The War Z : Seit dem Release von The War Z sieht sich Entwickler Hammerpoint aus mehrerlei Gründen massiver Kritik ausgesetzt. Seit dem Release von The War Z sieht sich Entwickler Hammerpoint aus mehrerlei Gründen massiver Kritik ausgesetzt. Ein richtiger Publikums-Liebling waren Hammerpoint Interactive, die Entwickler des Zombie-Mehrspieler-Shooters The War Z , ja noch nie so wirklich.Von Anfang an stand das Studio in der Kritik, sich bei der ARMA 2 -Mod DayZ zu bedienen (sowie bei der League of Legens-EULA … und War Inc. ) und die kürzlichen Anschuldigungen eines Moderators waren auch nicht unbedingt hilfreich.

Nun ist The War Z auch seit dem 17. Dezember auf Steam verfügbar doch seitdem reißt der Kritiker-Strom praktisch nicht ab und hat sich zu einem regelrechten Shitstorm entwickelt. Ganz oben auf der Liste: Empörung über die Feature-Liste auf Valves Onlineplattform, die Dinge verspricht, die so gar nicht enthalten sind oder zumindest »geschönt« worden sein sollen.

»Mehrere Spielwelten mit bis zu 400 Quadratkilometern, Hardcore-Modus, ein Skill-System, Private Server und bis zu 100 Spieler pro Welt.« werden etwa angepriesen. Tatsächlich ist derzeit nur die Colorado-Karte mit etwa 100 km² verfügbar und auch das Spielerlimit wurde erst vor Kurzem auf 50 gesenkt (wobei hier mittlerweile Server für bis zu 100 Spieler nachgeschoben wurden). Auch bei den auf Steam gezeigten Screenshots gibt es Klagen, denn die würden so gar nicht das tatsächliche Spiel repräsentieren.

Infestation: Survivor Stories
Neben den kostenlosen Standard-Überlebenden stehen noch weitere Charakter-Modelle zum Kauf bereit.

Hammerpoint hat mittlerweile in Form von General Manager Sergey Titov reagiert , wenn auch vielleicht nicht unbedingt hochprofessionell: Lügen könne er in der Steam-Beschreibung nicht finden, der Hardcore-Modus sei implementiert nur die meisten Spieler wären anscheinend nicht in der Lage ihn zu finden und die massive Kritik stamme überwiegend von »DayZ-Fanboys« die das Spiel pauschal hassen. Denn laut einer Umfrage wären 93 Prozent der User mit dem Spiel zufrieden. Trotzdem wurde die Feature-Liste mittlerweile überarbeitet.

Allerdings wird auch jetzt noch in sehr kurzen Abständen im Steam-Forum ein Beschwerde-Thread nach dem anderen aufgemacht, in dem Angebot und Praktiken von Hammerpoint kritisiert werden. So wurde etwa die Wartezeit bis zum Wiedereinstieg nach dem virtuellen Ableben von einer auf vier Stunden angehoben. Kritikpunkt: Eine sofortige Wiederbelebung kostet im Ingame-Shop umgerechnet 40 US-Cent. Darauf aufbauender Kritikpunkt: The War Z ist kein Free2Play-Titel sondern kostet bei Steam immerhin knapp 14 Euro.

Hinzu kommt noch, dass die im Steam-Forum (!) mit Moderationsrechten ausgestatteten Entwickler anscheinend unliebsame Beschwerde-Threads löschen und die entsprechenden User sogar bannen (!!). Valve kündigte an , das Vorgehen von Hammerpoint genauer unter die Lupe zu nehmen.