Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die besten TFTs für Spieler - Kaufberatung Gaming-Monitore Juli 2018

Ein guter Monitor trägt maßgeblich zum Spielspaß bei und leistet jahrelang treue Dienste. Wir empfehlen zwölf Spieler-TFTs in vier Preisbereichen.

von Christoph Liedtke, Nils Raettig,
25.07.2018 16:04 Uhr

Kaufberatung Gaming-TFTs Juli 2018 - Das Warten hat ein Ende

Nils Raettig
@nraettig

Das lange Warten ist vorbei: Endlich konnte ich einen Monitor testen, der die hohe 4K-Auflösung mit flotter Bildwiederholrate von 144 Hertz kombiniert. Im Test des Asus PG27UQ hat sich aber eine andere Eigenschaft des TFTs als der eigentliche Star herausgestellt: Die für einen PC-Bildschirm vergleichsweise gute HDR-Darstellung.

Es gibt zwar immer noch relativ wenig Spiele, die HDR unterstützen und der Unterschied gegenüber dem Bild ohne HDR fällt nicht in jedem Titel gleich groß aus. Dennoch hat mir der PG27UQ einen guten Eindruck davon vermittelt, wie vor allem höhere Kontraste in Spielen eine realistischere Darstellung und damit auch ein besseres Eintauchen in die Spielwelt ermöglichen können.

Mit einem Preis von derzeit etwa 2.500 Euro richtet sich der Asus-Monitor aber eindeutig an Enthusiasten, die als »Early Adopter« mit der ein oder anderen Kinderkrankheit leben können (Stichwort »Lüfter«). Wie unsere Empfehlungen in den drei günstigeren Preisregionen zeigen, kann man gleichzeitig auch für deutlich weniger Geld einen sehr guten PC-Bildschirm bekommen - wenn auch (noch) nicht mit vergleichbar guter HDR-Darstellung.

Schnell-Navigation:

» Spieler-Monitore bis 250 Euro

» Spieler-Monitore für 250 bis 500 Euro

» Spieler-Monitore für 500 bis 1.000 Euro

» Spieler-Monitore ab 1.000 Euro

Allgemeine Infos zum Monitor-Kauf

Die wichtigste Schnittstelle des PCs ist neben Maus und Tastatur der Monitor. Er entscheidet maßgeblich darüber, ob wir beim Spielen in der virtuellen Welt versinken oder uns über schlechte Bildqualität oder zu lahme Reaktionszeit aufregen. Dank immer besserer Technik gibt es mittlerweile auch immer mehr TFTs, die sowohl sehr gute Bildqualität als auch niedrige Reaktionszeiten bieten, und das in immer mehr verschiedenen Bildformaten wie 21:9 oder gar 32:9 und hohen Auflösungen wie WQHD oder 4K/UHD.

Geräte mit hoher Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz oder mehr erfreuen sich bei Spielern gleichzeitig zu Recht großer Beliebtheit. Hinzu kommen Techniken wie FreeSync (nur mit AMD-Grafikkarte nutzbar) oder G-Sync (nur mit Nvidia-Grafikkarte nutzbar), die für eine Synchronisation von fps und Monitorfrequenz sorgen und das Spielerlebnis dadurch verbessern (mehr dazu lest ihr im unten verlinkten Artikel).

Da der Monitor zudem eine der PC-Komponenten ist, die oft über Jahre genutzt wird, ist die Kaufentscheidung umso wichtiger und eine teurere Investition gerechtfertigt. Im Chaos von zig Billig-TFTs unter 100 Euro bis hin zu Edel-Monitoren für weit über 2.000 Euro suchen wir die besten Bildschirme für Spieler heraus.

» FreeSync gegen G-Sync – Was bringt eine variable Bildwiederholrate?

Aktuell sind unsere Empfehlungen in vier verschiedene Preisklassen eingeteilt. Dabei tummeln sich vergleichsweise viele Monitore mit AMDs FreeSync-Technologie in den Empfehlungen, was vor allem einen Grund hat: Entsprechende Modelle sind meist deutlich günstiger als G-Sync-Monitore mit ähnlichen Eigenschaften. Spieler mit einer Nvidia-Grafikkarte müssen beim Kauf eines TFTs also höhere Kosten einplanen, wenn es ein entsprechendes Modell mit variabler Bildwiederholrate sein soll.

Außerdem erwähnenswert: Die Bildqualität von Monitoren kann sich je nach Modell unterscheiden, wobei das vor allem Problemfälle wie eine ungleichmäßige Ausleuchtung, Pixelfehler oder den berühmt-berüchtigten »IPS-Glow« betrifft.

Auf diese Thematik gehen wir im Test des Asus PG279Q näher ein, völlig aus der Welt schaffen lässt sich das Problem der »Panel-Lotterie« allerdings nicht. Wir empfehlen euch deshalb, nach dem Kauf eines Monitors zunächst zu überprüfen, ob die Qualität des Panels auf einem angemessenen Niveau liegt und gegebenenfalls von eurem Rückgaberecht Gebrauch zu machen, wenn das nicht der Fall sein sollte.

Hinweis: Die hier dargestellten Empfehlungen sind mit so genannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links erhalten wir vom jeweiligen Anbieter eine kleine Provision. Auf den Preis oder unsere Wahl der Empfehlungen hat das keine Auswirkung.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(121)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen