Die besten Strategiespiele 2015/2016 :

Strategie-Charts 12/2016: Ein guter Jahrgang!

Die besten Strategiespiele 2015/2016 : Maurice Weber
(@Froody42)

Totes Genre? Von wegen! 2016 war sogar ein überraschend gutes Jahr für die Strategie. Los ging's mit Krachern wie XCOM 2 und Total War: Warhammer, und gegen Jahresende sorgte Civilization 6 für einen schönen Abschluss - KI-Macken hin oder her.

Egal ob Rundenstrategie, 4X oder Wirtschaft: Für fast jeden Strategengeschmack war dieses Jahr etwas dabei. Wer gern seine Tycoon-Aspirationen auslebt, verlegte komplexe Infrastruktur in Transport Fever und zog in Planet Coaster so schöne Freizeitparks hoch wie seit Rollercoaster Tycoon 3 nicht mehr.

Weltraumherrscher stampften in Stellaris ein intergalaktisches Imperium aus dem Boden und freuten sich obendrein über die Rückkehr von Master of Orion. Sogar Freunde des guten alten Commandos kriegten mit dem großartigen Shadow Tactics neues Futter.

Nur die Echtzeitstrategie darbte weiter vor sich hin: Der einzige Kracher in diesem Genre war Total War: Warhammer, abgesehen davon gab es zwar ein paar feine Geheimtipps wie Battlefleet Gothic: Armada und Homeworld: Deserts of Kharak - aber alle mit ihren Macken, kein Blockbuster wie früher die großen Klassiker. Die gute Nachricht ist, dass sich das 2017 ändern könnte! Mit Dawn of War 3, Halo Wars 2, Spellforce 3 und Sudden Strike 4 kehren so einige große RTS-Namen zurück und unsere Chancen auf ein paar neue Hits stehen besser denn je. Ich drück die Daumen!

Wie funktionieren unsere Toplisten?
Auf GameStar.de testen wir alle relevanten Strategiespiele, doch nicht jeder Titel hat das Zeug zum Hit. In unserer Topliste der besten Strategiespiele 2015/2016 finden Sie auf einen Blick die 20 Spiele mit der aktuell höchsten GameStar-Wertung. Sobald es ein neues Strategie-Highlight in diesen Kreis der Auserwählten schafft, wird diese Übersicht selbstverständlich auf den jeweils neuesten Stand gebracht. Übrigens: Wer sich vor allem für unsere Strategiespiel-Wertungen der letzten sechs Monate interessiert, dem empfehlen wir unsere Charts-Übersicht.

Zur vollständigen Liste: Die besten Strategie-Spiele 2015/2016 in der Übersicht

20. Satellite Reign - Wertung: 83

Lust auf ein neues Syndicate? Satellite Reign ist vielleicht keine offizielle Fortsetzung, geht aber ganz klar als geistiger Nachfolger zu Bullfrogs bockschwerem Agententaktiker an den Start. Und erreicht dieses hoch gesteckte Ziel mit Bravour! Wie sein großes Vorbild ist Satellite Reign absolut gnadenlos. Wir lenken vier Agenten durch eine enorm stimmungsvoll gestaltere Cyber-Dystopie und dürfen uns absolut keinen falschen Schritt erlauben, sonst fliegen unsere Recken auf - das war damals enorm spannend und ist es auch heute noch.

Satellite Reign
Auf der Flucht: Während seine Kollegen (1, 2, 3) mit Plasmagewehren (gut gegen gepanzerte Einheiten!) Feuerschutz geben, verduftet der Scharfschütze (4) per Hochleitungs-Rutsche.

Unser Spezialistenteam bringt ein herrlich vielseitiges Arsenal an Fähigkeiten mit, um die kniffligen Einsätze zu meistern, und lässt sich in Skilltrees weiter spezialisieren. Dazu gesellen sich Ausrüstungsgegenstände und wir dürfen sogar Passanten von der Straße greifen, um mit ihrer DNA unsere Jungs hochzuputschen. Bei der Bewegung durch die futuristische Metropole lässt uns das Spiel gleichermaßen freie Hand, die Hauptstory kann auch mal eine Weile links liegen bleiben. Satellite Reign ist eine richtig gelungene Modernisierung eines Klassikers geworden - zwar gelegentlich etwas sperrig und durch den hohen Anspruch auch mal frustrierend, aber für Oldschool-Taktiker ein echtes Fest.

Entwickler: 5 Lives Studios
Release-Datum: 28. August 2015
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 83

Zum GameStar-Test von Satellite Reign

19. Civilization: Beyond Earth - Rising Tide - Wertung: 83

Mit Beyond Earth reist die Civilization-Reihe erstmals ins All, und der Ausflug ist richtig gelungen: Das klassische Rundenstrategie-Prinzip greift auch hier und motiviert die ganze Nacht hindurch. Auf fremden Planeten warten sinnvolle Neuerungen wie ein Quest-System und Affinitäten, mit denen sich Fraktionen individualisieren lassen. Bei all dem kommt Beyond Earth aber nicht ganz an das Meisterwerk heran, das Civilization 5 mit all seinen Erweiterungen geworden ist.

Civilization: Beyond Earth - Rising Tide
Wir können die neuen Wasserstädte auf angrenzende Hexfelder schicken, um ihr Territorium zu vergrößern. Unten hat schon ein KI-Herrscher gesiedelt, daher dürfen wir nicht näher ran.

