Das Battle-Royale-Spiel Playerunknown's Battlegrounds unterstützt ab sofort den Steam Marktplatz für den Handel mit Skins. Via Facebook haben die Entwickler ein Regelwerk für den Kauf und Verkauf von kosmetischen Items veröffentlicht:

  • Alle Standard-Skins, die zur Charaktererstellung gehören, sind nicht marktfähig

  • Alle Skins aus Pioneer Crates können gehandelt werden

  • Spezielle Preorder-Items aus der Deluxe Edition können gehandelt werden

  • Zukünftig werden alle Items aus Loot-Kisten für 7 Tage gesperrt sein und erst danach handelbar sein; dieses System ist noch nicht in Kraft

Neben der Gameplay-relevanten Ausrüstung wie Waffen, Medizin oder Benzin, die ausschließlich im laufenden Match gefunden werden kann, bietet Playerunknown's Battlegrounds eine Reihe kosmetischer Gegenstände, z.B. Mäntel, Gasmasken, Handschuhe oder Sonnenbrillen.

Gesalzene Preise

Seit dem Start auf dem Steam Marketplace, sind bereits mehrere hundert Gegenstände im Handel. Besonders rare Items wie der Playerunknown's-Trenchcoat aus der Vorbesteller-Edition kosten derzeit über 80 Euro.

Ein Kostüm-Set mit unbekanntem Inhalt wird gar für 158 Euro gehandelt und ein Halstuch kostet aktuell 30 Euro - soviel wie das Spiel selbst. Im Steam Marktplatz regulieren die User die Preise durch Angebot und Nachfrage selbst, die Entwickler nehmen keinen Einfluss.

Überlebens-Tipps: Was man in Playerunknown's Battlegrounds beachten sollte

Playerunknown's Battlegrounds
Aus der Ego-Perspektive zielt es sich besser, dafür leidet die Übersicht.