World of WarCraft : Ein Magier und ein Krieger beharken gemeinsam einen vorher gelähmten Gorilla. Die gelben Zahlen über dem Kopf des Riesenaffen zeigen die von uns verursachten Schadenspunkte an. Ein Magier und ein Krieger beharken gemeinsam einen vorher gelähmten Gorilla. Die gelben Zahlen über dem Kopf des Riesenaffen zeigen die von uns verursachten Schadenspunkte an. Langsam wird es eng für unseren Zwergenkrieger: Nur noch ein paar Hitpoints auf dem Konto, aber eine Horde wütender Murlocs um ihn herum. Vielleicht hätten wir uns doch nicht ganz allein in den Dschungel von Stranglethorn Vale wagen sollen! Zur Flucht ist es zu spät - grimmig heben wir die Axt ein letztes Mal. Da umschmeicheln uns plötzlich arkane Lichter, alle Wunden schließen sich. »Besser so?«, fragt die zufäl- lig vorbeigekommene Tauren-Druidin. Ihr Begleiter, ein Orc-Schamane, verpasst uns noch einen magischen Schild, dann machen wir zu dritt den Murlocs den Garaus - zwergische Breitaxt vorn, Unterstützungszauber von hinten. Kurz darauf ist die Meute besiegt. Als Belohnung gibt's Erfahrungspunkte und Gold für unsere Gruppe, die Druidin zieht einen »Ring der Stärke +1« vom Finger des toten Murloc-Häuptlings. Nach einem kurzen Plausch trennen sich die Wege der Gefährten. Doch schon morgen wollen wir uns wieder treffen?

Packende Abenteuer wie diese erlebt man natürlich nicht in den Nadelwäldern rund um München. Vielmehr sind wir exklusiv für Sie nach Kalifornien ins Hauptquartier von Blizzard gejettet, um dort im Online-Rollenspiel World of WarCraft ausgiebig die Axt zu schwingen. Unser Fazit: Die Diablo-Väter programmieren den komfortabelsten und spielbarsten Titel seit Erfindung der Online-Rollenspiele, ach was, der Rollenspiele! Wer das WarCraft-Universum liebt und Diablo 2 mochte, kommt um World of WarCraft kaum herum.

Mannschaftssport Monstermetzeln

World of WarCraft : Der Dungeon Blackrock Spire liegt in einem aktiven Vulkan. Der Dungeon Blackrock Spire liegt in einem aktiven Vulkan. Bisher kannten wir WarCraft-Landstriche wie das Banditen-beherrschte Westfall oder den gruseligen Duskwood-Forst lediglich aus der Vogelperspektive. In World of WarCraft durchstreift man die Welt in stimmungsvoller 3D-Grafik. Dabei treffen wir auf alte Bekannte: Murlocs, Gnolle, Furbolgs oder Spinnen mussten wir schon in WarCraft 3 zerschnetzeln, um Erfahrungspunkte, Gold und Gegenstände einzuheimsen. in World of WarCraft jedoch werden Tausende menschlicher Abenteurer gleichzeitig auf die Jagd gehen. Hinter dem Orc-Schamanen und der Druidin von vorhin stecken zum Beispiel zwei Blizzard-Mitarbeiter, die in ihrer Mittagspause eine Runde auf dem internen Test-Server gespielt haben.

Kooperation ist extrem wichtig: Kleine Gruppen von bis zu fünf Leuten schließen sich zusammen, um einzelne Missionen zu erledigen oder einfach zu jagen. Die Aufgabenverteilung im Team funktioniert in der Praxis ähnlich wie in Baldur's Gate 2: Der Kämpfer prügelt, der Druide heilt, und der Dieb klaut Gegenstände. Nur wird in World of WarCraft jeder Mitstreiter von einem echten Menschen gesteuert. Gut eingespielte Teams können eine Gilde gründen, die nach Ruhm und Ehre strebt. Ein martialischer Name und markige Symbole auf der Kleidung kennzeichnen die »Vereinsmitglieder« für andere Spieler. Mit festen Regeln, Talentsuchern und Rangsystem bilden die Gilden einen wichtigen Teil der Spielwelt.