55 Zoll OLED-Monitor - Dells Alienware AW5520QF für Spieler mit 4K und 120 Hertz erscheint bald

Dell bringt unter der Marke Alienware ab Oktober einen 55 Zoll-OLED-Monitor auf den Markt, der sich mit 4K-Auflösung und 120 Hertz vor allem an Spieler richtet.

von Manuel Schulz,
21.08.2019 19:27 Uhr

Der Dell Alienware AW5520QF erinnert mit einer Diagonalen von 55 Zoll eher an einen Fernseher als an einen PC-Bildschirm. (Bild: Dell)Der Dell Alienware AW5520QF erinnert mit einer Diagonalen von 55 Zoll eher an einen Fernseher als an einen PC-Bildschirm. (Bild: Dell)

Einen Versuch, sich auf dem OLED-Monitor-Markt zu etablieren, hat Dell bereits hinter sich. Der Dell UP3017Q setzte sich aber nicht auf dem Markt durch und musste schlussendlich eingestellt werden. Anfang des Jahres kündigte Dell dann den zweiten Versuch an.

Die besten Gaming-Monitore

Mit einem riesigen 55 Zoll-Bildschirm sorgte das US-Unternehmen auf der CES 2019 in Las Vegas für Aufsehen. Weil der erste OLED-Versuch jedoch scheiterte, kamen schnell Gerüchte auf, dass der 55 Zoll-Riese erst gar nicht in den Handel kommen würde.

Jetzt kann Dell mit diesen Gerüchten jedoch aufräumen. In den USA soll der Alienware 55 OLED Gaming Monitor AW5520QF ab Ende September erhältlich sein (via Computerbase). Laut Dell gilt das auch für Deutschland, als Verfügbarkeitstermin wird konkret der 30. September genannt.

Hoher Preis, flottes OLED-Panel

Der Dell Alienware AW5520QF hat eine eingebaute Umgebungsbeleuchtung. (Bild: Dell)Der Dell Alienware AW5520QF hat eine eingebaute Umgebungsbeleuchtung. (Bild: Dell)

Doch nicht nur die Größe könnte Käufer abschrecken, auch der mit 4.000 US-Dollar recht happige Preis. Dafür liefert der Bildschirm eine 4K-UHD-Auflösung mit 120 Hertz.

Dank OLED-Technik ist der AW5520QF in puncto Kontrast und Reaktionszeit gegenüber TFTs mit LCD-Technik im Vorteil. Ein potenzieller Nachteil ist allerdings das Einbrennen von Bildinhalten.

G-Sync auf Freesync-Monitoren - Anleitung und Test zu G-Sync Compatible

Etwas Verwirrung herrscht laut Computerbase noch mit Blick auf die offiziell genannten Anschlüsse, denn weder der DisplayPort 1.2 noch die drei HDMI 2.0 Eingänge des Monitors sind in der Lage dazu, 4K UHD mit 120 Hertz zu übertragen.

Ein weiteres potenzielles Manko ist der womöglich fehlende HDR-Standard für OLED-Monitore, DisplayHDR True Black. Zumindest bewirbt Dell dieses Feature nicht in seinen Dokumenten. Dafür gibt es laut Dell Unterstützung für AMD FreeSync.

RGB-Beleuchtung und Fernbedienung

Nebst drei HDMI-Eingängen hat der AW5520QF auch noch einen DisplayPort zu bieten. (Bild: Dell)Nebst drei HDMI-Eingängen hat der AW5520QF auch noch einen DisplayPort zu bieten. (Bild: Dell)

Ausrichtmöglichkeiten bietet der Standfuß nicht. Dafür gibt es zumindest Anschlussmöglichkeiten für eine VESA-Halterung - die jedoch erstmal den massiven 25,5 Kilogramm des AW5520QF gewachsen sein muss.

Auf der Rückseite des Monitors kommt die Umgebungsbeleuchtung mit dem Namen AlienFX zum Einsatz. Sie lässt einen Längsstreifen sowie das Alienware-Logo in RGB-Farben leuchten.

Spiele-Mythen entlarvt - Schaden Videospiele den Augen?

Als Anschlüsse gibt es noch vier USB 3.0 Anschlüsse, einen 3,5mm Klinkenausgang und ein S/PDIF Line-Out. Auch zwei 14- Watt-Lautsprecher gehören zum Paket des Gaming-Monitors. Zudem legt Dell eine Fernbedienung bei.

Aufgrund der Größe ist auch der Leistungsbedarf entsprechend dimensioniert. Verbraucht der Monitor unter normalen Bedingungen rund 100 Watt, können es in Ausnahmefällen auch bis zu 390 Watt werden.

Was ist Raytracing? - Die Grafik der Zukunft erklärt - GameStar TV PLUS 16:54 Was ist Raytracing? - Die Grafik der Zukunft erklärt - GameStar TV


Kommentare(59)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen