Zum Thema » Die Alternative: Hawken Mechwarriors rasanter Bruder » Der Free2Play-Boom Report: Der Gratis-Krieg » Kostenlose Shooter Top 10 der Free2Play-Shooter » Free2Play-Spiele auf GameStar Übersicht zu allen Kostenlos-Titeln » Mehr Free2Play-Tests Übersicht zu allen Free2Play-Test Fast vier Jahre ist es her, dass Piranha Games ein neues MechWarrior-Spiel angekündigt hat. Der erste Kommentar dazu, am 9. Juli 2009 in unserem Forum auf GameStar.de gepostet, spricht Bände: »PORNO!!!! Ein schöner Tag, die Welt steht still... *pfeif* Ankündigung des Jahres!!!!!«

Weitere zwei Jahre später, am 1. November 2011, melden sich die Entwickler nach langer Funkstille endlich mit Details zurück - und im Forum kippt die Stimmung. Denn aus MechWarrior 5 wird MechWarrior Online , mit teambasierten Multiplayer-Gefechten und Free2Play-Modell. Viele sind skeptisch, manche winken genervt ab, schließlich gibt es genug Titel, in denen sich gut betuchte Spieler Vorteile erkaufen können. Über-Mechs für harte Euros also? Der Entwickler wiegelt ab - es werde keine Premium-Gegenstände geben, die im Kampf Vorteile bieten.

Faires Free2Play mit Wackelhintern

Und nun, weitere anderthalb Jahre später, starren wir in der Open Beta auf ein Hula-Hula-Mädel, das mit dem Hintern wackelt, während wir an die Front stapfen. Das Mädel ist allerdings nicht echt, sondern sozusagen ein Wackeldackel-Pendant, das man sich für sein Mech-Cockpit kaufen kann, für 500 MechWarrior Credits, kurz MC, umgerechnet rund zwei Euro.

Pay2Win sieht anders aus! Denn die Entwickler haben Wort gehalten: Für echte Euro gibt's optisch aufgebrezelte Mechs mit Tarnfarben, Panzerung in Pink oder den Heavymetal-Mech, der bei einem Abschuss Heavymetal-Mucke aus den Boxen bläst. Premium-Boosts steigern für eine bestimmte Zeit die in Gefechten kassierten Erfahrungspunkte und C-Bills (das ist die erspielbare Ingame-Währung).

MechWarrior Online - Screenshots der neuen Canyon-Map

Entwarnung also: Per Echtgeldzahlung gibt es (bisher) tatsächlich keine exklusiven, spielerisch besseren Mechs, Waffen oder Ausrüstungsgegenstände, wir können alle Modelle, Ausbaustufen und Items selbst erspielen, umbauen, ausrüsten. Das Erkämpfen der benötigten C-Bills kann aber sehr lange dauern: Für einen ordentlichen Assault Mech (die höchste Klasse) sind Dutzende gut abgeschlossener Teamgefechte nötig, da lockt dann und wann schon die Abkürzung per Kreditkarte.

Für einen Leichten Mech reicht es hingegen, wenn wir das Startkapital mit dem Erlös aus ein paar wenigen Schlachten aufbessern.

Vier Mechs zum Probelaufen

Um gleich ins Spiel zu finden und die vier Klassen auszuprobieren (Leicht, Mittel, Schwer und Assault, abhängig vom Kampfgewicht), kriegen wir zu Beginn vier sogenannte Trial-Mechs spendiert, einen für jede Klasse. Diese Maschinen wechseln regelmäßig - in unserem Video-Special »Die Trial-Mechs« führen wir beispielsweise stellvertretend für ihre Klassen die Modelle Raven, Centurion, Dragon und Awesome vor, die kurz darauf ersetzt wurden, nämlich durch einen Jenner, Hunchback, Jagermech und schließlich Highlander (von dem es nicht nur einen geben kann, sondern gleich vier Modelle).

Wem die Namen nix sagen, wird es in MechWarrior Online anfangs verflixt schwer haben, denn das Spiel setzt solide Kenntnisse des Battletech-Universums voraus, vor allem beim Umbau einer Maschine - dazu später mehr.

Ganz wichtig: Wer mit den Trial-Mechs spielt, kassiert KEINE Erfahrungspunkte, sondern lediglich die C-Bills. Daher sollte man sich zügig einen eigenen Mech kaufen, entweder mit den erspielten C-Bills oder gegen echtes Geld (je nach MC-Paket zwischen rund zwei und 20 Euro). Diese Maschinen erspielen dann nicht nur Erfahrungspunkte (auch dazu später mehr), sondern lassen sich auch umbauen.

Und wer jetzt denkt, dass die Leichten Mechs sowieso nur als Autocannon-Futter taugen und die dicken Assault-Jungs die Schlachtfelder regieren, der wird sich ganz schnell wundern - schon so mancher leichter Raven hat eine ganze Schlacht entschieden, während die dicken Atlanten armlos auf den Hintern fielen.