GameStar Plus Logo
Weiter mit GameStar Plus

Wenn dir gute Spiele wichtig sind.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe für Rollenspiel-Helden, Hobbygeneräle und Singleplayer-Fans – von Experten, die wissen, was gespielt wird. Deine Vorteile:

Alle Artikel, Videos & Podcasts von GameStar
Frei von Banner- und Video-Werbung
Jederzeit online kündbar

Geforce Now mit Geforce RTX 3080: So gut war Cloud-Gaming noch nie

Nvidia wertet seinen Cloud-Gaming-Dienst Geforce Now ordentlich auf: Wir haben ausprobiert, wie viel die neuen Server auf RTX 3080-Basis bringen.

von Nils Raettig,
03.12.2021 15:44 Uhr

Update, 03. Dezember: Wir haben Nvidias Latenzangaben in Destiny 2 inzwischen mit eigenen Messungen überprüft, auch im Duell mit einem Gaming-PC. Ihr findet die neuen Angaben im passenden Infokasten aus dem Artikelabschnitt Die Latenz kann noch niedriger ausfallen.

Mehr Leistung, höhere Auflösung und doppelt so viele FPS: Mit den neuen RTX-3080-Servern bekommt Geforce Now von Nvidia ein großes Update spendiert. In unseren ersten Tests zeigt sich, dass das auch in der Praxis einen großen Unterschied machen kann. Der Cloud-Gaming-Dienst wird damit so gut wie noch nie.

Was ändert sich mit dem neuen Angebot? Die leistungsstärkeren Server mit GPU-Performance auf dem Niveau einer Geforce RTX 3080 ermöglichen gegenüber dem bisher besten Angebot in Form der Priority-Mitgliedschaft einige Vorteile. Die folgende Übersicht nennt die wichtigsten Unterschiede:

  • Mehr GPU-Leistung (ca. RTX 3080- statt maximal ca. RTX 2080-Niveau)
  • Höhere Auflösung (bis zu 1440p auf PC/Mac und bis zu 4K per Shield TV statt maximal Full HD)
  • Höhere FPS (maximal 120 FPS statt maximal 60 FPS)
  • Längere Session-Dauer (acht statt sechs Stunden)
  • Dauerhaftes Speichern der Grafikeinstellungen möglich

Der Preis verdoppelt sich allerdings gleichzeitig: Statt 49,99 Euro für ein halbes Jahr betragen die Kosten nun 99,99 Euro für diesen Zeitraum. Spiele kommen wie gehabt oben drauf, ihr könnt mit Geforce Now also nur Titel zocken, die ihr bereits besitzt. Bei Abschluss einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft gibt es immerhin Crysis Remastered derzeit kostenlos hinzu.

Wann ist es verfügbar und welche Bandbreite brauche ich? Die ersten Accounts von Vorbestellern werden ab heute aktiviert, die Verfügbarkeit ist aber zunächst begrenzt und nicht sofort gegeben. Vorbestellungen sind gleichzeitig weiter möglich. In Sachen Bandbreite nennt Nvidia für das Spielen in 1440p mit 120 FPS offizielle ein Minimum von 35 Mbit pro Sekunde. In unseren Tests mit einer 100-Mbit-Leitung lag die Datenrate ohne dynamische Anpassung an die Netzwerkbedingungen aber eher im Bereich von 45 Mbit. Wir empfehlen daher mindestens eine 50-Mbit-Leitung.

Mehr FPS in doppelter Hinsicht

Wie Benchmarks im Vergleich mit einer Priority-Mitgliedschaft zeigen, können die schnelleren Server erwartungsgemäß für ein deutliches Performance-Plus sorgen. In Shadow of the Tomb Raider verdoppeln sich die Bilder pro Sekunde bei maximalen Details samt Raytracing im Falle der folgenden Messungen sogar:

Geforce Now - Full HD
Shadow of the Tomb Raider (DX12, maximale Details, Raytracing-Shatten Ultra)

