In dem Video-Ausschnitt in dieser Meldung sehen Sie eine Explosion, bei der einem der Mund offen stehen bleibt. Die Szene ist eine so genannte »Pre-Visualization« der Explosion eines der größeren Raumschiffe in Star Citizen. Das bedeutet, sie ist eine Designstudie die zeigen soll, wie solche Explosionen im Spiel später aussehen sollen. Ob es den Entwicklern am Ende tatsächlich gelingen wird, dieses bombastische Niveau zu erreichen (und ob irgendein für Privatpersonen finanzierbarer Rechner sowas in Echtzeit darstellen kann), bleibt abzuwarten.

Wie die Entwickler erklären, versuchen sie beim Design der Explosion nicht nur Effekthascherei zu betreiben, sondern ein logisches, dynamisches Modell zugrundezulegen. Explosionen sollen sich durch die Systeme der riesigen Schiffe wie in einer Kettenreaktion ausbreiten, bevor der Pott komplett zerstört wird. Der absolute Hammer ist am Ende des Clips zu sehen: Die Mannschaft eines solchen Raumschiffs, die am Ende aus mehreren Spielern bestehen soll, erlebt diese gewaltige Explosion aus dem Inneren des Schiffes.

Auch wenn in den Sternen steht, ob es dem Team von Cloud Imperium tatsächlich gelingen wird, Effekte dieser Güteklasse im fertigen Spiel zu präsentieren: Es sind Videoausschnitte wie dieser die verdeutlichen, wie ungeheuer ambitioniert das Star-Citizen-Projekt tatsächlich ist.Die komplette Diskussion zu den Explosionen kann man sich in der Folge von Around the Verse ansehen.

Morgen Abend ab 19 Uhr findet in Altrincham nahe Manchester die nächste große Citizen Con statt, ein vom Entwickler organisiertes Fantreffen. Dort werden insbesondere Neuigkeiten zur Singleplayer-Kampagne »Squadron 42« erwartet. Aber die Fans hoffen auch nach den Kontroversen der letzten Tage auf konkrete Veröffentlichungstermine für die nächsten Teilveröffentlichungen von Star Citizen - insbesondere dem Shooter-Modul »Star Marine«, einem Startdatum für »Squadron 42« und dem Start des ersten, kleinen Test-Universums, in der Community mitunter liebevoll als Baby-PU bezeichnet.