Apple will ins Spiele-Business: So könnte der iPhone-Macher dem Steam Deck Konkurrenz machen

Gerüchten zufolge möchte Apple tiefer in die Spielebranche einsteigen und hat dafür sogar seine eigene Hardware geplant. Wir klären, was ihr genau erwarten könnt.

von Kay Nordenbrock,
11.05.2022 11:53 Uhr

Gerüchten zufolge arbeitet Apple an einer Spielekonsole, die dem Steam Deck Konkurrenz machen könnte. Quelle: Twitter @mi_konstantin Gerüchten zufolge arbeitet Apple an einer Spielekonsole, die dem Steam Deck Konkurrenz machen könnte. Quelle: Twitter/ @mi_konstantin

Apple verbinden wir allgemein eher weniger mit Videospielen. Klar gibt’s im App-Store zahlreiche mobile Spiele, die meisten AAA-Titel können aber keine Unterstützung für iOS vorweisen. Jetzt verdichten sich aber die Gerüchte, dass Apple schon bald tiefer ins Spiele-Business einsteigen möchte und dafür verschiedene Hardware geplant hat. 

Der Youtuber Max Tech hat alle Mitteilungen rund um Apple und die Gaming-Pläne des Unternehmens in seinem neuesten Video zusammengefasst. Demnach sei Apple schon seit 2020 daran interessiert, mehr in Videospiele zu investieren.

Ein kurzer Rückblick: Damals gab es Gerüchte zu einem Apple TV mitsamt Controller, der für Spiele konzipiert hätte sein sollen. Außerdem sollten Spiele für Apple Arcade in der Entwicklung sein, die sogar AAA-Spielen wie Breath of the Wild Konkurrenz machen würden. Diese Gerüchte wurden damals von dem Twitter-Account @choco_bit ins Leben gerufen, der sich zu jener Zeit speziell Apple-Leaks gewidmet hat. 

Etwas später war dann noch von einem leistungsfähigen Chip die Rede. Und zwar keinem aus der A-Serie oder M-Serie für iPhone und MacBooks, sondern einem brandneuen, der den Fokus auf Grafikpower legt und sogar Raytracing unterstützt. Außerdem sollte ein Spiel in Zusammenarbeit mit Ubisoft in der Mache sein. 

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.

Apple könnte eine Handheld-Konsole auf den Markt bringen

Womit wir in der Gegenwart angekommen wären. Denn ebenjener Chip soll den Gerüchten zufolge in Apples hauseigener Handheld-Konsole zum Einsatz kommen, die dem Steam Deck Konkurrenz machen könnte. Diese Konsole soll in der Lage sein, Apple-Arcade-Spiele und künftige Eigenentwicklungen zu unterstützen. 

Zusätzlich gehen Gerüchte um, dass Apple eifrig Xbox-Ingenieure von Microsoft abwirbt, die dabei helfen sollen, die eigene Spielekonsole zu realisieren. Ende März 2022 gab es weitere Gerüchte aus Taiwan, dass Apples Konsole Exklusivtitel von Ubisoft und Capcom unterstützen soll.

Der Twitter User Konstantin Milenin hat passend dazu einige Konzeptbilder entworfen, die zeigen, wie Apples Handheld in etwa aussehen könnte:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Patente deuten auf die Entwicklung eines Controllers hin 

Das ist aber noch nicht alles. Einige neue Patente von Apple deuten darauf hin, dass der Konzern an einem Controller für Spiele arbeitet. Ein Patent zeigt dabei einen klassischen Controller mit zwei Daumensticks, während ein anderes die von der Nintendo Switch bekannten Joy-Cons mit zwei abnehmbaren Steuerelementen an den Seiten nachahmt. Das Interessante hierbei: Der Controller kann sowohl vertikal als auch horizontal an das Gerät angebracht werden. 

Der Controller soll auch mit dem iPhone und iPad kompatibel sein. Hierbei handelt es sich aber bisher lediglich um ein Patent, kein fertig entwickeltes Endgerät. Noch spannender wird es mit dem magnetisch befestigbaren Controller. Den sollt ihr mit einem Magneten an der Rückseite des Gerätes befestigen können. Die Steuerelemente schauen dann an den Seiten hervor. Beim iPhone und iPad würde das dann folgendermaßen aussehen:

Der Magsafe-Controller funktioniert mit iPhone und iPad. Quelle: Youtube Max Tech Der Magsafe-Controller funktioniert mit iPhone und iPad. Quelle: Youtube/ Max Tech

Der Magnetmechanismus dürfte mit Apples Magsafe-Technologie funktionieren, mit der ihr unterstützte Apple-Geräte schon jetzt kabellos aufladen könnt. Die Schnittstelle kann aber auch Daten übertragen oder den Controller einfach mit Energie vom iPhone oder iPad versorgen. 

Das iPhone hat übrigens eine recht spannende Geschichte. Wir erklären euch im folgenden Artikel, was Beethoven damit zu tun hat, dass es nie ein iPhone 9 gab:

Was Beethoven damit zu tun hat, dass es nie ein iPhone 9 gab   36     5

Mehr zum Thema

Was Beethoven damit zu tun hat, dass es nie ein iPhone 9 gab

Top-Smartphone für Apple Fans

Wann könnten die Geräte erscheinen? 

Die Frage ist nun, welche Gaming-Hardware Apple letztendlich wirklich veröffentlichen wird und wann sie kommt. Im Raum stehen zum einen die Handheld-Konsole und zum anderen der Controller für iPhones und iPads. Möglich ist natürlich auch, dass wir beide Geräte früher oder später sehen. 

Die Konsole scheint aber schon seit 2020 im Gespräch zu sein, wobei wir vom Controller bisher nur verschiedene Patente gesehen haben. Das könnte nahelegen, dass die Handheld-Konsole im Entwicklungsstadium weiter fortgeschritten ist. Der Youtuber Max Tech vermutet, dass wir im Herbst dieses Jahres mehr über Apples Spiele-Ambitionen erfahren. 

Wenn ihr trotz der fehlenden Unterstützung für AAA-Spiele auf ein MacBook setzt oder daran interessiert seid, erzählt mein Kollege Alex euch hier, warum das MacBook Pro ihn fast hat vom PC hat abschwören lassen:

Apples neues MacBook Pro hat mich fast bekehrt!

Was haltet ihr von den Gerüchten? Glaubt ihr, Apple will tatsächlich groß ins Spiele-Geschäft einsteigen? Hat das Unternehmen überhaupt genügend Titel für eine eigene Konsole? Eure Meinung ist gefragt. 

zu den Kommentaren (21)

Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.