Zum Thema » The Witcher 3: Wild Hunt Test: Geralts Meisterstück » The Witcher 3: Hearts of Stone Test: So geht DLC! » The Witcher 3: Blood and Wine Test: Das Witcher-Kronjuwel The Witcher 3: GOTY Edition ab 44,89 € bei Amazon.de Ein überragendes Rollenspiel, einer der absoluten Ausnahmetitel der letzten zehn Jahre - das war für The Witcher 3: Wild Hunt nur der Anfang. Es folgten vorbildlicher Support durch regelmäßige Patches, 16 kostenlose DLCs und gleich zwei Erweiterungen, die auf ihre Weise genauso wegweisend waren wie das Hauptspiel.

Nicht nur, weil Hearts of Stone und Blood and Wine in Sachen Qualität mit so manchem Vollpreistitel den Boden aufwischten. Nein, sie waren auch der bestmögliche Gegenentwurf zum modernen DLC-Modell: Hier bekamen wir geradezu lächerlich viel Abenteuer zu einem entwaffnend günstigen Preis. All das gibt es jetzt mit der The Witcher 3: Game of the Year Edition in einem Paket. Wer auch nur entfernt etwas für Rollenspiele übrig hat und da nicht zuschlägt, der beraubt sich selbst.

Unsere Originaltests
The Witcher 3: Wild Hunt erhielt im GameStar-Test ursprünglich 92 Punkte. Hearts of Stone belohnten wir mit 87 und Blood and Wine mit 90 Punkten.

Große Welt trifft großartige Story

Zu den größten Leistungen von The Witcher 3 gehört wohl der Beweis, dass die Freiheit einer offenen Spielwelt sich keineswegs mit einer packenden Geschichte beißen muss. Als Hexer Geralt erkunden wir eine dieser Welten, in denen es ein purer Genuss ist, vom rechten Weg abzukommen und sich einfach mal zu verlieren. Egal ob im kriegsgezeichneten Niemandsland oder im märchenhaften Fürstentum Toussaint: Ein atemberaubender Anblick jagt den nächsten.

The Witcher 3: Wild Hunt - Game of the Year Edition : Im Hauptspiel schlägt sich Geralt durch ein vom Krieg gezeichnetes Land, um seine Ziehtochter Ciri wiederzufinden.

The Witcher 3: Wild Hunt
Im Hauptspiel schlägt sich Geralt durch ein vom Krieg gezeichnetes Land, um seine Ziehtochter Ciri wiederzufinden.

An jeder Ecke warten lukrative Beutestücke, wunderbar abwechslungsreiche Quests und spannende Kämpfe. Aber die schönsten Entdeckungen sind all die großen und kleinen Erzählungen, die das Spiel für uns auf Lager hat.

Selbst die unwichtigste Nebenquest kann uns hier überraschen: Mit einer cleveren Wendung, einer schweren Entscheidung oder einfach einem simplen, menschlichen Moment, der uns ans Herz geht. Und wenn wir mal keine Lust mehr auf Erkundung und stringent der Hauptstory folgen wollen, können wir das jederzeit tun. Auch die glänzt mit facettenreichen Charakteren und meisterlicher Erzählung. Kein Dialog ist einfach lieblos runtergeschrieben.

Die Autoren beweisen eine sichere Hand, egal welche Art von Geschichte sie erzählen. Abenteuer, Politikintrige, Romanze, Familiendrama - The Witcher 3 ist all das und mehr. Es bringt uns genauso mühelos zum Lachen wie zum Weinen und trifft fast immer den richtigen Ton, selbst wenn es sich an schwierige Themen wagt. Kleine Schwächen wie den arg blassen Bösewicht des Hauptspiels verzeihen wir da gerne.

Was steckt in der Game of the Year Edition?

- Das Hauptspiel The Witcher 3 mit bis zu 100 Stunden Spielzeit
- Die Erweiterung Hearts of Stone mit bis zu 15 Stunden Spielzeit
- Die Erweiterung Blood and Wine mit bis zu 30 Stunden Spielzeit
- Die 16 kostenlos veröffentlichten DLCs, von neuen Quests und Items bis zu New Game Plus
- Der aktuellste Patch 1.30, der verschiedene Fehler behebt

Wichtig: Wer bereits das Hauptspiel und die beiden Erweiterungen Hearts of Stone und Blood and Wine besitzt, braucht die GOTY-Edition nicht. Patch 1.30 und die 16 Mini-DLCs erhalten alle Spieler kostenlos.

Besser geht immer

Diese Erzählstärke bewies schon das Hauptspiel und die Erweiterungen führten sie fort. Außerdem wetzten sie so manche spielmechanische Scharte aus. Die Charakterentwicklung etwa war ursprünglich arg mager geraten. In Hearts of Stone trafen wir dann den Runenschmied, der unsere Ausrüstung mit mächtigen Zaubern belegt.

The Witcher 3: Blood and Wine
Dieser Riese ist der erste von gleich vier Bossgegnern in den ersten zwei Spielstunden.

Und Blood and Wine spendierte uns mächtige Hexermutationen sowie Set-Items. Damit haben wir nun deutlich mehr Möglichkeiten, unseren Hexer auf unseren Spielstil zuzuschneiden - sehr schön! Zwar dauert es eine Weile, bis wir uns diese Dinge freigespielt haben, und bis dahin müssen wir uns weiter mit der etwas knappen Original-Charaktergestaltung begnügen. Sinnvolle Verbesserungen sind die Neuerungen trotzdem. Und wo die Bosse des Originalspiels manchmal etwas schwachbrüstig daherkommen, werfen uns die Erweiterungen einen knallharten Bosskampf nach dem anderen entgegen.

Auch ganz allgemein ist The Witcher 3 inzwischen ein deutlich runderes Spiel als schon zu Release. Zum Beispiel haben die Entwickler das Interface ordentlich aufpoliert. Crafting, Shopping und die Weltkarte lassen sich nun alle deutlich angenehmer bedienen als vorher. Und mit New Game Plus können wir das ohnehin schon riesige Spiel auch noch ein zweites Mal auf höherer Charakterstufe durchspielen! Kurz: The Witcher 3 war schon immer ein fantastisches Spiel, und wie ein guter Toussaint-Wein wurde es im Laufe der Zeit nur besser.