Wird Battlefield 6 unnötig ausgebremst? Diskussionen um Last-Gen-Release

Battlefield 6 erscheint nicht nur für den PC und die aktuellen Konsolen, sondern auch für die PS4 und die Xbox One. Was bedeutet das für die Technik des Spiels?

von Nils Raettig,
13.05.2021 15:59 Uhr

Genaue Details zu Battlefield 6 sind noch rar gesät, im Verlauf des Junis werden wir mehr erfahren. Fest steht allerdings bereits, dass das Spiel auch für die Last-Gen-Konsolen in Form der PlayStation 4 und der Xbox One erscheint. Das sorgt unter den Spielern für Diskussionen.

In Foren wie Reddit finden sich häufig Beiträge, die sich dem Thema widmen. Neben Spielern, die eine schlechtere Technik aufgrund der Last-Gen-Versionen befürchten gibt es genau so Beiträge, die diesen Sorgen widersprechen.

Last-Gen: Der technische Rückstand ist groß

Wenn man bedenkt, dass die neuen Konsolen in mehreren Bereichen wie der CPU-Leistung, der Grafikleistung und der Geschwindigkeit der Datenübertragung sehr große Schritte nach vorne machen, sind diese Sorgen grundsätzlich nachvollziehbar. Eine genaue Betrachtung der neuen Konsolentechnik im Vergleich mit dem PC findet ihr hier:

PS5 vs. Xbox Series X vs. PC im Specs-Vergleich   208     10

Mehr zum Thema

PS5 vs. Xbox Series X vs. PC im Specs-Vergleich

Was passiert, wenn man die Technik der alten Konsolen überfordert, hat Cyberpunk 2077 gleichzeitig mehr als deutlich gezeigt: Die Kollegen der GamePro haben sogar eine Kaufwarnung ausgesprochen. Aus unserer Sicht gibt es aber mehrere Gründe, die dagegen sprechen, sich Sorgen um die Technik von Battlefield 6 zu machen.

Was für die Technik von Battlefield 6 spricht

  1. Die drei E's (Engine, Erfahrung, Entwicklungszeit) - Die Frostbite Engine ist nicht nur bekannt dafür, sehr gute Grafik mit meist angemessenen Systemanforderungen zu verbinden (von Raytracing vielleicht einmal abgesehen), sondern auch ein mehr als alter Bekannter für DICE und EA. Zudem arbeiten gleich mehrere Entwicklerstudios am neuen Battlefield-Teil und dass auch noch länger als üblich: Oft lagen zwei Jahre zwischen Spielen der Reihe, in diesem Fall sind es drei.
  2. Die Vergangenheit: Auch Battlefield 4 erschien sowohl für die damals alten Konsolen (PS3 und Xbox 360) als auch für die neuen (PS4 und Xbox One) und den PC. Statt bei der modernen Technik Einschränkungen hinnehmen zu müssen, wurde das Spiel aber eher sinnvoll so angepasst, dass es auch auf den alten Konsolen noch ordentlich läuft, etwa durch eine Reduzierung der maximalen Spielerzahl.
  3. Die Berechenbarkeit: Battlefield ist ein Multiplayer-Shooter, der zwar auf großen, aber letztlich doch klar begrenzten Karten spielt, sowohl räumlich als auch inhaltlich. Das macht es für die Entwickler deutlich leichter, die Technik für unterschiedlich leistungsstarke Hardware anzupassen als es beispielweise in einer großen Open-World der Fall wäre

Auch aufgrund dieser Faktoren gehen wir nach aktuellem Stand davon aus, dass Battlefield 6 auf allen Plattformen technisch eine überzeugende Vorstellung abliefern wird. Gleichzeitig sind wir sehr gespannt, ob der Reveal im Juni etwas an dieser Einschätzung ändern wird. Alles bislang bekannten Informationen zu Battlefield 6 findet ihr hier:

Battlefield 6: Was wir bisher über den Shooter wissen   311     10

Mehr zum Thema

Battlefield 6: Was wir bisher über den Shooter wissen

Wie schätzt ihr die Lage ein? Muss man sich um die Technik von Battlefield 6 auf dem PC wegen der Last-Gen-Versionen Sorgen machen? Oder wird DICE das Kind schon schaukeln? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (86)

Kommentare(86)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.