Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 4: Alle Spiele per Emulator - Teil 1: MAME, DOSBox, ScummVM

DOSBox-Einstellungen

Der emulierte PC unter DOSBox benötigt ein Laufwerk C:, es kann sich dabei aber um einen beliebigen Ordner auf einer Festplatte des Rechners handeln. Der Befehl

mount c: c:\dosboxc

weist dem Emulator also den Ordner dosboxc auf der "echten" C-Festplatte des aktuellen Rechners als Laufwerk C: zu. Ein optisches Laufwerk kann auf gleiche Weise zugewiesen werden. Hat das Laufwerk beispielsweise auf dem PC den Buchstaben G:, so lautet der Befehl

mount d: g:\ -t cdrom –USECD 0

und der emulierte DOS-Rechner hat nun auch ein CD-ROM-Laufwerk D:. Das funktioniert aber nicht nur mit physikalischen Laufwerken, sondern auch mit Verzeichnissen, in denen beispielsweise der Inhalt einer CD abgespeichert ist. Will man diese Einstellungen beibehalten, können sie direkt unter keyb gr in der dosbox.conf eingetragen werden und stehen nach jedem Start zur Verfügung.

An dieser Stelle ist die Nutzung des Befehlt intro in DOSBox dringend angeraten, der neben weiteren Feinheiten des mount-Befehls auch die wichtigen Tastenbelegungen von DOSBox erklärt. Ausführliche Informationen bietet das DOSBox-Wiki. Wer eine grafische Benutzeroberfläche bevorzugt, findet auf der DOSBox-Webseite viele entsprechende Links zu den sogenannten Frontends.

Auf Seiten wie DOSGAMES.com werden Downloads vieler älterer DOS-Spiele angeboten, die damals als Shareware vertrieben wurden und damit meist ein paar kostenlos spielbare Levels bieten und auch immer wieder vom Hersteller komplett freigegebene Spiele. Ein Beispiel ist das inzwischen auch als "Ultima 0" bezeichnete Spiel Akalabeth von Richard "Lord British" Garriott aus dem Jahr 1979.

Nach dem Download und dem Entpacken verschieben wir den Ordner "akalabet" nun in den oben angelegten und gemounteten Ordner für das DOSBox-Laufwerk C. Mit C: und Enter wechseln wir nach dem Start von DOSBox zum Laufwerk C und sehen ins mit dem Befehl dir den Inhalt an.

Der Inhalt des Ordners Akalabet Der Inhalt des Ordners Akalabet

Wir sehen den Ordner AKALABET und wechseln mit cd akalabet in dieses Verzeichnis. dir zeigt uns erneut den Inhalt an. Mit setup starten wir das Konfigurationsprogramm für Akalabeth. DOSBox übernimmt hier netterweise, und ein Klick auf Autodetect Settings reicht aus. Danach können die gefundenen Einstellungen noch getestet und abgespeichert werden.

Kaum reanimiert, schon verstorben Kaum reanimiert, schon verstorben

Anschließend reicht die Eingabe von ak und das Spiel startet. Ultima-Veteranen wird bei den ersten Tönen mit Sicherheit warm ums Herz, auch wenn die Grafik aus heutiger Sicht kaum diese Bezeichnung verdient. DOSBox kann auf diese Weise viele Spiele emulieren, ist aber selbst noch nicht fehlerfrei und kann ab und an abstürzen.

4 von 6

nächste Seite



Kommentare(35)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen