Battlefield 3 : Für den Shooter Battlefield 3 steht dem Publisher Electronic Arts ein Marketing-Etat in Höhe von bis zu 50 Millionen Dollar zur Verfügung. Für den Shooter Battlefield 3 steht dem Publisher Electronic Arts ein Marketing-Etat in Höhe von bis zu 50 Millionen Dollar zur Verfügung. Der Analyst Michael Pachter von Wedbush Morgan meldete sich jetzt wieder zu Wort und kam in einer Mitteilung an Investoren erneut auf Battlefield 3 zu sprechen. Den Schätzungen von Pachter zufolge werde der Publisher Electronic Arts zwischen 45 und 50 Millionen Dollar investieren, um den Release des Shooters zu fördern - inklusive Werbung und anderer Marketing-Maßnahmen.

Erst gestern erklärte Michael Pachter, dass Battlefield 3 zwar die Verkaufszahlen des Vorgängers Battlefield: Bad Company 2 (6,5 Millionen Exemplare) überbieten aber weit hinter dem direkten Konkurrenten Call of Duty: Modern Warfare 3 liegen werde (wir berichteten).

Des Weiteren kam Pachter jetzt auch auf das Online-Rollenspiel Star Wars: The Old Republic zu sprechen. Demnach rechnet er mit zirka zwei Millionen verkauften Exemplare zum Release. 1,5 Millionen Käufer würden dann länger als den kostenlosen Probemonat bei dem Spiel bleiben.

Dies wäre auch im Interesse von Electronic Arts. Bereits im Februar dieses Jahres gab der Publisher bekannt, dass man mindestens 500.000 Abonnenten benötigen würde, damit das Projekt Profit abwirft (wir berichteten). Alle Werte oberhalb der 1-Million-Abonnenten-Marke würden aus dem Spiel ein überaus profitables Produkt machen.

Battlefield 3
Ein hochgerüsteter schwerer Kampfhubschrauber ist der Schrecken aller Panzer. Und Infanteristen. Und Jets. Ein großer Schrecken halt.