Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

GameStars 2019

Seite 2: Blackberry Z10 - Die Revolution bleibt aus

Blackberry OS 10

Der Sperrbildschirm bietet jede Menge Informationen. Der Sperrbildschirm bietet jede Menge Informationen.

Blackberry verwendet für sein Blackberry OS 10 das Echtzeitbetriebsstem QNX als Basis, das als stabil und genügsam gilt. Blackberry setzt wie nahezu alle Smartphone-Hersteller bei der Bedienung auf Wischbewegungen. Das Gerät entsperren wir, indem wir von unten nach oben wischen. Ein Wisch von oben nach unten erlaubt Schnellzugriff auf häufig genutzte Funktionen wie etwa die Einstellungen, WLAN-Status, Bluetooth oder Alarm-Funktionen.

Der erste Bildschirm, der uns begrüßt, ist der Task-Manager: Jedes Programm, dass wir nutzen, lässt sich minimieren, indem wir von unten nach oben wischen. Der App-Store Blackberry World zeigt etwa besondere Apps und Angebote. Wischt man auf dem Hauptbildschirm von rechts nach links, zeigt Blackberry OS 10 alle installierten Anwendungen ähnlich der App-Übersicht auf Android.

Konkurrenzloses bietet der kanadische Hersteller mit Blackberry Balance. So lassen sich auf dem Z10 und auch zukünftigen Smartphones mit Blackberry OS 10 zwei Benutzerkonten anlegen und verwalten. . Um zwischen den beiden getrennten Welten zu wechseln, reicht ein Wisch nach unten und schon poppen am oberen Bildschirmrand die Menüpunkte »Privat« und »Geschäftlich« auf mit denen wir zwischen den Konten innerhalb von Sekunden hin und her wechseln. Während der Firmen-Administrator also zum Beispiel im Geschäftsprofil genau festlegt, welche Apps Sie benutzen oder auf welche Netzwerk-Daten Sie zugreifen dürfen, können Sie in dem privaten Konto nutzen was Sie wollen, ganz ohne Einschränkungen. Durch diesen Kniff werden private von geschäftlichen Daten getrennt, der Administrator kann sogar unterbinden, dass Daten zwischen den beiden Konten ausgetauscht werden. Allerdings funktioniert dieses »Blackberry Balance« getaufte Feature nur in Zusammenspiel mit der Geschäftskunden-Software Blackberry Enterprise Service 10.

Blackberry Hub für Informationssüchtige

Das eigentliche Highlight für Informations-Junkies finden wir, wenn wir auf dem Blackberry Z10 von links nach rechts wischen: Dann wechselt das Smartphone in den so genannten Blackberry Hub, der sich Informationen aus diversen Konten zusammenzieht und sie wahlweise als Liste aller Daten oder je nach Konto sortiert anzeigt. Der Blackberry Hub ist dabei erfreulich vielseitig: Post holt sich die App per IMAP, POP3 oder Exchange ActiveSync (Dienste wie Hotmail, Google Mail oder Yahoo sind vorkonfiguriert und warten nur noch auf die Benutzerdaten), für Kalender und Kontakte unterstützt das Smartphone zusätzlich die Standards CardDAV sowie CalDAV. Neben E-Mails, Kontakten und Kalenderdaten können wir diverse soziale Netzwerke und Apps in den Blackberry Hub integrieren: Aktuell klappt das etwa mit Facebook, Twitter, LinkedIn oder Foursquare. Dazu kommen Chat-Systeme wie Google Talk oder der Blackberry Messenger.

