Fortsetzungen bekannter Spiele, oft im x-ten Glied, sind mittlerweile die Regel und nicht mehr die Ausnahme. Beispiele aus der jüngeren Vergangenheit wie Empire als auch Silent Hill und Simon the Sorcerer entspringen einem regelrechten Stammbaum, sie sind Ur-Ur-Enkel ihrer jeweiligen Ahnherren. Vom Football Manager, dessen Geschichte 17 Jahre zurückreicht, fangen wir besser gar nicht erst an.

Wie sich das so gehört bei Unterhaltungsmedien, wird auch in der Spielebranche alles fortgesetzt, was nicht gerade von den Kunden brennend zurück ins Firmenhauptquartier geworfen wurde. Das hat in einer Branche, in der ein einziges verpatztes Millionenprojekt das Ende mittelgroßer Studios bedeuten kann, gute Gründe, denn Fortsetzungen minimieren das geschäftliche Risiko: Was einmal funktioniert hat, wird wahrscheinlich auch beim nächsten Mal klappen; dazu klingeln die Kassen im Auswalzertakt.

Es klappt aber nicht immer. In der Masse an Nachfolge-Spielen treiben naturgemäß immer mal wieder Kandidaten an die Oberfläche, denen Fäulnisgase den Bauch gebläht haben: Aus einem guten Spiel ist auf einmal ein schlechteres geworden. Wie kann das passieren?

Haben wir recht?

Was wir für furchtbare Fortsetzungen halten, muss sich nicht unbedingt mit Ihrer Meinung decken, vielleicht hat Ihnen Larry 8 ja großen Spaß gemacht. Schauen Sie sich unsere Top 10 an und diskutieren Sie mit.

Wir haben zusätzlich zu dem Artikel auch ein Video-Special im Angebot, das alle zehn Spiele in bewegten Bildern zeigt -- kommentiert von den GameStar-Redakteuren Christian Schmidt und Michael Graf. Viel Spaß beim anschauen (zum Video).

Nächste Seite: Die Top 10 der furchtbarsten Fortsetzungen - aus der Sicht der GameStar-Redaktion.