Seite 3: Was bringt die CES 2021? Täglich alle Hardware-Highlights und die wichtigsten Events

CES 2021: Unsere Highlights vom ersten Tag

Der erste Tag der Messe war für Spieler vor allem wegen der Intel-Präsentation interessant, auf der neue Prozessoren gezeigt wurden, aber auch in anderen Bereichen gab es sehenswerte Neuigkeiten.

Intel: Neue Prozessoren als Angriff auf AMD Ryzen

Auch Chip-Gigant Intel hat es sich nicht nehmen lassen, im Rahmen der CES kommende Hardware vorzustellen. Neuigkeiten zu den Xe-Grafikkarten gab es zwar nicht, dafür aber Benchmarks zur Core-i-11000-Reihe (Rocket Lake) und erste Details zum Nachfolger Core-i-12000 (Alder Lake).

Die genauen Informationen dazu findet ihr in zwei separaten News:

Core i 11000 enthüllt: Laut Intel schneller als Ryzen 5000   65     4

Mehr zum Thema

Core i 11000 enthüllt: Laut Intel schneller als Ryzen 5000
Core i 12000: Was bedeutet das revolutionäre Design für Spieler?   57     6

Mehr zum Thema

Core i 12000: Was bedeutet das revolutionäre Design für Spieler?

LG: Großer OLED-TFT mit 4K-Auflösung für den PC

Viele TV-Fans schwören trotz aller Nachteile wie dem berühmt-berüchtigten Burn-In auf OLED-Panels, im PC-Bereich sind solche Geräte aber noch die absolute Ausnahme. LG bringt mit dem UltraFine 32EP950 nun einen neuen OLED-Monitor in 32 Zoll und mit 4K-Auflösung.

Der große Vorteil von OLED besteht darin, dass jeder Pixel einzeln an und ausgeschaltet werden kann (siehe auch das folgende Bild). Das sorgt für hervorragende Schwarzwerte und sehr gute Kontraste, auch wenn die maximale Helligkeit nicht so hoch liegt. Vor allem bei der HDR-Darstellung macht sich das positiv bemerkbar.

Wenn sich jeder Pixel einzeln abschalten lässt, kann das für ein deutlich realistischeres Bild sorgen. Wenn sich jeder Pixel einzeln abschalten lässt, kann das für ein deutlich realistischeres Bild sorgen.

Der Monitor unterstützt dementsprechend auch den hohen VESA-Standard DisplayHDR 400 TrueBlack. Preis und Erscheinungstermin sind noch nicht bekannt, wir rechnen aber mit Kosten im mittleren bis hohen vierstelligen Bereich, auch da der 32EP950 sich primär an das Profi-Segment richtet.

Viewsonic: 4K in 32 Zoll mit 144 Hz und mit Mini-LED

Auflösung und Bilddiagonale sind beim Elite XG321UG von Viewsonic identisch zum oben beschriebenen OLED-TFT von LG, er setzt aber auf Mini-LED statt auf OLED und bietet eine hohe Bildwiederholrate von 144 Hertz. Damit richtet er sich klar an Spieler (via Computerbase).

Die Mini-LEDs ermöglichen immerhin eine in 1.152 Zonen eingeteilte lokale Dimmung des Displays. Gepaart mit der maximalen Leuchtkraft von bis zu 1.400 cd/m² macht das den Viewsonic-Monitor auf dem Papier auch zu einem sehr guten HDR-Display. Der Vesa-Standard DisplayHDR 1000 wird unterstützt.

Um von der hohen Bildwiederholrate ausreichend profitieren zu können, solltet ihr allerdings unserer Erfahrung nach möglichst FPS im Bereich von mindestens 80 Bildern pro Sekunde oder mehr erreichen, was vor allem eine schnelle Grafikkarte voraussetzt. Bilder zu dem Monitor gibt es noch nicht, der Marktstart soll im Sommer 2021 erfolgen.

Samsung: Maßgeschneiderter Kühlschrank mit vier Türen - aber ohne RGB

Vier einzeln gestaltbare Türen und ein Kühlschrankbereich, der sich auf Wunsch auch als Gefrierschrank nutzen lässt: Das sind die prominentesten Extras von Samsung neuem Bespoke-Kühlschrank. Vier einzeln gestaltbare Türen und ein Kühlschrankbereich, der sich auf Wunsch auch als Gefrierschrank nutzen lässt: Das sind die prominentesten Extras von Samsung neuem Bespoke-Kühlschrank.

Spieler kennen Samsung vermutlich primär durch SSDs, aktuelle Monitore wie den sehr beliebten Odyssey G7 und die Smartphone-Reihe Galaxy, zu der Samsung am 14. Januar ab 16 Uhr das Galaxy Unpacked-Event startet. Kühlschränke stellt Samsung aber auch her.

Genau so ein Kühlschrank war dann auch das erste konkrete Produkt, das Samsung auf seiner Pressekonferenz am ersten CES-Tag gezeigt hat. Die erstmal in die USA kommende Bespoke-Reihe (bespoke = maßgeschneidert) bietet mit dem Bespoke 4-Door Flex-Kühlschrank jetzt die Möglichkeit, gleich vier einzelne Türen in acht verschiedenen Stilen zu gestalten.

Technisch interessanter ist dagegen die unten rechts zu findende Flexzone, die je nach Bedarf etwas als Kühlschrank mit verschiedenen Temperaturen oder auch als Gefrierfrach genutzt werden kann. An eine RGB-Beleuchtung im Inneren hat Samsung allerdings leider (noch) nicht gedacht.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (90)

Kommentare(90)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.