The Secret World : In einigen Jahren wird The Secret World auf ein Free2Play-Modell setzen - da ist sich Funcom ziemlich sicher. In einigen Jahren wird The Secret World auf ein Free2Play-Modell setzen - da ist sich Funcom ziemlich sicher. Vor ein paar Tagen veröffentlichte Funcom The Secret World , das auf ein klassisches, monatliches Abo-Modell setzt, welches mittlerweile durchaus zur Seltenheit auf dem Online-Rollenspiel-Markt geworden ist. Immer mehr MMOs setzen auf alternative Bezahl-Systeme, vorrangig auf Mikrotransaktionen im Free2Play-Bereich.

Daher haben auch einige Hersteller ihre einstigen Abo-MMOs zwischenzeitlich auf Free2Play-Betrieb umgestellt, etwa Funcom selbst vor einiger Zeit bei seinem Hyboria-Abenteuer Age of Conan Unchained , oder spielen zumindest mit dem Gedanken, wie etwa Electronic Arts und Bioware bei Star Wars: The Old Republic .

Auch The Secret World wird irgendwann wohl auf ein Free2Play-System umschwenken. Das verriet zumindest Funcoms Creative Director Ragnar Tornquist gegenüber RockPaperShotgun.com. Jedoch werden bis dahin seiner Einschätzung noch noch einige Jahre ins Land gehen.

»Bisher ist noch kein großes, Triple-A-MMO mit einem Free2Play-Modell gestartet. Ich weiß zwar, dass Guild Wars 2 bald erscheint und kostenlos spielbar ist, aber sie haben auch einen Item-Store am Start und ich weiß nicht genau, was sie darin verkaufen werden. Unsere Item-Stores sind rein kosmetischer Natur – Dinge die hübsch aussehen, aber nicht entscheidend für das Gameplay sind. Wie wollten auf ein Abo-Modell setzen, da wir denken, dass die Spieler glücklicher sind, wenn sie einen bestimmten, monatlichen Obolus entrichten um neue Inhalte, den Service und Zugriff auf den kompletten Content einer wachsenden, lebendigen Welt zu bekommen, statt für jede Kleinigkeit zur Kasse gebeten zu werden.«

Das Abo-Modell sei wichtig, um das große, kontinuierlich an der Weiterentwicklung von The Secret World arbeitende Entwicklerteam zu unterstützen und so die Inhalts-Pläne für die nächste (sehr lange) Zeit zu gewährleisten. Es sei das einzige Geschäftsmodell, dass in Bezug auf die Spieler und die ständige Aktualisierung und Erweiterung der Spielwelt funktioniere. Ewig wird das Tornquists Einschätzung nach aber nicht so bleiben.

»Selbstverständlich haben wir aber [durch die Umstellung von Age of Conan auf Free2Play] einiges gelernt. Wird The Secret World also in fünf oder zehn Jahren Free2Play sein? Da bin ich mir absolut sicher. Aber das ist eine lange Zeit. Bis dahin sind wir zum aktuellen Geschäftsmodell verpflichtet und solange die Spieler bereit sind uns für neue und erweiterte Inhalte zu bezahlen, werden wir das [Abo-] Modell auch beibehalten.«

Funcoms erstes Online-Rollenspiel war Anarchy Online , danach wurde aber etwa mit The Longest Journey auch weiterhin an Singleplayer-Titeln beim norwegischen Entwickler gearbeitet. Seit 2006, als Funcom die Arbeiten an Age of Conan: Hyborian Adventures aufnahm, konzentriert sich das Unternehmen bis Heute aber nur noch auf Online-Rollenspiele. Daher wurde Tornquist gefragt, ob man von Funcom auch irgendwann einmal wieder mit einem Singleplayer-Titel rechnen könne.

»Gerade habe ich ein MMO gemacht, welches sechs Jahre meines Lebens verschlungen hat. Ich werde erst einmal eine Weile weiter The Secret World betreuen, aber ich würde es lieben, wieder etwas [im Singleplayer-Bereich] zu machen.«

»Ich bin glücklich es getan zu haben, aber ich denke es wäre großartig, wenn mein nächstes Spiel kein MMO wäre. Es würde mir gefallen einmal wieder etwas zu machen, was etwas kontrollierter [in der Entwicklung] abläuft und eine klassische Einzelspieler-Erfahrung bietet – die Leute durch eine Geschichte leiten. Also ja, dahin würde ich gerne wieder zurückgehen.«