Anfangs wirkt die Konzetration auf das Blackberry Hub gewöhnungsbedürftig, zumal iPhone, Android & Co. mit ihrer meist klareren Struktur von immer gleichen App-Startbildschirmen und nur rudimentären Taskmanagern eine einfachere Bedienung bieten. In unseren Augen schafft es Blackberry aber tatsächlich, Daten aus den unterschiedlichsten Quellen übersichtlich und an einem Ort aufzubereiten. Die Übersicht über alle Datenquellen ist dabei gut gelungen und deutlich besser als die Lösung, die Android mit den verschiedenen Nachrichten-, Mail-, Google-Mail- und anderen -Apps versucht. Allerdings gibt es auch noch Schwachstellen: So können wir derzeit in der Facebook-App noch keine Fanseiten verwalten, neue Kommentare von Facebook werden nicht immer in voller Länge angezeigt und auch die Twitter-App aktualisiert sich nicht immer sofort. Allerdings lassen sich diese Probleme durch Software-Aktualisierungen in Zukunft leicht lösen.

Die Angry Birds versuchen auch auf Blackberry OS den Schweinen eins auszuwischen. Die Angry Birds versuchen auch auf Blackberry OS den Schweinen eins auszuwischen.

Eines der Highlights ist die virtuelle Tastatur: Diese schlägt während der Eingabe passende Wörter vor, ähnlich wie etwa die Android-App Swiftkey. Der Unterschied: Die Wörter erscheinen über dem jeweils nächsten Buchstaben. Geben wir beispielsweise »ha« ein, kann über dem »b« das Wort »haben« erscheinen, über dem »f« erscheint dann möglicherweise »Hafen« und so weiter. Mit einem Wisch vom jeweiligen Buchstaben weg nach oben wird das Wort schließlich eingefügt. Im Test klappte das erstaunlich gut, das Smartphone kann sogar fließend zwischen verschiedenen Sprachen umschalten. Je länger wir die Vorschlagsfunktion der Tastatur benutzen, desto besser wird die Trefferrate. Nach kurzer Zeit schreiben wir komplette E-Mails mit relativ wenigen Eingaben – wenn das Z10 jetzt noch eine richtige Tastatur hätte, wäre das Schreibgefühl nahezu perfekt.

Apps und Browser

Über das Peek-Feature schieben wir die aktuelle App zur Seite, um schnell einen Blick auf neue Nachrichten zu werfen. Über das Peek-Feature schieben wir die aktuelle App zur Seite, um schnell einen Blick auf neue Nachrichten zu werfen.

Verglichen mit iOS (2007) und Android (2008) gehören selbst Windows Phone 7 und 8 (2010) zu den jüngeren Betriebssystemen. Kein Wunder also, das das Microsoft-OS im direkten Vergleich die wenigsten Apps bietet. Für Blackberry wird es mit dem Blackberry OS 10 nun noch schwerer, müssen Sie Entwickler doch beweisen, dass es sich lohnt, ihr Apps nun noch für ein viertes Betriebssystem zu entwickeln.

Momentan klaffen im App-Angebot noch riesige Lücken. Zwar gibt es laut der Pressestelle inzwischen 100.000 Apps im Marktplatz, populäre Vertreter wie Spotify (soll wohl noch kommen) oder das für Geschäftsleute wichtige Xing derzeit aber noch nicht. Die bereits vorhandenen Apps sind dafür gut umgesetzt und an das Bedienkonzept angepasst. Das gilt auch für Spiele, beispielsweise Angry Birds Star Wars, der unverzichtbare Vertreter der Angry-Birds-Reihe. Die Vogel-Schleuderei reagiert schnell auf unsere Kommandos, ein Zoomen mit der bekannten Zwei-Finger-Geste klappt ebenfalls flink. Allerdings zählt es mit seiner Comic-Grafik auch nicht gerade zu den anspruchsvollsten Smartphone-Spielen.

Der Browser des Z10 geht in Ordnung, und Zoom-Gesten arbeiten ohne merkliche Verzögerung. Allerdings erkennen noch nicht alle Webseiten den Blackberry-Browser als mobilen Browser und schalten entsprechend auf die Desktop-Ansicht um. Adobe Flash wird unterstützt. Sobald das Smartphone erkennt, dass auf der jeweiligen Seite Flashelemente verwendet werden, bietet das Z10 die Aktivierung von Flash an. Schade aber, dass sich der Browser lediglich auf die Grundfunktionen beschränkt: Anders als etwa mit Firefox oder Chrome auf Android lassen sich keinen Lesezeichen oder Passwörter mit anderen Installationen abgleichen. Zudem erlaubt der Browser auch keine Plugins, so dass wir auch Komfort-Funktionen wie zum Beispiel das Passwort-Verwaltungstool LastPass verzichten müssen. Zwar gibt es eine Blackberry-Version von LastPass, allerdings verwendet diese einen eigenen Browser.

Blackberry Z10 - Screenshots von Blackberry OS 10 ansehen

Benchmarks

Um die HTML5-Kapazitäten und die JavaScript-Funktionen zu testen, schicken wir das Blackberry Z10 durch zwei Benchmarks: Peacekeeper und SunSpider. In beiden Tests schneidet das Smartphone miserabel ab. Beim HTML5-Benchmark Peacekeeper erreicht es gerade einmal 216 Punkte und muss sich selbst deutlich günstigeren Geräten mit Android oder Windows Phone geschlagen geben. Für den SunSpider-Benchmark benötigt der Blackberry Z10 4.428,6 ms – auch damit liegt das Z10 weit abgeschlagen auf dem letzten Platz aller von uns getesteter Smartphones. Selbst das knapp ein Jahr alte und nur halb so teure Sony Xperia P schneidet bei der Performance besser ab.

Sunspider
JavaScript

  • Total
HTC Windows Phone 8x Windows Phone 8
893,6
Samsung Ativ S Windows Phone 8
903,3
Nokia Lumia 920 Windows Phone 8
904,7
Nokia Lumia 820 Windows Phone 8
914,8
927,4
Microsoft Surface RT Windows 8 RT
1010,0
Motorola Razr i Android 4.0.4
1065,3
HTC One Android 4.2.1
1194,5
Apple iPad Mini iOS 6.0.1
1502,9
Samsung Galaxy S3 Android 4.0.4
1506,5
Asus Google Nexus 7 Android 4.1
1709,3
1745,8
Sony Xperia Z Android 4.1.2
1828,7
HTC One S Android 4.0.3
1829,9
Samsung Galaxy S3 Mini Android 4.1.2
1882,2
LG Google Nexus 4 Android 4.2.1
1892,7
LG P880 Optimus 4X HD Android 4.0.3
2249,7
Sony Xperia P Android 2.3.7
3151,7
Blackberry Z10 Blackberry OS 10
4428,6
  • 0,0
  • 900,0
  • 1800,0
  • 2700,0
  • 3600,0
  • 4500,0

Peacekeeper
HTML5

  • Insgesamt
Blackberry Z10 Blackberry OS 10
216
Sony Xperia Z Android 4.1.2
384
HTC One Android 4.2.1
619
Sony Xperia P Android 2.3.7
251
HTC One S Android 4.0.3
477
HTC Windows Phone 8x Windows Phone 8
331
Samsung Galaxy S3 Android 4.0.4
641
LG P880 Optimus 4X HD Android 4.0.3
275
766
437
Asus Google Nexus 7 Android 4.1
479
Apple iPad Mini iOS 6.0.1
506
Microsoft Surface RT Windows 8 RT
353
Motorola Razr i Android 4.0.4
716
Nokia Lumia 820 Windows Phone 8
331
LG Google Nexus 4 Android 4.2.1
360
Nokia Lumia 920 Windows Phone 8
329
Samsung Galaxy S3 Mini Android 4.1.2
453
Samsung Ativ S Windows Phone 8
340
  • 0
  • 154
  • 308
  • 462
  • 616
  • 770

2 von 4

nächste Seite



Kommentare(27)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen