IBM - Ersetzt Racetrack-Speicher irgendwann die Festplatte?

IBM hat eine neue Speicherart, den Racetrack-Speicher vorgestellt, der hohe Speicherdichten und sehr schnelles Lesen und Schreiben verspricht. Zur Zeit arbeitet IBM daran, diesen Speicher serienreif zu machen und ist laut Dr. Stuart Parkin vom IBM-Forschungslabor Almaden nicht mehr weit davon entfernt. Der Speicher trägt den Namen "Racetrack", weil sich im Speicher bewegliche Trennwände zwischen magnetischen Bereichen wie auf einer Rennbahn bewegen. Der Racetrack-Speicher besitzt das Potential, sowohl MRAM als auch Festplatten bzw. Solid-State-Disks ersetzen zu können. IBM hat dazu eine ausführliche (englische) Presseerklärung sowie ein YouTube-Video herausgegeben.

von Georg Wieselsberger,
13.04.2008 12:35 Uhr

IBM hat eine neue Speicherart, den Racetrack-Speicher vorgestellt, der hohe Speicherdichten und sehr schnelles Lesen und Schreiben verspricht. Zur Zeit arbeitet IBM daran, diesen Speicher serienreif zu machen und ist laut Dr. Stuart Parkin vom IBM-Forschungslabor Almaden nicht mehr weit davon entfernt. Der Speicher trägt den Namen "Racetrack", weil sich im Speicher bewegliche Trennwände zwischen magnetischen Bereichen wie auf einer Rennbahn bewegen. Der Racetrack-Speicher besitzt das Potential, sowohl MRAM als auch Festplatten bzw. Solid-State-Disks ersetzen zu können. IBM hat dazu eine ausführliche (englische) Presseerklärung sowie ein YouTube-Video herausgegeben.


Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen