GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Einfach online kündbar

Seite 2: ATI Radeon HD 5830 - Test: Neue DirectX-11-Grafikkarte für 240 Euro

Benchmark-Tests

Lautstärke & Stromverbrauch

So soll die verkaufsfertige Radeon HD 5830 von HIS aussehen. So soll die verkaufsfertige Radeon HD 5830 von HIS aussehen.

Unsere Messungen von Lautstärke und Stromverbrauch sind mit Vorsicht zu genießen. AMD fertigt nach eigener Aussage bei der Radeon HD 5830 kein Referenzdesign an, von dem die Hersteller abschauen können. Unser Testsample basiert auf der Platine und dem Kühlkörper einer Radeon HD 5870. Dass die neue Grafikkarte so in den Handel kommt, bezweifeln wir. Wenn überhaupt, dann werden sich die Hersteller an der kürzeren Radeon HD 5850 orientieren. Im Test dreht die Radeon HD 5830 genauso leise wie die beiden anderen Karten aus der HD-5800-Serie. Im 2D-Betrieb unter Windows dreht der Lüfter nie lauter auf als 1,0 Sone – das entspricht in etwa dem Umgebungsrauschen.

Der Stromverbrauch liegt mit 140 Watt knapp unter dem Niveau einer Radeon HD 5780 (144 Watt), aber knapp über dem einer Radeon HD 5850 (136 Watt). Unter Volllast im 3D-Betrieb steigt der Geräuschpegel auf lediglich leicht hörbare 2,4 Sone. Radeon HD 5870 und HD 5850 sowie Geforce GTX 260, GTX 270
und GTX 285 arbeiten genauso ohrenschonend, die bei der Leistung zur HD 5830 vergleichbare Radeon HD 4890 lärmt dagegen mit gewaltigen 8,8 Sone.

Fazit

Die Radeon HD 5830 bringt AMD nicht wie erwartet zum absoluten Kampfpreis von 200 Euro in den Handel. Für 240 Euro hätten wir uns etwas mehr Leistung gewünscht - gerade im Vergleich zur Radeon HD 4890. Anderseits vergleichen wir hier ein höllisch lautes High-End-Modell aus der DirectX-10-Generation mit einem aktuellen DirectX-11-Leisetreter für 240 Euro. Unser Testtreiber war zudem noch in einem sehr frühen Stadium, weitere Performance-Steigerungen sind also durchaus vorstellbar. Aber auch der Abstand zur 150 Euro günstigen Radeon HD 5770 ist zu diesem Kurs zu gering. Insgesamt können wir die Radeon HD 5830 zwar empfehlen, weil das Gesamtpaket aus Leistung, Lautstärke und Zukunftssicherheit in diesem Preissegment konkurrenzlos ist. Richtig spannend wird die Karte aber erst bei fallenden Preisen. Wer etwas mehr investieren kann, bekommt bei der rund 60 Euro teureren Radeon HD 5850 nämlich deutlich mehr Spieleleistung bei gleichfalls leisem Betriebssgeräusch und trotzdem niedrigeren Strombedarf.

Im Februar feiert halb Asien das chinesische Neujahr. In dieser Zeit verschieben sich traditionell für Februar geplante Produkte, so auch diesesmal mit der Radeon HD 5830. Bisher konnte uns leider kein Hersteller eine finale Karte schicken, so dass wir mit einem frühen Sample von AMD arbeiten mussten. Wie gut die demnächst verkauften Radeon-HD-5830-Karten wirklich sein werden, hängt vom Kühlsystem ab. Wie erwarten aber, dass zumindest einige Hersteller die HD 5830 einfach auf Basis einer (leisen) Standard-HD-5850 auflegen werden.

Tests der endgültigen Verkaufsware legen wir nach, sobald verfügbar. Nach Angaben der Hersteller sollten die ersten Karten spätestens im Laufe der Cebit, also nächste Woche, die Redaktion erreichen.

» DirectX-11-Spiele im Überblick
» ATI Eyefinity im Spiele-Test
» Treiber-Guide: Radeon Catalyst optimal einstellen

Radeon HD 5870 - Bilder ansehen

2 von 3

nächste Seite


zu den Kommentaren (36)

Kommentare(36)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.