Auch wenn das erste Addon für Beyond Earth, Rising Tide, seinerseits viel richtig macht: Es wetzt alte Scharten aus, indem es beispielsweise den persönlichkeitsarmen Fraktionen mehr Gesicht gibt, und bringt dazu frische Spielmechaniken wie den Bau von Städten auf dem Wasser. Geht es in die Richtung weiter, hätte Beyond Earth das Zeug zum neuen Alpha Centauri.

Entwickler: Firaxis Games
Release-Datum: 9. Oktober 2015
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 83

Zum GameStar-Test von Civilization: Beyond Earth - Rising Tide

18. Battlefleet Gothic: Armada - Wertung: 83

Nach Dawn of War 2: Retribution mussten Warhammer-Strategen eine lange Durststrecke ertragen. Battlefleet Gothic: Armada beendete die mit einem Paukenschlag. Das Weltraumstrategiespiel schickt uns als imperialer Flottenkommandant in einen Feldzug gegen den Chaos-Kriegsfürsten Abbadon.

Wer bei Schlachten im All sofort an Homeworld denkt, sollte schleunigst umdenken: Die Kähne hier sind alles andere als schnell und wendig. Unsere kilometerlangen Kriegskathedralen steuern sich eher wie altmodische Segelschiffe. Jeder Pott will klug positioniert, jedes Manöver wohl bedacht werden, um dem Feind eine volle Kanonenbreitseite auf den Pelz zu brennen. Dadurch entfalten die Raumgefechte ihren ganz eigenen Tiefgang und werden zur reinsten Strategenfreude.

Battlefleet Gothic: Armada - Space Marines
Die Space Wolves sind wilde Krieger von der barbarischen und unwirtlichen Eiswelt Fenris.

Zwischen den Missionen rüsten wir unsere Flotte hoch, kaufen Upgrades, trainieren die Crew und schalten neue Kreuzer freu. Das motiviert enorm und eröffnet zusätzlichen Anspruch. Aber das Spiel hat auch seine Macken. In der Kampagne wechseln sich coole Story-Einsätze ab mit zu vielen Standardmissionen, deren Ziele sich schnell wiederholen. Außerdem hapert es stellenweise an der Balance. Nicht alle Einsatztypen wirken völlig durchdacht und während einige richtig Spaß machen, fühlen wir uns in anderen mit bestimmten Völkern - besonders denen mit langsamen Schiffen - unfair benachteiligt. Battlefleet Gothic: Armada hat seine Ecken und Kanten, ist insgesamt aber trotzdem ein sehr gelungenes Strategiespiel.

Entwickler: Tindalos Interactive
Release-Datum: 21. April 2016
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 83

Zum GameStar-Test von Battlefleet Gothic: Armada

17. Transport Fever - Wertung: 83

Transport Fever ist im Grunde gleich zwei Fortsetzungen in einem: Auf der einen Seite der rundum verbesserte Nachfolger von Train Fever, auf der anderen einer der bislang besten Erben des Klassikers Transport Tycoon. Und wie schon damals dreht sich alles ums fein säuberliche Justieren von Transportlinien: Personen, Konsumgüter und wichtige Baumaterialien wollen alle so effizient wie möglich geliefert werden. Allein die Bedürfnisse einer einzelnen Stadt optimal zu befriedigen, kann stundenlanges Tüfteln erfordern - klasse!

Transport Fever
In Transport Fever liefern wir jede Menge Güter in Städte, um daraus florierende Metropolen zu machen.

Völlig neu dabei sind Flugzeuge und Schiffsrouten, in Train Fever mussten wir uns - wie der Name schon sagt - mit Zügen begnügen. Außerdem gibt's diesmal gleich zwei Kampagnen. Darin bauen wir durch verschiedene Perioden der amerikanischen und europäischen Geschichte ein erfolgreiches Unternehmen auf und treffen immer wieder knifflige Story-Entscheidungen. Indianerstamm etwa aus dem Weg räumen lassen oder mit Feuerwasser bestechen? Macken wie die teils viel zu umständliche Steuerung verwehren Transport Fever allerdings einen höheren Toplistenplatz.

Entwickler: Urban Games
Release-Datum: 8. November 2016
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 83

Zum GameStar-Test von Transport Fever

16. Act of Aggression - Wertung: 84

Seit Jahren wartet die Welt auf ein neues Command & Conquer: Generals, aber wo Lizenzhalter EA die Spielerschaft im Regen stehen lässt, sprang 2015 Act of Aggression in die Bresche. Das ist eigentlich ein geistiger Nachfolger zu Act of War und stammt von den gleichen Entwicklern, steht damit aber klar in der Generals-Tradition. Bombastische Panzerschlachten in der nahen Zukunft mit drei angenehm unterschiedlichen Fraktionen - hach, da fühlt man sich gleich wie zuhause!

Act of Aggression
Mit schwerem Army-Geschütz stürmen wir eine Basis des Kartells.

Wobei Act of Aggression auf den zweiten Blick eine ganze Ecke komplexer daherkommt als C&C. Das geht schon bei den drei Ressourcen los, die obendrein bei jeder Partie zufällig auf der Karte verteilt werden und erst entdeckt werden müssen - eine clevere Idee, die den Wert von Scouting deutlich erhöht. Außerdem bietet das Spiel haufenweise Upgrades, um die Bewaffnung unserer Einheiten anzupassen und auf alle möglichen Strategien des Feinds zu reagieren. Leider leistet sich das Spiel grobe Schnitzer bei der schwach inszenierten Kampagne und büßt damit einiges Potenzial ein. Trotzdem verbindet es auf gelungene Weise Nostalgie mit kreativen neuen Spielideen.

Entwickler: Eugen Systems
Release-Datum: 2. September 2015
Plattform: PC
GameStar-Wertung: 84

Zum GameStar-Test von Act of Aggression