potenzieller Leckerbissen ins Haus. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Wie funktionieren unsere Toplisten?
Auf GameStar.de testen wir alle relevanten Strategiespiele, aber nicht jedes hat das Zeug zum Hit. In unserer Topliste der besten Strategiespiele finden Sie auf einen Blick die 20 Titel, die in den letzten zwei Jahren die höchsten Wertungen eingefahren haben. Die Liste wird jeden Monat aktualisiert: Neu erschienene Strategie-Highlights nehmen ihren verdienten Platz ein und alle Spiele, die älter als zwei Jahre sind, machen jüngeren Hits Platz.

Übrigens: Wer sich vor allem für unsere Strategiespiel-Wertungen der letzten sechs Monate interessiert, dem empfehlen wir unsere Charts-Übersicht.

Zur vollständigen Liste: Die besten Strategie-Spiele 2017 in der Übersicht

20. Hard West - Wertung: 82

Hard West lässt sich am besten als XCOM im wilden Westen beschreiben - tolle Idee! Aber Hard West ist längst nicht nur ein Klon, sondern sorgt mit interessanten Ideen für zusätzlichen Anspruch. Vor der Taktikschlacht schleicht ihr euch durch die Vorbereitungsphase, in der ihr einzelne Gegner schon vorab kampfunfähig macht. Im Kampf spielen dann Pistolero-Tricks wie Schüsse über mehrere Ecken genauso eine Rolle wie Deckung und Flankenangriffe. Witzig: Trefferglück ist kein Zufallsfaktor, sondern eine Ressource, die geschickt eingesetzt werden muss.

Bild 1 von 25
« zurück | weiter »
Hard West
Wir haben zwei Wachen gestellt. Das geht nur in der Vorbereitungsphase.

Zwischen den Kämpfen bewegen sich die Figuren über eine Taktikkarte, lernen neue Fähigkeiten und decken sich mit Schießeisen ein. Statt einer einzelnen Kampagne bietet Hard West acht Szenarien, die lose zusammenhängen und alle stimmungsvolle Wild-West-Geschichten mit übernatürlichem Einschlag erzählen, etwa kriegen es Goldgräber-Vater und Sohn mit dem Teufel zu tun. Leider sind die Szenarios aber recht kurz, Hard West ist keine Langzeitinvestition - aber ein richtig stimmungs- und anspruchsvolles Rundenstrategiespiel.

Entwickler: Creative Forge
Release-Datum: 18. November 2015
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 82

Zum GameStar-Test von Hard West

19. Stellaris - Wertung: 82

2016 war ein gutes Jahr für Weltraum-4X-Spiele. Nicht nur, dass das gute alte Master of Orion in neuem Gewand zurückkehrte - nein, der eigentliche Star war Stellaris! Es ist eins dieser Spiele, in dem wir selbst nach Dutzenden Spielstunden immer noch der nächsten Überraschung, dem nächsten Ereignis entgegenfiebern. Ein Spiel, das selbst mit simpler Textfenster-Inszenierung unsere Fantasie beflügelt und Geschichten entstehen lässt, die wir unbedingt weitererzählen muss. Und es ist ganz einfach ein anspruchsvolles und tiefes Strategiespiel, das sein Genre um viele spannende neue Ideen bereichert.

Bild 1 von 50
« zurück | weiter »
Stellaris
Mit einer riesigen Flotte und zusätzlich unseren KI-Verbündeten im Schlepptau attackieren wir die Heimatwelt eines gefallenen Imperiums, eines mächtigen, uralten Volkes. Gegen unsere Endgame-Übermacht haben aber selbst diese Großkopferten keine Chance.

Aber: Stellaris ist auch unhandlich, stellenweise unausgereift und mit seinen verschachtelten Menüs oft überwältigend, gerade für Einsteiger. Nicht alle Spielmechaniken greifen sie so ineinander, wie sie das eigentlich sollten. Und ein paar mehr Komfortfunktionen wären auch nicht verkehrt. Aber 4X-Veteranen sollte das nicht von Stellaris fernhalten, denn die grundlegende Faszination fesselt selbst durch all diese Macken hindurch.

Entwickler: Paradox Development
Release-Datum: 9. Mai 2016
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 82

Zum GameStar-Test von Stellaris

18. Satellite Reign - Wertung: 83

Lust auf ein neues Syndicate? Satellite Reign ist vielleicht keine offizielle Fortsetzung, geht aber ganz klar als geistiger Nachfolger zu Bullfrogs bockschwerem Agententaktiker an den Start. Und erreicht dieses hoch gesteckte Ziel mit Bravour! Wie sein großes Vorbild ist Satellite Reign absolut gnadenlos. Wir lenken vier Agenten durch eine enorm stimmungsvoll gestaltere Cyber-Dystopie und dürfen uns absolut keinen falschen Schritt erlauben, sonst fliegen unsere Recken auf - das war damals enorm spannend und ist es auch heute noch.

Satellite Reign
Auf der Flucht: Während seine Kollegen (1, 2, 3) mit Plasmagewehren (gut gegen gepanzerte Einheiten!) Feuerschutz geben, verduftet der Scharfschütze (4) per Hochleitungs-Rutsche.

Unser Spezialistenteam bringt ein herrlich vielseitiges Arsenal an Fähigkeiten mit, um die kniffligen Einsätze zu meistern, und lässt sich in Skilltrees weiter spezialisieren. Dazu gesellen sich Ausrüstungsgegenstände und wir dürfen sogar Passanten von der Straße greifen, um mit ihrer DNA unsere Jungs hochzuputschen. Bei der Bewegung durch die futuristische Metropole lässt uns das Spiel gleichermaßen freie Hand, die Hauptstory kann auch mal eine Weile links liegen bleiben. Satellite Reign ist eine richtig gelungene Modernisierung eines Klassikers geworden - zwar gelegentlich etwas sperrig und durch den hohen Anspruch auch mal frustrierend, aber für Oldschool-Taktiker ein echtes Fest.

Entwickler: 5 Lives Studios
Release-Datum: 28. August 2015
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 83

Zum GameStar-Test von Satellite Reign

17. Civilization: Beyond Earth - Rising Tide - Wertung: 83

Mit Beyond Earth reist die Civilization-Reihe erstmals ins All, und der Ausflug ist richtig gelungen: Das klassische Rundenstrategie-Prinzip greift auch hier und motiviert die ganze Nacht hindurch. Auf fremden Planeten warten sinnvolle Neuerungen wie ein Quest-System und Affinitäten, mit denen sich Fraktionen individualisieren lassen. Bei all dem kommt Beyond Earth aber nicht ganz an das Meisterwerk heran, das Civilization 5 mit all seinen Erweiterungen geworden ist.

Civilization: Beyond Earth - Rising Tide
Wir können die neuen Wasserstädte auf angrenzende Hexfelder schicken, um ihr Territorium zu vergrößern. Unten hat schon ein KI-Herrscher gesiedelt, daher dürfen wir nicht näher ran.

Auch wenn das erste Addon für Beyond Earth, Rising Tide, seinerseits viel richtig macht: Es wetzt alte Scharten aus, indem es beispielsweise den persönlichkeitsarmen Fraktionen mehr Gesicht gibt, und bringt dazu frische Spielmechaniken wie den Bau von Städten auf dem Wasser. Geht es in die Richtung weiter, hätte Beyond Earth das Zeug zum neuen Alpha Centauri.

Entwickler: Firaxis Games
Release-Datum: 9. Oktober 2015
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 83

Zum GameStar-Test von Civilization: Beyond Earth - Rising Tide

16. Battlefleet Gothic: Armada - Wertung: 83

Nach Dawn of War 2: Retribution mussten Warhammer-Strategen eine lange Durststrecke ertragen. Battlefleet Gothic: Armada beendete die mit einem Paukenschlag. Das Weltraumstrategiespiel schickt uns als imperialer Flottenkommandant in einen Feldzug gegen den Chaos-Kriegsfürsten Abbadon.

Wer bei Schlachten im All sofort an Homeworld denkt, sollte schleunigst umdenken: Die Kähne hier sind alles andere als schnell und wendig. Unsere kilometerlangen Kriegskathedralen steuern sich eher wie altmodische Segelschiffe. Jeder Pott will klug positioniert, jedes Manöver wohl bedacht werden, um dem Feind eine volle Kanonenbreitseite auf den Pelz zu brennen. Dadurch entfalten die Raumgefechte ihren ganz eigenen Tiefgang und werden zur reinsten Strategenfreude.

Battlefleet Gothic: Armada - Space Marines
Die Space Wolves sind wilde Krieger von der barbarischen und unwirtlichen Eiswelt Fenris.

Zwischen den Missionen rüsten wir unsere Flotte hoch, kaufen Upgrades, trainieren die Crew und schalten neue Kreuzer freu. Das motiviert enorm und eröffnet zusätzlichen Anspruch. Aber das Spiel hat auch seine Macken. In der Kampagne wechseln sich coole Story-Einsätze ab mit zu vielen Standardmissionen, deren Ziele sich schnell wiederholen. Außerdem hapert es stellenweise an der Balance. Nicht alle Einsatztypen wirken völlig durchdacht und während einige richtig Spaß machen, fühlen wir uns in anderen mit bestimmten Völkern - besonders denen mit langsamen Schiffen - unfair benachteiligt. Battlefleet Gothic: Armada hat seine Ecken und Kanten, ist insgesamt aber trotzdem ein sehr gelungenes Strategiespiel.

Entwickler: Tindalos Interactive
Release-Datum: 21. April 2016
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 83

Zum GameStar-Test von Battlefleet Gothic: Armada