  • 1920x1080
RTX-3080-Abo DLSS Leistung
106
RTX-3080-Abo DLSS Qualität
103
RTX-3080-Abo DLSS aus
99
Priority-Abo DLSS Leistung
58
Priority-Abo DLSS Qualität
52
Priority-Abo DLSS aus
45
  • 0
  • 22
  • 44
  • 66
  • 88
  • 110

WQHD
Shadow of the Tomb Raider (DX12, maximale Details, Raytracing-Shatten Ultra)

  • 2560x1440
RTX-3080-Abo DLSS Leistung
101
RTX-3080-Abo DLSS Qualität
93
RTX-3080-Abo DLSS aus
75
  • 0
  • 22
  • 44
  • 66
  • 88
  • 110

Das Leistungs-Plus durch DLSS ist relativ überschaubar, was aber auch mit der geringen Auflösung zusammenhängt. Erfahrungsgemäß bietet DLSS in höheren Auflösungen wie WQHD und 4K die größten Vorteile, was die Messungen in WQHD bestätigen. Da diese Auflösung bei einer Priority-Mitgliedschaft nicht auswählbar ist, gibt es hier nur Benchmarks mit der RTX-3080-Mitgliedschaft.

Wichtig zu wissen: Die Performance, die ihr im Priority-Abo bekommt, kann je nach Spiel und Server variieren. Die Benchmarks oben sind mit einer GPU mit der Bezeichnung 3060d entstanden, die etwa auf dem Niveau der entsprechenden RTX-Grafikkarte liegen dürfte (RTX 3060). Wir sind aber teilweise auch auf Servern mit den GPU-Bezeichnungen 1080d und 2080d gelandet.

Freie Auswahl hab ihr nicht, über die Tastenkombination Strg+Alt+F6 könnt ihr aber zumindest per Overlay einsehen, welche Server-Hardware gerade zum Einsatz kommt. Das gilt aber wie gesagt nur für das Priority-Abo. Mit dem 3080-Abo sind wir dagegen stets auch auf passenden Servern mit "3080h"-GPU gelandet.

Geforce Now vs. High-End-PC

Wie weitere Messungen im Vergleich zu einem Desktop-PC zeigen, ist auch der Einfluss der CPU nicht zu unterschätzen. So liegt unser Testsystem mit RTX 3080 und Intels Core i5 12600K klar vor den Geforce-Now-Servern im neuen 3080-Abo:

Geforce Now vs. PC - Anno 1800
DX12, hohe Details

  • 1920x1080
  • 2560x1440
High-End-PC RTX 3080 @ Core i5 12600K
153,3
133,7
Geforce Now RTX-3080-Abo
84,9
84,4
  • 0,0
  • 32,0
  • 64,0
  • 96,0
  • 128,0
  • 160,0

AC: Valhalla
DX12, hohe Details

  • 1920x1080
  • 2560x1440
High-End-PC RTX 3080 @ Core i5 12600K
106,4
91,5
Geforce Now RTX-3080-Abo
88,4
77,8
  • 0,0
  • 22,0
  • 44,0
  • 66,0
  • 88,0
  • 110,0

Watch Dogs: Legion
DX12, maximale Details, Raytracing Ultra

  • 1920x1080
  • 2560x1440
High-End-PC RTX 3080 @ Core i5 12600K
64
49
Geforce Now RTX-3080-Abo
46
46
  • 0
  • 14
  • 28
  • 42
  • 56
  • 70

Die Limitierung durch die CPU verdeutlicht sich auch daran, dass die FPS in Anno 1800 und Watch Dogs: Legion beim Wechsel von Full HD zur höheren WQHD-Auflösung nicht steigen. Das RTX-3080-Update macht Geforce Now also deutlich leistungsfähiger als zuvor, an unser lokales High-End-System kommt der Cloud-Gaming-Dienst aber nach wie vor nicht heran.

Auch Latenz und Bildqualität profitieren

Unsere ersten Messungen zur Latenz zeigen, dass das Streaming mit 120 Bildern pro Sekunde und die gestiegene Leistung hier ebenfalls Vorteile bieten. Wir haben sie mit Nvidias Tool LDAT auf einem passenden Monitor mit 120 Hertz durchgeführt.

Einerseits sinkt die Eingabeverzögerung beim Wechsel von 60 zu 120 FPS in Cyberpunk 2077 sowohl in Full HD als auch in WQHD jeweils etwa um zehn Millisekunden. Andererseits liegt der Vorteil gegenüber dem System mit Priority-Mitgliedschaft bei über 20 Millisekunden, was wir als durchaus spürbar empfunden haben. Der lokale PC liegt zu guter Letzt erwartungsgemäß unangefochten an der Spitze.

Geforce Now Latenz - Full HD
Gemessen in Cyberpunk 2077 (hohe Details)

  • 1920x1080
High-End-PC RTX 3080 @ Core i5 12600K
39,7
GF Now - RTX-3080-Abo 120 FPS Stream
71,9
GF Now - RTX-3080-Abo 60 FPS Stream
79,2
GF Now - Priority-Abo 60 FPS Stream
94,7
  • 0,0
  • 20,0
  • 40,0
  • 60,0
  • 80,0
  • 100,0

WQHD
Gemessen in Cyberpunk 2077 (hohe Details)

  • 2560x1440
High-End-PC RTX 3080 @ Core i5 12600K
48,3
GF Now - RTX-3080-Abo 120 FPS Stream
86,3
GF Now - RTX-3080-Abo 60 FPS Stream
95,6
  • 0,0
  • 20,0
  • 40,0
  • 60,0
  • 80,0
  • 100,0

Die Latenz kann noch niedriger ausfallen

Nvidia selbst gibt für die Titel Apex Legends, CS:GO und Destiny 2 Werte im Bereich von 45 Millisekunden an. Ebenfalls zu bedenken: Wir haben mit einer WLAN-Verbindung (5,0 GHz) gemessen, optimal ist dagegen eine LAN-Verbindung.

In den oben genannten Spielen könnte die Latenz allerdings auch auf einem lokalen PC nochmal niedriger liegen, weil es dabei auch auf Faktoren wie die im Spiel erreichte FPS-Zahl und die generelle Verzögerung der jeweiligen Engine ankommt (passende Messungen in Destiny 2 sind geplant).

Update: Wir haben inzwischen eigene Messungen zur Latenz in Destiny 2 durchgeführt. Wie erwartet liegt die Latenz hier mit Bestwerten im Bereich von 55 Millisekunden (120-FPS-Stream) mit Geforce Now nochmal ein gutes Stück niedriger als in Cyberpunk 2077, die von Nvidia angegebenen 45 Millisekunden erreichen wir aber nicht. Der PC kann seinen Vorsprung von etwa 30 bis 40 Millisekunden gleichzeitig halten, Destiny 2 trumpft hier also mit einem sehr starken Ergebnis im Bereich von 20 Millisekunden auf.

Die höhere Auflösung sorgt auf einem passenden Bildschirm zu guter Letzt nochmal für ein deutlich schärferes Bild. Im direkten Vergleich sind wie am Beispiel von Anno 1800 unten zu sehen kaum Unterschiede zu erkennen:

Lokaler PC Lokaler PC
Anno 1800: Geforce Now Anno 1800: Geforce Now

Man muss allerdings dazu sagen, dass es in Bewegung auch in 1440p mit Nvidias Cloud-Gaming ab und an sichtbare Kompressionsartefakte oder kleine Störfaktoren wie ein leichtes Haken bei fahrenden Autos in Watch Dogs: Legion gibt. Außerdem ist die Bildschärfe auf dem PC dann eindeutig am besten. Wie bei der Latenz kommt Geforce Now also auch in diesem Punkt nicht an einen lokalen Rechner heran.

Was haltet ihr vom neuen RTX-3080-Abo bei Geforce Now und der Preisgestaltung? Macht das Cloud-Gaming gerade in der aktuellen Zeit zu einer echten Alternative für euch oder bleibt das Spielen am lokalen PC die einzig wahre Option? Schreibt es gerne in die Kommentare!

1 von 2

nächste Seite


zu den Kommentaren (133)

Kommentare(133)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.