Intel - Nvidias CUDA nur eine Fußnote

In einer Fragestunde wurde Intels Senior Vice President Pat Gelsinger um seine Meinung zu GPGPU-Programmiersprachen wie CUDA gebeten.

von Georg Wieselsberger,
03.07.2008 09:28 Uhr

In einer Fragestunde wurde Intels Senior Vice President Pat Gelsinger um seine Meinung zu GPGPU-Programmiersprachen wie Nvidias CUDA gebeten. Diese fällt dann auch recht eindeutig aus, denn Gelsinger hält sie nur für interessante Fußnoten in der Computer-Geschichte. Wie beim Cell-Prozessor wären die Versprechungen von 10 oder 20 Mal höherer Leistung mit einem Programmier-Modell verbunden, das nur schwer zugänglich wäre. Aus diesem Grund basiere der Larrabee von Intel auch nur auf x86-Kernen. Damit könnten die Programmierer ihre vorhandenen Kenntnisse weiter verwenden.

Täglich informiert sein? Jetzt Newsletter bestellen!


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen