Mass Effect 3 : Entwickler verteidigen Shepards letztes Gefecht. Entwickler verteidigen Shepards letztes Gefecht. Sollte BioWare das schwer umstrittene Ende von Mass Effect 3 ändern? Prominente Entwickler sagen: nein. Bei einer Podiumssitzung zur Eröffnung der Ausstellung »The Art of Video Games« im Smithsonian American Art Museum, Washington D.C. sagte Paul Barnett, Senior Creative Director bei BioWare-Mythic:

»Wenn Computerspiele Kunst sind, dann unterstütze ich den Erschaffer des Kunstwerks ausnahmlos darin, sich genau so zu äußern, wie er denkt, dass es richtig ist. Wie auch J.K. Rowling ihre Bücher beenden und sagen kann: Das ist das Ende von Harry Potter. Ich finde nicht dass sie gezwungen werden sollte, noch eines zu schreiben.«

Ken Levine, Kreativdirektor bei Irrational Games (Bioshock-Serie) schlägt in die gleiche Bresche:

»Ich glaube, das ist gerade ein wichtiger Moment. (...) Ich denke, wenn diese Leute (die Protestbewegung gegen das Ende von Mass Effect 3 - wir berichteten hier und hier) bekämen, was sie wollen und BioWare ihnen das Ende so schreiben würde wie gewünscht, wären (BioWare) sehr enttäuscht, weil sie es nicht aus freien Stücken gemacht haben. Mich macht diese ganze Angelegenheit etwas traurig, weil ich glaube dass dann niemand bekäme, was er eigentlich wollte.«

In unserer Kolumne erklärt GameStar-Redakteur Michael Graf, was er von der Diskussion um das ME3-Ende hält.

Quelle: The Verge