Heroes 6: Pirates of the Savage Sea :

Zum Thema » Heroes 6 - Test M&M-Hauptspiel im Check Heroes 6 ab 3,90 € bei Amazon.de Er ist seit dem allerersten Serienteil dabei, nur Heroes 4 hat er geschwänzt: Crag Hack, der Über-Barbar, der im tollen Heroes 3-Addon Shadow of Death sogar eine eigene Kampagne spendiert bekam. In bester Barbaren-Manier teilt Crag dicken Machtschaden aus, seine Magiefähigkeiten enden aber schon beim Anzünden einer Wunderkerze.

Jetzt kriegt der Haudrauf in Might & Magic Heroes 6: Pirates of the Savage Sea wieder eine Kampagne. Verglichen mit Shadow of Death allerdings eine winzige: Gerade mal zwei Missionen dauert Crags Einsatz, auf rund zehn Stunden beziffert Ubisoft die Spieldauer. Kommt hin, wenn man gemütlich spielt und jeden Kampf persönlich ausfechtet, statt kräftemäßig unterlegene Gegner laufen zu lassen. Wir haben so rund acht Stunden gebraucht, andere Spieler haben’s auch in sechs geschafft.

Heroes 6: Pirates of the Savage Sea : Endlich wieder Stadtbildschirme: Mit Patch 1.5 kehren die Klassiker endlich zurück. Das kostenpflichtige Erweiterungspack brauchen Sie dafür NICHT! Endlich wieder Stadtbildschirme: Mit Patch 1.5 kehren die Klassiker endlich zurück. Das kostenpflichtige Erweiterungspack brauchen Sie dafür NICHT! Das bringt Patch 1.5: endlich Stadtbildschirme!

»Unsere Stadt soll schöner werden!«: Als Heroes 6 im Oktober 2011 erscheint, protestieren die Fans gegen den Wegfall der klassischen Stadtbildschirme. Mit Patch 1.5 (jetzt zeitgleich mit Pirates of the Savage Sea erschienen) ergänzen ein Dreivierteljahr nach Release endlich wieder hübsche 2D-Städte die schlichten Baumenüs.

Jede Fraktion hat einen eigenen Stadtbildschirm, auf dem jeder Neubau grafisch eingefügt wird. Herumfliegende Ascheteile, Wolken oder Blätter animieren das Ganze. Spielerisch hat das Aufpolieren keine Auswirkungen – trotzdem macht es atmosphärisch wieder deutlich mehr her als das simple Abhaken eines Menüpunktes.

Noch einmal, zur Sicherheit: Um die Stadtbildschirme zu nutzen, brauchen Sie NICHT das Piraten-Erweiterungspack, sondern nur den Patch!

Die Stadtbildschirme sind auch schon die größte sichtbare Änderung, die der Patch bringt. Alles andere sind sehr viele kleinere Balancing-Anpassungen, allen voran werden die direkten Schadenszauber gestärkt, während Heilzauber jetzt mehr Mana kosten. Beim Wechsel auf Version 1.5 gab es allerdings Probleme mit dem Laden von Spielständen, dieser Bug ist mit dem Hotfix 1.5.1 behoben – ein kleiner Bug ist aber nach wie vor vorhanden: Beim Spielstart bleibt der Bildschirm schwarz, erst beim zweiten Versuch startet Heroes 6 korrekt. Dieser Fehler betrifft vor allem PCs mit zwei Grafikkarten oder zwei Bildschirmen (wie in unserem Fall). Ubisoft arbeitet am Hotfix 1.5.2 (Stand: 24.07.2012). Wir informieren Sie hier, wenn das Problem behoben ist.

Schwaches Preis-Leistungsverhältnis

Rund ein Euro pro Stunde Spielzeit geht zwar grundsätzlich in Ordnung, allerdings hätten wir uns auch ein paar echte Neuerungen gewünscht. Frische Fraktion? Fehlanzeige. Frische Einheitentypen? Fehlanzeige.

Might & Magic: Heroes 6 - DLC: Pirate of the Savage Sea
Wer ist hier der Boss? Ganz klar, der blaublitzende Donnervogel rechts, Endgegner der ersten Mission. Seine 65.000 (!) Hitpoints knacken wir am besten mit Crag Hack persönlich.

Stattdessen gibt’s eine mit-levelnde Dynastiewaffe für Crag Hack, nämlich das »Schwert des Piratenkönigs« – das wir gleich links liegen gelassen haben, weil unser bereits vorhandenes Dynastie-Greifenschwert schon auf Stufe 5 gesteigert ist. Wer trotzdem die Piratenklinge nimmt, dürfte etwas länger an der Minikampagne spielen. Die bietet noch ein paar frische Artefakte, das war’s dann aber auch.

Spannend und abwechslungsreich sind die zwei langen Missionen trotzdem. Wir müssen nämlich rauskriegen, warum es im Heroes-Land plötzlich ganz arg stürmt und gewittert. Der Sage nach soll ein gewaltiger Donnervogel dahinterstecken – also brechen wir mit Crag Hack auf, um dem Flattermann die Flügel zu stutzen.