Ryzen 3000 Boost-Fix: Neues Bios bringt Verbesserung

Das erste Bios, dass das Ryzen 3000-Boost-Problem beheben soll ist geleaked. Allerdings bringt auch das nur minimale Besserung.

von Manuel Schulz,
10.09.2019 19:49 Uhr

AMDs Ryzen-3000-CPUs mit Zen 2-Architektur erreichen laut User-Umfragen oft nicht den maximal angegebenen Boost-Takt - AMD will das mit einer neuen Bios-Version beheben. Eine Vorabversion ist nun geleaked und zeigt Verbesserungen beim Boost-Takt.AMDs Ryzen-3000-CPUs mit Zen 2-Architektur erreichen laut User-Umfragen oft nicht den maximal angegebenen Boost-Takt - AMD will das mit einer neuen Bios-Version beheben. Eine Vorabversion ist nun geleaked und zeigt Verbesserungen beim Boost-Takt.

Die Ryzen-3000-Serie von AMD kämpft weiterhin mit Problemen. Auch das neueste BIOS-Update bringt da nur wenig Abhilfe im Bezug auf den von AMD angegebenen maximalen Boost-Takt, der laut einer Umfrage von der8auer gerade einmal bei einem Viertel der Prozessoren den beworbenen Wert erreicht.

Ein kommendes, noch unveröffentlichte BIOS sollte diese Probleme eigentlich beheben, doch während dies beim Ryzen 7 3700X tatsächlich funktioniert, büßt der Ryzen 9 3900X tatsächlich sogar Leistung ein, wie tomshardware.com in einem Vorabtest herausfand.

AMD will Boost-Probleme bei Ryzen 3000 per BIOS beheben

Allerdings sind die Ergebnisse ein wenig mit Vorsicht zu genießen, da das getestete MSI-Bios eine geleakte Vorab-Version ist und noch nicht die finalen Ergebnisse widerspiegeln muss. Positive Änderungen sind aber dennoch bereits zu erkennen.

Das MSI-BIOS-Update folgt einer Ankündigung von AMD, die Boost-Probleme mittels der nächsten Update-Phase in den Griff zu bekommen, weil man eine der Ursachen in der Firmware gefunden habe.

Toms Hardware testete den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen und den Ryzen 9 3900X mit zwölf Cores.Toms Hardware testete den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen und den Ryzen 9 3900X mit zwölf Cores.

Getestet wurden die Prozessoren mit verschiedenen Single-Thread-Benchmarks von LAME, POV-RAY und Cinebench R20, die alle speziell einen Kern belasten, um die maximale Boost-Frequenz herauszukitzeln.

3700X erreicht Boost-Takt mit Beta-BIOS

Als Mainboard wurde ein MSI X570 Godlike Mainboard verwendet, während der Prozessor mit einer Corsair H115i Wasserkühlung auf voller Leistung gekühlt wurde. Dennoch erreichte der Ryzen 7 3700X mit dem aktuellsten offiziellen BIOS nur 4.375 MHz, was 25 MHz unter dem beworbenen Boost liegt.

Ryzen 3000: Boost-Probleme laut Umfrage gravierender als angenommen

Allerdings lag der Prozessor laut Nutzerberichten teilweise 250 MHz unterhalb der 4,4 GHz Boost-Takt, mit denen der 3700X beworben wird. Mit dem heruntergeladenen Beta-BIOS wurden die 4,4 GHz problemlos erreicht.

3900X mit merkwürdigem Verhalten

Der Ryzen 9 3900X zeigte zwar eine Verbesserung beim maximalen Boost, auf Dauer verlor er jedoch an Leistung. Mit der alten BIOS-Version wurden maximal 4.575 MHz erreicht, mit dem neuen BIOS bis zu 4.625 MHz, sodass die versprochenen 4,6 GHz nun auch hier erreicht wurden.

Allerdings wurde mit der Dauer des Tests auch der Takt reduziert. Bei LAME erreicht der 3900X noch einen besseren Wert durch den höheren Takt, doch beim POV-RAY taktete die CPU nur noch mit 4,55 GHz, beim Cinebench-Test sogar nur mit 4.425 MHz.

Die Ryzen-3000-Benchmarks mit den unterschiedlichen Bios-Versionen:

Ryzen 7 3700 X Original BIOS

Ryzen 7 3700 X Beta-BIOS

Ryzen 9 3900 X Original BIOS

Ryzen 9 3900 X Beta-BIOS

LAME (Niedriger ist besser)

14,016 s

13,937 s

13,578 s

13,438 s

POV-RAY (Höher ist besser)

257,35 PPS

259,11 PPS

266,77 PPS

266,76 PPS

Cinebench (Höher ist besser)

505,44

509,63

525,34

513,32

Beim Temperatur-Test, bei dem die Wasserkühlung abgeklemmt wurde, um den maximalen Boost-Takt bei steigender Temperatur zu beobachten, wurde ein großer Unterschied festgestellt. Aufgrund des merkwürdigen Verhaltens beim 3900 X wurde hierbei nur der 3700 X näher untersucht.

Der Boost beim 3700 X mit dem alten BIOS war zwischen 70 und 80 Grad auf 4,2 GHz limitiert. Mit dem neuen BIOS wurden zwischen 75 und 78 Grad durchgehend noch über 4.200 MHz Boost gemessen. Erst ab 80 Grad wurden die 4,2 GHz nicht mehr überschritten.

Die besten Prozessoren für Spieler

Zusätzlich hat MSI beim neuen BIOS weitere Optionen hinzugefügt, die die Boost-Reaktionszeit im Betriebssystem von 30 ms auf 1 ms reduzieren kann, was Strom spart und die Boost-Effizienz erhöht. Allerdings funktioniert das nur mit den neuesten AMD-Chipsatztreibern und dem Windows 10 May-2019-Update und neuer.

Ob diese Änderungen schon alles sind, oder ob im finalen BIOS noch mehr kommt, bleibt abzuwarten. AMD will sich in Kürze nochmals zur Boost-Problematik bei Ryzen 3000 äußern.


Kommentare(46)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen