Zum Thema » Diablo 3 im Test Des Teufels fette Beute » Torchlight 2 im Test Der Diablo-Killer? Shadows: Heretic Kingdoms ab 9,99 € bei Amazon.de Eigentlich steht längst fest, welches Los Dämonen in Action-Rollenspielen zu erwarten haben: schlimmstenfalls sind sie Kanonenfutter, wenn sie Glück haben auch mal Bossgegner. Nicht so in Shadows: Heretic Kingdoms, das steckt uns selbst in die Haut des höllischen Verschlingers. Bei der Klassenwahl suchen wir uns daher nicht aus, ob wir unsere noble Quest als wackerer Krieger, gerissener Jäger oder feurige Magierin bestreiten - wir reißen die Seele von einem dieser Helden zu Beginn aus seinem Sarg und schicken diese fürderhin in den Kampf.

Mit unserer frisch gepflückten Marionette ziehen wir los, um weitere Seelen in unser Sammelalbum zu kleistern. In der Hitze des Gefechts springen wir zwischen denen dann beliebig hin und her. Unsere zerbrechliche Zauberin sieht bei einem Echsenüberfall keine Sonne? Einfach den robusten Baumelementar aus dem Hut ziehen und die Kerle zu Kompost prügeln!

Versionen und zweiter Teil
Shadows: Heretic Kingdoms lässt sich über Steam kaufen und muss dann einmalig online aktiviert und an ein kostenloses Konto geknüpft werden. Danach lässt es sich auch offline spielen, aber nicht mehr weiterverkaufen. Die Ladenversion und die GoG-Fassung kommen ohne Kopierschutz aus. In jedem Fall ist beim Kauf bereits die Fortsetzung »Buch 2: Age of Demons« enthalten, die im Februar 2015 erscheinen soll. Diese schließt die Geschichte ab.

Bugs und Performanceprobleme
Unsere Testversion stürzte ungefähr alle zwei Spielstunden ohne erkennbaren Grund ab. Außerdem nutzt die Engine selbst bei starken Mehrkernprozessoren größtenteils nur einen Kern. Dadurch kann das Spiel unter 30 Bilder pro Sekunde fallen, selbst auf Rechnern, die etwa Diablo 3 mit über 100 Bildern pro Sekunde darstellen können. Für die Abstürze ziehen wir einen Punkt bei Bedienung ab.

Vasall wechsle dich

Schön dabei: Einige der Seelen bringen ihre eigene Hintergrundgeschichte mit und kriegen sich auch gerne mal mit ihrem dämonischen Meister in die Haare. Je nachdem, welchen Helden wir als unseren Startwirt wählen, entspinnen sich eigene Dialoge und Nebenquests. Magierin Evia zum Beispiel starb vor Jahrhunderten als Prinzessin eines mächtigen Kaiserreiches. Heute will sie herausfinden, wie das Imperium nach ihrem Tod untergehen konnte.

Shadows: Heretic Kingdoms : Unsere Hauptfigur, ein seelenfressender Dämon. Ihn müssen wir immer in unserer vierköpfigen Charakterriege dabeihaben. Als einzige Figur bewegt er sich durch die Schattenwelt und kann die materielle Ebene nicht beeinflussen.

Der Verschlinger
Unsere Hauptfigur, ein seelenfressender Dämon. Ihn müssen wir immer in unserer vierköpfigen Charakterriege dabeihaben. Als einzige Figur bewegt er sich durch die Schattenwelt und kann die materielle Ebene nicht beeinflussen.

Und unser Dämon? Der wurde von einem ominösen Magier gerufen, um ihm gegen eine Verschwörung anderer ominöser Magier zu helfen. Nicht, dass er als selbstsüchtiges Monster irgendeinen Grund dazu hätte. Aber jedes Mal, wenn er das dem Magier entgegenschleudert, bläst uns der so lange staubige Hintergrundgeschichten und wirre Unheilswarnungen ins Gesicht, bis wir aufgeben und mit einem mürrischen »Aber denk nicht, dass ich dir vertraue!« wieder blind seinen Befehlen folgen.

Wir sehen tote Menschen

Die materielle Welt kann der Verschlinger nur in Gestalt seiner Schergen anrühren, aber wir dürfen jederzeit zur Dämonenform wechseln und so einen Abstecher ins Schattenreich machen. Wo in der echten Welt vielleicht ein Abgrund vor uns klafft, latschen wir dann bequem über eine geisterhafte Brücke. Gewöhnliche Sterbliche verblassen hier, dafür geistern andere Dämonen durch die Finsternis. Beißen wir uns also in einer Dimension die Zähne aus, gleiten wir einfach in die andere hinüber und schleichen uns so etwa an einer Wachgarnison vorbei.

Manche Gegner stehen immer wieder auf, bis wir einen Abstecher ins Schattenreich machen und dort für Ruhe sorgen. Ein andermal will ein Trunkenbold unsere Hilfe, um die Leiche seiner Ehefrau zu beseitigen. Als Dämon dürfen wir aber auch mit dem Geist der Ermordeten sprechen, und die hätte es lieber, wenn wir ihren Gatten als Mörder entlarven. Was wir dann auch tun, aber danach schlucken wir ihre Seele noch wie einen flotten Erfrischungsdrink - Dämon eben! Im Laufe des Spiels machen sich solche einfallsreichen Aufgaben aber zunehmend rarer. Stattdessen verbringen wir mehr und mehr Zeit mit Sammelquests, bei denen wir die Schattenwelt komplett ignorieren können.

Shadows: Heretic Kingdoms
In der Wüste kriegen wir es mit Bestien und Mumien zu tun – davon sind einige aber unsterblich, bis wir ihre Meister im Schattenreich ausschalten.