Fallout 76 - Probleme durch Koppelung von Framerate und Physikberechnungen (Update)

Die Creation-Engine-Spiele Skyrim und Fallout 4 sind bekannt dafür, bei hohen Frameraten Probleme mit den Physikberechnungen zu bekommen. Das könnte auch Fallout 76 betreffen.

von Nils Raettig,
02.11.2018 10:49 Uhr

Das altbekannte Problem der Koppelung von Framerate und Physikberechnung mit der Creation Engine soll es laut einigen Berichten in Fallout 76 immer noch geben. In eigenen Tests nachstellen konnten wir das aber nicht.Das altbekannte Problem der Koppelung von Framerate und Physikberechnung mit der Creation Engine soll es laut einigen Berichten in Fallout 76 immer noch geben. In eigenen Tests nachstellen konnten wir das aber nicht.

Update 02.11.2018: Wir konnten die Fallout 76 Beta nun selbst auf dem PC spielen und haben untersucht, ob es mit hohen Framerates zu Bugs mit der Physikberechnung kommt. Uns haben dabei vor allem Bildwiederholraten bis zu 240 fps interessiert, um bei Bedarf auch die schnellsten TFTs mit 240 Hz passend beliefern zu können. Dafür haben wir mit einer Geforce GTX 1080 Ti in Full HD und teils leicht reduzierten Details ohne Bildverbesserungen gespielt und die fps gemessen.

Mit einer Geforce GTX 1080 Ti und einem Core i7 6700K sowie 16,0 GByte RAM schwankte die Framerate in der Fallout 76 PC Beta je nach Szene zwischen 150 und 300 fps (bei abgeschaltetem Frame Limiter, siehe unten). Noch niedrigere Auflösungen und Grafik-Settings für noch höhere Framerates oberhalb von 300 fps haben wir nicht ausprobiert, da sie selbst mit einem 240-Hz-TFT weitgehend irrelevant sind.

In drei Stunden Spielzeit (Start im Vault 76, dann Startgebiet außerhalb) konnten wir bislang keine Probleme mit den Physikberechnungen wie eine zu schnelle Spielfigur oder entsprechend absonderliches Verhalten feststellen. Auch langwierigere Kämpfe mit mehreren Gegner liefen ohne diesbezügliche Auffälligkeiten ab.

Unseren Erfahrungen nach scheint das Spielen der FO76 Beta bei Framerates bis 250 fps also problemlos möglich, das Szenario für die Benchmarks war aber auch sehr eingeschränkt (nur eine PC-Konfiguration sowie eingeschränkte Spielzeit). Auf unsere Anfrage an Bethesda Deutschland zu der Thematik der Kopplung von Framerate und Physikberechnung bekamen wir als Antwort bislang nur, dass es momentan keine offizielle Aussage dazu gebe. Wir aktualisieren diesen Artikel gegebenenfalls, wenn Bethesda doch noch ein konkretes Statement uns gegenüber abgeben sollte.

Frame Limiter abschalten

Wer den per V-Sync umgesetzten Frame Limiter selbst abschalten möchte, kann das mit Umweg über die Datei »Fallout76Prefs.ini« tun. Diese wird nach dem ersten Start des Betaclients im Ordner »Dokumente\my games\Fallout 76« angelegt und enthält im Abschnitt [Display] eine Zeile mit »iPresentInterval=1«, der Wert 1 muss auf 0 geändert werden, um den Frame Limiter abzuschalten. Sollte der Eintrag in der ini-Datei gar nicht vorhanden sein, einfach in einer separaten Zeile »iPresentInterval=0« einfügen und nach dem nächsten Spielstart sollte die Bildwiederholrate in der Fallout 76 Beta nicht mehr begrenzt sein.

Originalmeldung 01.11.2018:

Im Zuge der ersten Beta-Tests zu Fallout 76 auf dem PC gibt es Berichte über ein altbekanntes Problem der Creation Engine: Durch die Koppelung der Physikberechnungen an die Bildrate kann es bei hohen fps in Skyrim und Fallout 4 zu Problemen und Bugs kommen (siehe auch das Youtube-Video am Ende des Artikels).

Laut Beiträgen bei Reddit betrifft dieses Problem auch Fallout 76. Standardmäßig ist dort V-Sync aktiviert, wodurch die fps nicht höher als die Bildwiederholrate des Monitors sein können. Das lässt sich aber per INI-Datei ändern.

Da Fallout 76 ebenfalls die in die Jahre gekommene Creation Engine nutzt, ist es nicht überraschend, dass es die Probleme der Engine bei (zu) hohen Bildraten erbt. In einem Multiplayer-Spiel wiegt das jedoch potenziell ungleich schwerer als in einem Singleplayer-Titel. Gleichzeitig melden sich durchaus Spieler zu Wort, die trotz hoher Bildraten im dreistelligen Bereich keine Schwierigkeiten in Fallout 76 feststellen konnten.

Fallout 76 - Duell, Assassination, Atom-Bomben: PvP-Modus im Vorschau-Video erklärt 13:27 Fallout 76 - Duell, Assassination, Atom-Bomben: PvP-Modus im Vorschau-Video erklärt

Bethesda kennt die Probleme

Gegenüber Polygon hat Bethesda jedoch erklärt, dass man das Problem kenne. Ein Fix werde aber nicht vor dem offiziellen Release des Spiels zur Verfügung stehen. Die heute sowie am 3. und 4. November anstehenden Beta-Phasen dürften den Bug also noch enthalten.

Da es sich dabei um eine grundlegende Eigenheit der Creation Engine handelt, bleibt gleichzeitig fraglich, ob sich das Problem überhaupt ohne eine Begrenzung der maximalen Bilder pro Sekunde lösen lässt.

Manche Spieler geben an, dass die Probleme laut ihren Erfahrungen erst bei Bildraten im Bereich von 200 fps und mehr auftreten. Weil Fallout 76 auf dem PC bis jetzt allerdings nur wenige Stunden gespielt werden konnte und noch dazu die ungewollte Löschung des gesamten Spiels aufgrund eines Bugs die Spielzeit in vielen Fällen weiter gesenkt hat, halten sich die Erfahrungswerte auf dem PC generell noch stark in Grenzen.

Wir versuchen, in den kommenden Beta-Tests eigene Erfahrungen mit dem Problem zu sammeln. Da auch hier nur wenige Stunden Spielzeit zur Verfügung stehen, wird sich das tatsächliche Ausmaß aber wohl erst nach dem Release des Spiels am 14. November genauer einschätzen lassen - es sei denn, bis dahin gibt es doch eine Lösung dafür.

Sollte sie in einer nicht aufzuhebenden Begrenzung der fps bestehen, wäre zumindest wünschenswert, dass die Obergrenze im Bereich von 120 oder 144 fps (statt etwa 60 fps) liegt. Wir haben eine eigene Anfrage zu der Problematik und zu möglichen Lösungen an Bethesda geschickt. Sollten wir im Zuge einer Antwort neue Erkenntnisse gewinnen, erfahrt ihr es schnellstmöglich auf GameStar.de.


Kommentare(101)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen