Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Was bringt die CES 2021? Täglich alle Hardware-Highlights und die wichtigsten Events

CES 2021: Unsere Highlights vom zweiten Tag

Der zweite Tag der CES stand ganz im Zeichen der Events von AMD und Nvidia. Ein großer Fokus lag dabei auf neuer Hardware für Laptops.

Nvidia: RTX-3000 für Notebooks und die neue RTX 3060 mit viel VRAM

Auf dem Game-on-Event im Rahmen der CES hat Nvidia wie im Vorfeld erwartet unter anderem Ampere-Grafikkaren für Notebooks angekündigt. Den Anfang machen die Modelle RTX 3080, 3070 und 3060, die es jeweils in einer Variante für möglichst viel Leistung (Max-P) und einen möglichst effizienten Betrieb (Max-Q) geben wird.

Nvidia selbst gibt an, dass die mobile RTX 3080 zwischen 40 und 50 Prozent flotter als die mobile RTX 2080 ist. Ein direkter Vergleich mit der Desktop-Variante der RTX 3080 wird dagegen nicht gezogen. Nvidia selbst gibt an, dass die mobile RTX 3080 zwischen 40 und 50 Prozent flotter als die mobile RTX 2080 ist. Ein direkter Vergleich mit der Desktop-Variante der RTX 3080 wird dagegen nicht gezogen.

Spannend wird sein, wie die mobilen Varianten im Vergleich zu den Desktop-Modellen abschneiden, vor allem beim Top-Modell RTX 3080. Die Notebook-Variante setzt auf den GA104-Chip, während das Desktop-Modell den GA102-Chip mit 40 Prozent mehr Shader-Einheiten nutzt. Hintergrund dürfte der hohe Stromverbrauch des GA102 sein, der sich für Notebooks nicht wirklich eignet.

Außerdem hat Nvidia die RTX 3060 für Ende Februar angekündigt, die vor allem durch ihren vergleichsweise üppigen VRAM von 12,0 GByte hervorsticht. Mehr zu der neuen GPU erfahrt ihr in einer separaten News:

RTX 3060 angekündigt: Alles Infos zu der neuen Grafikkarte   279     4

Mehr zum Thema

RTX 3060 angekündigt: Alles Infos zu der neuen Grafikkarte

AMD: Starke mobile Prozessoren und neue RX-6000-Grafikkarten

Auch bei der Keynote von AMD hat sich viel um den mobilen Bereich gedreht. Während der Fokus bei Nvidia auf Grafikkarten lag, sind im Falle von AMD aber die neuen Cezanne-Prozessoren mit Zen-3-Architektur das Highlight.

Gegenüber der mobilen Ryzen-4000-Reihe wird außerdem der L3-Cache verdoppelt. Mit Blick auf die integrierte GPU bleibt dagegen alles beim Alten in Form von Vega-Grafikeinheiten - zumindest vorerst.

Im Laufe des ersten Halbjahres sollen außerdem mobile Varianten der aktuellen RX-(6000)-Generation mit RDNA2-Architekur auf den Markt kommen. Gleiches gilt für neue Desktop-Modelle, womit vermutlich die RX 6700 (XT) und weitere Modelle wie eine mögliche RX 6600/6500 gemeint waren. Konkret ist AMD bislang aber nicht geworden.

Alle Details zu der Keynote von AMD erfahrt ihr in dieser News:

AMD auf der CES: Was gibt es Neues zu Grafikkarten und Prozessoren?   32     4

Mehr zum Thema

AMD auf der CES: Was gibt es Neues zu Grafikkarten und Prozessoren?

Asus: RTX 3080 zum Mitnehmen macht Notebook zum High-End-Rechner

Auch Asus hat viele mobile Produkte mit der neuen Hardware von AMD und Nvidia präsentiert, eines davon sticht aber besonders hervor: Das ROG Flow X13.

Grundsätzlich handelt es sich um ein kompaktes 13-Zoll-Notebook mit flotter Ryzen-5000-CPU und Nvidias Geforce GTX 1650 Ti Max-Q. Durch die ROG XG Mobile eGPU wird das schlanke Gerät dank fest integrierter RTX 3080 aber zu einer echten High-End-Lösung.

Besser als andere Lösungen? Sie wird über eine proprietären PCI-Express-Anschluss mit dem Notebook verbunden und über ein 280-Watt-Netzteil mit Strom versorgt. Gegenüber anderen externen GPU-Lösung für Notebooks soll diese Variante laut Asus im Vorteil sein, da sie auf PCIe 3.0 x8 (statt x4) setzt und keine Umwandlung vom meist verwendeten Thunderbolt-Anschluss zu PCI-Express nötig ist.

Dank extern angeschlossener GPU soll aus einem Einsteiger-Notebook für Spieler ein sehr schnelles Gaming-Gerät werden. Dank extern angeschlossener GPU soll aus einem Einsteiger-Notebook für Spieler ein sehr schnelles Gaming-Gerät werden.

Die Lösung von Asus ist durch den proprietären Anschluss zwar deutlich weniger flexibel, aber allemal sehr interessant. Zumal ROG XG Mobile auch als Dockingstation mit weiteren Anschlüssen wie DisplayPort und Ethernet dient.

Das Notebook soll für 1.499 im ersten Quartal erscheinen, wie teuer die zusätzliche eGPU wird, hat Asus bislang nicht bekannt gegeben.

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (90)

Kommentare(90)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.