Intel High-End-GPUs tauchen überraschend in Systemanforderungen auf

Intels Xe-HPG wird in den empfohlenen Systemvoraussetzungen von Amnesia: Rebirth genannt. Was wissen wir über die Grafikkarte?

von Alexander Köpf,
20.10.2020 10:29 Uhr

Im Rahmen der CES 2020 wurde Intels Xe DG1 vorgestellt. Von Intel Xe-HPG war damals noch nicht die Rede. (Bildquelle: Anandtech) Im Rahmen der CES 2020 wurde Intels Xe DG1 vorgestellt. Von Intel Xe-HPG war damals noch nicht die Rede. (Bildquelle: Anandtech)

Intel will auf dem Markt für dedizierte Grafikkarten angreifen und den beiden Platzhirschen Nvidia und AMD schon im kommenden Jahr Konkurrenz machen. Das ist spätestens seit der offiziellen Ankündigung des speziell für Spiele ausgelegten Xe-HPG-Grafikchips im Rahmen des Intel Architecture Day 2020 im August bekannt - das HPG steht übrigens für High Performance Gaming.

Empfohlen für Amnesia: Rebirth: Nun wird Intels Xe-HPG sogar erstmals in den offiziellen Systemanforderungen eines Spiels auf Steam genannt. Wenn ihr das neue Horrorspiel Amnesia: Rebirth in voller Pracht erleben wollt, braucht ihr demnach mindestens eine Nvidia Geforce GTX 680, eine AMD Radeon RX 580, oder eben eine Intel Xe-HPG.

Was nicht heißt, dass Xe-HPG auf dem Niveau einer GTX 680 oder RX 580 liegt. Es gibt zurzeit einfach keine andere dedizierte Grafikkarte von Intel, die angegeben werden könnte.

Im Test bei GameStar Plus lest ihr, warum Amnesia: Rebirth zwar ordentlich Horror-Stimmung liefert, aber trotzdem nicht an The Dark Descent heranreicht.

Amnesia: Rebirth im Test   57     11

Mehr zum Thema

Amnesia: Rebirth im Test

Was wissen wir über Intel Xe-HPG?

Aus dem Präsentationsmaterial vom Intel Architecture Day 2020 geht hervor, dass wir dedizierte Raytracing-Hardware, vermutlich in Form spezieller Kerne, sehen werden (ähnlich wie bei Nvidia und seinen Raytracing-Kernen).

Darüber hinaus soll Xe-HPG auf das Mid-Range- bis Enthusiasten-Segment abzielen. Möglicherweise bereits als Konkurrenz zu Nvidias RTX 3000 auf Basis der Ampere-Architektur und AMDs Radeon RX 6000 mit RDNA2-Unterbau.

Intel Xe-Architektur im Überblick. Intel Xe-Architektur im Überblick.

Technische Merkmal von Intel Xe-HPG

Was im Detail unter der Haube von Xe-HPG stecken wird, ist allerdings nur bruchstückhaft bekannt. So soll GDDR6-Videospeicher zum Einsatz kommen und auf FP64-ALUs verzichtet werden, zugunsten von mehr Platz für die für Spiele wichtigeren FP32-Recheneinheiten (via Toms Hardware).

Externe Fertigung: Die Fertigung erfolgt nicht wie sonst üblich bei Intel selbst, sondern bei einem externen Auftragsfertiger. Welches Verfahren dabei verwendet wird, ist noch nicht bekannt, denkbar ist ein 7nm-Verfahren von TSMC oder Samsung. Die übrigen Vertreter der Xe-Architektur (LP, HP und HPC, siehe Bild unten) werden bei Intel im sogenannten 10nm SuperFin-Verfahren gefertigt.

Xe-HPG wird nicht bei Intel gefertigt. Xe-HPG wird nicht bei Intel gefertigt.

Zur Zahl der Rechenkerne herrscht noch Unklarheit. Der High-Performance-Chip Xe-HP für professionelle Systeme soll jedoch über 512 EUs (Execution Units) verfügen, was 4.096 Shaderkernen entspricht (8 Shader pro EU).

Toms Hardware vermutet, dass durch Änderungen im Design (beispielsweise das Wegfallen der FP64-ALUs) sogar 640 EUs respektive 5.120 Shaderkerne denkbar sind. Das bleibt jedoch abzuwarten. Davon abgesehen ist die Zahl der Recheneinheiten mit Blick auf die Performance nur bedingt aussagekräftig.

Was bedeutet die Nennung in den Systemanforderungen für den Release?

Dazu können wir im Moment lediglich spekulieren, denn ein vergleichbarer Fall ist uns nicht bekannt. Denkbar ist aber durchaus, dass der Release nicht mehr allzu weit entfernt ist. Das neue Jahr steht ja auch schon kurz bevor.

Im Januar findet die CES 2021 (Consumer Electronics Show) in Las Vegas statt - übrigens komplett digital. Vielleicht erfahren wir auf der Keynote von Intel also schon mehr zu Xe-HPG.

zu den Kommentaren (56)

Kommentare(56)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.