Star Wars: The Old Republic : Der comicartige Grafikstil von Star Wars: The Old Republic bietet laut BioWare viele Vorteile. Der comicartige Grafikstil von Star Wars: The Old Republic bietet laut BioWare viele Vorteile. Das Online-Rollenspiel Star Wars: The Old Republichat viele Facetten. Einige davon werden von den Leuten bereits vor dem Release mit etwas Skepsis betrachtet - dazu zählt unter anderem der gewählte Grafikstil. Doch dieses und vieles andere verteidigte jetzt der Lead Designer Emmanuel Lusinchi von BioWare im Rahmen eines Interviews.

Demnach habe man sich ganz bewusst für diesen eher comicartigen und gegen einen realistischen Stil entschieden, wie er beispielsweise in den Render-Trailern des Spiels zu sehen ist. Das Problem mit einer möglichst realistischen Grafik sei, dass diese im ersten Jahr noch großartig aussehen würde. Im zweiten Jahr wäre sie nur noch gut und ab dem dritten Jahr würden sich die Leute langsam aber sicher lustig darüber machen. Der eher abstrakte Stil, den man für Star Wars: The Old Republic gewählt habe, sei deutlich langlebiger.

» Die Preview von Star Wars: The Old Republic auf GameStar.de lesen

Des Weiteren kam Lusinchi auf das Balacing der Klassen zu sprechen. in der Vergangenheit hätten nicht alle Spiele von Bioware eine ausgewogene Balance gehabt. Diesen Fehler könne man sich bei einem Online-Rollenspiel mit insgesamt acht Klassen und acht Storypfaden nicht erlauben. Zudem bestätigte er, dass die Lichtschwerter zwar sehr mächtig seien, es jedoch auch genügend Gegenmittel wie zum Beispiel Ausweichmanöver, Parrieren und andere Elemente aus einer Kampfchoreographie geben werde,

Star Wars: The Old Republic - Shadow of Revan